Niederlage gegen Spanien – ÖVV-Damen verpassen EM-Ticket

  • 13. Mai 2021

Österreichs Volleyball-Nationalteam der Damen musste sich in seinem ersten Heimspiel im Rahmen der Qualifikation zur CEV EuroVolley 2021 Spanien geschlagen geben, verlor im Raiffeisen Sportpark Graz 0:3 (17:25, 21:25, 22:25). Damit ist der Traum von der EM-Teilnahme leider frühzeitig ausgeträumt. Österreich beschließt die Qualifikation am Samstag gegen Griechenland. Das morgige Spiel gegen Norwegen kann nicht stattfinden, da die Skandinavierinnen wegen drei positiver Coronatests zurückziehen mussten.

Wie schon im ersten Duell in Griechenland konnten die Österreicherinnen nicht genug Service- und Angriffsdruck aufbauen, sodass die Gäste in Satz eins relativ leichtes Spiel hatten. Sie lagen nie zurück, mussten nur einmal den Ausgleich hinnehmen (9:9). Danach gab Spanien sofort wieder den Ton an und sicherte sich souverän die 1:0-Führung.

Im zweiten Durchgang lief es zunächst deutlich besser für Rotweißrot. Dank einer guten Serviceleistung erarbeitete man sich eine 16:11-Führung. Doch in Folge ließ man einige Chancen liegen, auch da weiterhin die letzte Durchschlagskraft fehlte. Die routinierten Spanierinnen verteidigten immer wieder spektakulär und nutzen nun  wieder im Angriff konsequent ihre Chance. So holten sie Punkt um Punkt auf, glichen zum 17:17 aus und blieben am Drücker. Mit 25:21 ging schlussendlich auch Satz zwei recht deutlich an den Tabellenzweiten.

Die Österreicherinnen ließen sich trotz dieses erneuten Rückschlags nicht entmutigen, machten in Durchgang drei ein 4:8 wett und konnten in der heißen Phase sogar 22:21 in Führung gehen. Die folgenden vier Punkte gingen allerdings an die Spanierinnen, die so einen klaren Sieg einfahren konnten und für die EM qualifiziert sind.

Topscorerinnen waren Ursula Ehrhart (13) und Katharina Holzer (7) bzw. Maria Segura (22) und Carmen Unzue (11). Die Stats aus Sicht der Spanierinnen: Angriffspunkte 49 zu 28 (Quote 47% zu 32%), Asse 6 zu 3, Blockpunkte 6 zu 5, Annahme 83% zu 80% und Punkte durch gegnerische Fehler 14 zu 24.

Neun Monate Pause für Nesimovic
Neben dem Spielfeld erlebte Nina Nesimovic die bittere Niederlage mit. Die ÖVV-Mittelblockerin zog sich am vergangenen Sonntag im Spiel gegen Griechenland eine schwere Verletzung im rechten Knie zu. „Kreuzband und Meniskus sind gerissen. Es wird rund neun Monate dauern, biss ich wieder spielen kann. Mittlerweile bin ich aber schon recht positiv gestimmt und zuversichtlich, dass ich verbessert aus dieser Verletzungspause zurückkomme“, berichtete Nesimovic, die voraussichtlich am Montag im Wiener Rudolfinerhaus von ÖVV-Verbandsarzt Dr. Lukas Brandner operiert wird.

Die ORF SPORT +-Stimmen zum Spiel:

ÖVV-Außenangreiferin Katharina Holzer: „Spanien ist selbstbewusster ins Spiel gegangen als wir. Am Ende hat uns die letzte Konsequenz gefehlt!“

ÖVV-Diagonalangreiferin Ursula Ehrhart: „So kurz nach dem Spiel bin ich ein bisserl ratlos und enttäuscht. Wir haben gehofft, gegen Spanien mehr bieten zu können als in Griechenland. Wir hatten heute auch Annahmeprobleme. Vielleicht haben wir es zu sehr gewollt.“

ÖVV-Teamchef Jan de Brandt: „Wir haben gegen eine spanische Mannschaft gespielt, die besser als in Griechenland war. Segura und Escamilla haben den Unterschied ausgemacht. Im ersten Satz war unser Service nicht stark, nicht schnell genug. Das war im zweiten besser. Im dritten Satz haben wir gut gekämpft, aber Spanien war einfach stärker. Spanien hat im Angriff eine etwas bessere Qualität als wir, da muss dann die Annahme nicht immer perfekt sein. Gegen starke Mannschaften – wie am Samstag gegen Griechenland – ist jedes Spiel Motivation. Wir wollen uns mit einer guten Leistung aus der Qualifikation verabschieden.“

Spaniens Topscorerin Maria Segura: „Im 1. Spiel wussten wir noch nicht, wie man gegen Österreich spielen muss. Jetzt sind wir froh, dass wir es geschafft haben. Wir haben Verletzte und deshalb diesmal auch einige junge Spielerinnen eingesetzt. Dass wir bei der EM sind, klingt einfach wundervoll!“

Spaniens Teamchef Pascual Saurin: „Wir hatten drei, vier wichtige Spielerinnen, die verletzt fehlten. Unser Kampfgeist war aber toll. Ein Sieg unserer guten Mentalität!“

CEV EuroVolley 2021 Qualifiers| Women

Pool C, Tournament 1 in Larissa/Griechenland (Spiele AUT)
07.05.: Österreich vs. Spanien 1:3 (26:28, 18:25, 25:23, 23:25)
08.05.: Österreich vs. Norwegen 3:0 (25:16, 25:18, 25:14)
09.05.: Österreich vs. Griechenland 0:3 (14:25, 8:25, 18:25)

Pool C, Tournament 2 in Graz, Raiffeisen Sportpark
13.05.: Österreich vs. Spanien 0:3 (17:25, 21:25, 22:25)
14.05., 17:35: Spanien vs. Griechenland (LIVE in ORF Sport+)
15.05., 20:20: Österreich vs. Griechenland (LIVE in ORF Sport+)

Norwegen kann wegen positiver Coronafälle nicht antreten.

CEV-Ranking: 14. Spanien, 22. Griechenland, 27. Österreich, 32. Norwegen

Modus: Die Gruppensieger und alle -zweite lösen das EM-Ticket. Die Europameisterschaft findet mit 24 Teams von 18. August bis 4. September in Bulgarien, Kroatien, Rumänien und Serbien statt.

Spielplan, Ergebnisse und Tabelle

ÖVV-Kader
Anna Bajde Volley – Lugano (SUI)
Monika Chrtianska – Pfeffingen (SUI)
Victoria Deisl – STEELVOLLEYS Linz-Steg
Andrea Duvnjak – STEELVOLLEYS Linz-Steg
Ursula Ehrhart – UVC Holding Graz
Anamarija Galic – Branik Maribor (SLO)
Lisa-Marie Hager – STEELVOLLEYS Linz-Steg
Jasmin Haslinger – SG VB NÖ Sokol/Post
Katharina Holzer – STEELVOLLEYS Linz-Steg
Tamina Huber – SG VB NÖ Sokol/Post
Nikolina Maros – STEELVOLLEYS Linz-Steg
Aida Mehic – SG VB NÖ Sokol/Post
Sabrina Müller – VfB Suhl (GER)
Nina Nesimovic – Volley Lugano (SUI)
Anna Oberhauser – UVC Holding Graz
Dana Schmit – Volero Le Cannet (FRA)
Saskia Trathnigg – STEELVOLLEYS Linz-Steg
Sophie Wallner – SG VB NÖ Sokol/Post

SPORTLIVE