Drei ÖVV-Teams überstehen in Kusadasi Gruppenphase

  • 20. Mai 2022

Julian Hörl/Alexander Horst, Alexander Huber/Christoph Dressler und Martin Ermacora/Moritz Pristauz sind beim World Beach Pro Tour-Event in Kusadasi/Türkei in die K.o.-Phase eingezogen. Für Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig kam beim Challenge-Turnier hingegen bereits am Freitag das Aus.

Alle ÖVV-Teams starteten mit Niederlagen: Huber/Dressler 0:2 gegen Åhman/Hellvig (SWE), Hörl/Horst 1:2 gegen McHugh/Burnett (AUS), Ermacora/Pristauz 1:2 gegen Budinger/Field (USA) und Schützenhöfer/Plesiutschnig 0:2 gegen Ittlinger/Schneider (GER).

In ihrem zweiten Gruppenspiel blieben die Steirerinnen gegen Borger/Sude (GER) ebenfalls ohne Satzgewinn. „Leider sehr enttäuschend, man sieht, dass uns in den vergangenen Wochen einfach Trainingszeit gefehlt hat. Es ist ein bisschen der Wurm drin“, sprach Plesiutschnig die Verletzungsprobleme und leichten gesundheitlichen Schwierigkeiten in der Vorbereitung an.

Huber/Dressler qualifizierten sich durch einen Zweisatzsieg über Heidrich/Dillier (SUI) für die K.o.-Phase. Hörl/Horst bezwangen Krattiger/Breer (SUI) 2:1. „In Summe haben wir heute wieder sehr gutes Beach Volleyball gezeigt. Manchmal fehlt uns noch die Konstanz, aber der Weg stimmt mich positiv“, resümierte Horst.

Im letzten Spiel des Tages feierten Ermacora/Pristauz einen 2:0-Sieg über Penninga/Luini (NED). Die Dritten von Doha kamen somit ebenfalls weiter.  „Wir stellten das Service rechtzeitig auf Penninga um, diese Taktik ging voll auf. Sicherlich eines unserer besten Spiele auf der Tour. Wir freuen uns auf die weiteren Herausforderungen“, so Ermacora.

Beim Future-Turnier in Madrid zogen Dorina und Ronja Klinger in die Zwischenrunde ein. Die Schwestern gewannen zunächst gegen Manavi/Kalamaridou (GRE) in zwei Sätzen, verloren aber danach gegen Orsi Toth/Orsi Toth (ITA) 0:2.

SPORTLIVE/PM