AVL Women: Meister Linz-Steg ringt TI-volley nieder

  • 9. Oktober 2021

Meister STEELVOLLEYS Linz-Steg gewann Samstagnachmittag das Topspiel der dritten AVL Women-Runde bei TI-wellwasser®-volley in fünf Sätzen und bleibt somit ungeschlagen. Ebenfalls in den Tie-Break ging die Begegnung zwischen UNIONvolleys Bisamberg und Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – mit dem besseren Ende für die Steirerinnen. Beide Teams konnten erstmals in dieser Saison anschreiben.

Linz-Steg-Coach Roland Schwab: „Nach der 1:0-Führung sind wir im zweiten Satz ganz schlecht gestartet, haben uns aber toll zurückgekämpft und drei Satzbälle zur 2:0-Führung erkämpft. Wir konnten alle Satzbälle nicht nutzen und TI hat auf 1:1 gestellt. Dadurch ist das Momentum zu ihnen gewandert und uns ist im dritten Durchgang völlig der Faden gerissen. Wir haben dann umgestellt, die Einwechslungen von Sophie Wallner bzw. Fabienne Mehlem haben sich bezahlt gemacht. Mit ihnen ist uns der Umschwung gelungen!“

TI-Obmann Much Falkner: „Es war ein lässiges Spiel, in dem sich das erfahrene Team gegen unsere junge Mannschaft (drei Spielerinnen unter 18, Anm.) durchgesetzt hat. Für uns ist es ein gewonnener Punkt, nicht zwei verlorene Punkte.“

Aus den beiden Abendspielen gingen VB NÖ Sokol/Post und ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt als Sieger hervor. Der Rekordmeister fertigte PSV VBG Salzburg in nur 70 Minuten ab und hält nun wie die „Wildkatzen“ – sie setzten sich bei Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg in vier Sätzen durch – bei zwei Siegen.

PSV VBG Salzburg-Coach Ulirch Sernow: „Der Wille war da, aber die gesundheitlichen Probleme der letzten Woche und zu viele Eigenfehler haben kein besseres Ergebnis zugelassen. Unter diesem Druck sind wir als neuformiertes Team noch nicht gefestigt genug und haben in einigen Phasen keine Lösungen gefunden. Wir werden das Spiel schnell abhaken und uns auf die beiden sehr schwierigen Heimspielen kommende Woche konzentrieren.“

Hartberg-Manager Markus Gaugl: „Wir haben eine höchst motivierte Mannschaft. Das hat man heute auch beim 1:3 gegen die Wildcats gesehen. Ich bin mir sicher, dass die Erfolge nicht lange ausbleiben werden!“

Abgeschlossen wird die dritte Runde am Sonntagnachmittag, 16 Uhr, mit UVC Holding Graz gegen VC Tirol. Die Gäste starteten mit zwei 3:0-Siegen. Zuletzt setzte man sich gegen Sokol/Post durch. Die VCT-Damen reisen also mit viel Selbstvertrauen im Gepäck in die Murstadt. Beim UVC Graz (4 Punkte) ist man gewarnt. „VC Tirol zählt zum erweiterten Favoritenkreis für eine Top-Platzierung. Wir wollen Schritt für Schritt näher an unser volles Leistungs-Potential herankommen und hoffen natürlich, am Sonntag wieder Fortschritte zu machen“, berichtet Frederick Laure, Sportdirektor des Vizemeisters.

Alle AVL-Spiele werden via volleynet.tv-Livestream übertragen!

Austrian Volley League Women, 3. Runde

09.10.: UNIONvolleys Bisamberg vs. Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 2:3 (16:25, 15:25, 25:19, 25:12, 10:15)
09.10.: TI-wellwasser®-volley vs. STEELVOLLEYS Linz-Steg 2:3 (15:25, 29:27, 25:15, 20:25, 8:15)
09.10.: TSV Sparkasse Hartberg vs. ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt 1:3 (18:25, 25:23, 20:25, 21:25)
09.10.: VB NÖ Sokol/Post vs. PSV VBG Salzburg 3:0 (25:20, 25:18, 25:13)
10.10., 16:00: UVC Holding Graz vs. VC Tirol

alle Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und die Tabelle

SPORTLIVE/PM/RED