VB NÖ Sokol/Post zum 26. Mal ÖVV-Cupsieger

  • 5. Februar 2022

VB NÖ Sokol/Post kürte sich am Samstag zum 26. Mal zum Austrian Volley Cup-Sieger. Die Niederösterreicherinnen gewannen das Finale in der Stadthalle Zwettl gegen TI-wellwasser®-volley in 72 Minuten souverän 3:0 (25:20, 25:15, 25:21).

Für die Innsbruckerinnen war es der fünfte Anlauf auf den ersten Cup-Titel – zum fünften Mal scheiterte man am Rekordchampion. Auf dem Weg ins Endspiel hatte TI-volley u.a. STEELVOLLEYS Linz-Steg, Double-Gewinner 2021, und VC Tirol geschlagen – also jene Teams, die den AVL Women-Grunddurchgang dominierten. Sokol/Post war erst Donnerstagabend ins Finale eingezogen, nachdem man bei UVC Holding Graz einen 0:2-Satzrückstand hatte drehen können.

Das intensive Spiel steckte den Niederösterreicherinnen allerdings keineswegs in den Knochen, sie waren in Zwettl in beinahe allen Elementen das bessere Team: Angriffspunkte 43 zu 35 (Quote 39% zu 32 %), Blockpunkte 11 zu 4, Annahme 62% zu 41%, Eigenfehler 12 zu 17 und Asse 4 zu 5. Topscorerinnen waren Aida Mehic (15) – sie wurde auch zur Final-MVP gewählt – Diana Mitrengova (11), Lucia Miksikova und Monika Chrtianska (je 10) bzw. Martyna Walter (12), Elisa Caria (11), Verena Janka (7) und Aleksandra Omelaniuk (6).

Neben dem Cup-Finale ging Samstagnachmittag auch ein AVL Women-Nachtragsspiel in Szene. Für UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn gab es im Duell mit ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt nichts zu bestellen, das coronabedingt personell eingeschränkte Schlusslicht zog in seiner Heimhalle 0:3 (10:25, 16:25, 14:25) den Kürzeren und beendete den Grunddurchgang somit ohne Sieg.

„Das war ein schwieriges Spiel, aber wir haben versucht, das Beste aus der Situation zu machen und immer wieder unseren Willen unter Beweis gestellt“, resümierte UNIONvolleys-Neo-Kapitänin Victoria Höfer das Spiel zusammen. Trainerin Danuta Brinkmann ergänzte: „Der Lernprozess geht weiter. Dass Aufspielerin Janine Vogl so kurzfristig ausfiel, war natürlich blöd, aber unsere eigentliche Libera, Christina Riegler, hat sie gut ersetzt. In der Relegation werden wir von diesen Erfahrungen profitieren!“

Am Sonntag, 16 Uhr, gastiert Klagenfurt (6.) bei TI-volley (4.). Die restlichen fünf Nachtragsspiele sind in der kommenden Woche geplant. Die Playoffs sollen am nächsten Wochenende starten.

Austrian Volley Cup Women, Finale

05.02.: UVC Holding Graz oder VB NÖ Sokol/Post vs. TI-wellwasser®-volley 3:0 (25:20, 25:15, 25:21)

alle Ergebnisse

AVL Women, Nachtragsspiele

05.02.: UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn vs. ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt 0:3 (10:25, 16:25, 14:25)
06.02., 16:00: TI-wellwasser®-volley vs. ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt

Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und Tabelle

SPORTLIVE/RED