Seidl/Waller nach Siegen über zwei Olympiasieger in Ostrava-Achtelfinale!

  • 4. Juni 2021

Robin Seidl/Philipp Waller stehen beim 4* FIVB World Tour-Event in Ostrava/Tschechien im Achtelfinale. Die Qualifikanten verloren zwar Freitagvormittag ihr zweites Gruppenspiel gegen die starken Polen Piotr Kantor/Bartosz Losiak 17:21, 13:21, schlugen aber in der Zwischenrunde Alison Cerutti/Álvaro Filho sensationell 21:17, 21:16! Das brasilianische Top-Duo hatte im Duell um den Aufstieg aus der Gruppenphase Clemens Doppler/Alexander Horst 21:19, 21:14 geschlagen.

Seidl/Waller konnten in Ostrava bereits zwei Olympiasieger in die Schranken weisen. Am Donnerstag hatten sie den Goldmedaillen-Gewinner von Peking 2008, Phil Dalhausser, mit Partner Nick Lucena bezwungen. Cerutti hat vor fünf Jahren in Rio de Janeiro triumphiert. Im Achtelfinale am Samstag bekommen es Seidl/Waller mit den Tschechen Ondrej Perusic/David Schweiner zu tun. Spielbeginn ist 9.50 Uhr.

Seidl: „Zwei Olympiasieger geschlagen zu haben, Alison sogar sehr souverän, beweist, dass wir echt gut drauf sind und niemanden zu fürchten haben. Es kann für uns hier weit gehen. Morgen gilt es, erneut eine Top-Leistung zu bringen. Wieder einmal am Centercourt vor Publikum zu spielen, wird sicher geil. Wir freuen uns drauf“, berichtet Seidl.

Doppler/Horst konnten nach überstandener Qualifikation im Hauptbewerb keinen Sieg verbuchen und wurden 25. Zum Auftakt hatte man gegen Paolo Nicolai/Daniele Lupo, dreifache Europameister und Olympiafinalisten 2016, eine 23:21, 15:12-Führung aus der Hand gegeben. Mit Cerutti/Álvaro Filho war man ebenfalls über weite Strecken auf Augenhöhe, lag in Satz eins 18:16 voran.

Obwohl die Vize-Weltmeister 2017 die K.o.-Phase verpassten, können sie Positives aus Ostrava mitnehmen. Doppler: „Erstens hat mein Knie gehalten, ich war eigentlich so gut wie nicht eingeschränkt. Zweitens haben wir in der Qualifikation zwei sehr solide Partien gespielt und dann im Hauptbewerb durchaus unsere Chance auf mehr gehabt. Jetzt könnte man glauben, nur weil wir heute im ersten Satz wieder eine Führung aus der Hand gegeben haben, dass wir in der Crunch-Time schwächeln. Ich sehe das aber nicht so! Gestern waren Cerutti/Álvaro Filho im dritten Satz 14:11 vorne und verlieren noch 14:16! Es geht also mehreren Teams so. In Summe haben alle aufgrund der geringen Anzahl an Turnieren, deutlich weniger Spiele in den Beinen und somit sind die Leistungen inkonstant bzw. durchwachsen.“

SPORTLIVE/PM