ÖVV-Cup: STEELVOLLEYS gewinnen Schlager, alle Halbfinalisten stehen fest

  • 8. Dezember 2022

Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg hat Donnerstagabend das Austrian Volley Cup-Schlagerspiel gegen VB NÖ Sokol/Post 3:1 (26:24, 18:25, 25:13, 25:21) gewonnen und damit im Viertelfinale den Titelverteidiger aus dem Bewerb geworfen.

„Nach dem Satzverlust sind wir super zurückgekommen, waren dann auch in der Verteidigung und am Block präsenter. Neben einer starken Angriffsleistung hat uns das die Tür ins Halbfinale geöffnet. Beide Teams haben sich nichts geschenkt. Dieser Sieg war ein großer Schritt in Richtung Finale“, zeigte sich STEELVOLLEYS Headcoach Facundo Morando zufrieden.

Der Meister trifft im Halbfinale auf Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz. Die Steirerinnen kamen bei PSVBG Salzburg zu einem 3:1 (25:18, 13:25, 25:18, 26:24)-Erfolg, nachdem sie im vierten Durchgang einen Satzball abgewehrt hatten.

Das zweite Semifinale bestreiten UVC Holding Graz und TI-ROWA-Moser-volley. Während die Murstädterinnen bereits am vergangenen Sonntag ASKÖ Volksbank Purgstall keine Chance gelassen hatten (25:20, 25:15, 25:14), benötigten die Innsbruckerinnen am Feiertag eine Stunde, um Zweitligist Mühlviertel Volleys mit 3:0 (25:15, 25:10, 25:17) in die Schranken zu weisen. „Pflicht erfüllt! Die Spielerinnen haben eine konzentrierte Leistung gezeigt. Nie bestand Gefahr, dass die Partie noch einmal kippen könnte“, berichtete TI-volley-Obmann Michael Falkner.

HYPO TIROL bleibt ungeschlagen

Das HYPO TIROL Volleyballteam feierte einen 3:0 (30:28, 25:19, 25:18)-Heimsieg über UVC McDonald’s Ried . Die Innsbrucker, die ohne Niklas Kronthaler (Bänderriss) antraten und im ersten Durchgang vier Satzbälle abwehren konnten, bleiben somit in dieser Saison weiter ungeschlagen. „Ich muss den Jungs gratulieren. Nach einer schwierigen Woche, in der wir nur zu siebt trainieren konnten, haben sie Moral und Kampfgeist bewiesen. Finn Örley hat heute eine sehr gute Annahme gezeigt. Fast alle Service gingen auf ihn. Jetzt  hoffen wir  aufs Finale“, resümierte Stefan Chrtiansky, HYPO TIROL VT-Headcoach.

Im Halbfinale treffen die Innsbrucker auf Zadruga Aich/Dob. Die Kärntner gaben sich bei Zweitligist VC Hausmannstätten keine Blöße, gewannen 3:0 (25:10, 25:11, 25:22). „Das war eine klare Angelegenheit und das Erfolgserlebnis, das wir nach den beiden Niederlagen zuletzt in der Meisterschaft gebraucht haben“, so Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu.

Union Raiffeisen Waldviertel wahrte seine Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Der Double-Gewinner der vergangenen Saison setzte sich im Duell mit VBC TLC Weiz in der Stadthalle Zwettl 3:1 (28:26, 25:16, 23:25, 25:22) durch. „Wir haben die Pflicht erfüllt, ein Vorteil für uns war, dass die Weizer nicht komplett waren“, so URW-Libero Jakob Reiter. Dessen Teamkollege Koendert Daan Streutker war mit 30 Punkten überragender Spieler in Zwettl. Bei den Gästen kam Lorenz Rössl auf 24 Punkte. „Wir sind mit nur einem Außenangreifer angereist, waren dennoch näher dran als gedacht. Leider haben wir unsere Chancen nicht konsequent genug genutzt“, so Rössl.

Der Halbfinalgegner von Union Waldviertel heißt TJ Sokol V/Post SV Wien. Das Team von Headcoach Jirka Siller wurde seiner Favoritenrolle gegen VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt gerecht, behielt in der Posthalle mit 3:0 (25:16, 25:20, 25:21) die Oberhand. „Nach dem knappen Spiel in der AVL, war es für uns besonders wichtig, von Anfang an konstant zu spielen. Der Aufstieg freut uns natürlich sehr. Wir blicken dem Halbfinale gegen Waldviertel mit großer Freude entgegen. Das letzte Liga-Duell hat gezeigt, dass wir Chancen haben“, erklärte Sokol-Außenangreifer Christian Käfer.

Termin für die Halbfinalspiele ist der 21. Dezember. Nur das Duell zwischen UVC Holding Graz und TI-ROWA-Moser-volley findet erst Anfang Jänner statt, da die Murstädterinnen vor Weihnachten im Europacup-Einsatz sind.

Austrian Volley Cup Women, Viertelfinale

04.12.: UVC Holding Graz vs. ASKÖ Volksbank Purgstall 3:0 (25:20, 25:15, 25:14)
08.12.: Mühlviertel Volleys vs. TI-ROWA-Moser-volley 0:3 (15:25, 10:25, 17:25)
08.12.: Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. VB NÖ Sokol/Post 3:1 (26:24, 18:25, 25:13, 25:21)
08.12.: PSVBG Salzburg vs. Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 1:3 (18:25, 25:13, 18:25, 24:26)

Halbfinale
21.12.: Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg
Anfang Jänner: UVC Holding Graz vs. TI-ROWA-Moser-volley

Finale am 6. Februar

alle Ergebnisse

Austrian Volley Cup Men, Viertelfinale

08.12.: TJ Sokol V/Post SV Wien vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:16, 25:20, 25:21)
08.12.: Union Raiffeisen Waldviertel vs. VBC TLC Weiz 3:1 (28:26, 25:16, 23:25, 25:22)
08.12.: VC Hausmannstätten vs. SK Zadruga Aich/Dob 0:3 (10:25, 11:25, 22:25)
08.12.: HYPO TIROL Volleyballteam vs. UVC McDonald’s Ried 3:0 (30:28, 25:19, 25:18)

Halbfinale
21.12.: Union Raiffeisen Waldviertel vs. TJ Sokol V/Post SV Wien
21:12.: SK Zadruga Aich/Dob vs. HYPO TIROL Volleyballteam

Finale am 6. Februar

alle Ergebnisse

SPORTLIVE/PM/RED