AVL Women-Vorschau: Grazerinnen im Topspiel gegen TI-volley, letzte Runde vor Jahreswechsel

  • 16. Dezember 2022

Das Topspiel der letzten AVL Women-Runde vor der Weihnachtspause geht am Samstag im Raiffeisen Sportpark in Szene. Die Damen des UVC Holding Graz (2.) empfangen um 17.30 Uhr TI-ROWA-Moser-volley (4.). Das zweite Duell zweier Teams aus der oberen Tabellenhälfte bestreiten bereits ab 16 Uhr ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt (5.) und VB NÖ Sokol/Post (3.). Tabellenführer und Titelverteidiger Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg kommt als haushoher Favorit zum noch punktelosen Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg (16.30 Uhr). In einem Niederösterreich-Derby (17 Uhr) stehen einander UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn (8.) und Aufsteiger ASKÖ Volksbank Purgstall (9.) gegenüber. Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz (6.) und PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg (7.) beschließen die elfte Runde (18.30 Uhr). Livestreams aller AVL-Spiele findet Ihr auf LAOLA1!

Graz fehlen zwei Punkte auf den Leader aus Linz. Die Murstädterinnen gaben am vergangenen Wochenende bei Sokol/Post eine 2:0-Satzführung aus der Hand. Im Heimspiel gegen TI-volley wollen sie in die Erfolgsspur zurück und auch Selbstvertrauen für die Europacupduelle mit Haifa in der kommenden Woche in Israel tanken. „Unsere Mannschaft hat sich enorm weiterentwickelt und ist sicher besser als zu Beginn der Meisterschaft. Wir wollen zu Hause ungeschlagen bleiben und werden alles geben, um am Samstag die drei Punkte zu holen“, verspricht Graz-Mittelblockerin Linda Peischl, die sich mit ihren Teamkolleginnen bei TI-volley auch für die 1:3-Auswärtsniederlage in Runde zwei revanchieren will. Sportdirektor Frederick Laure: „Ich bin überzeugt, dass wir vor eigenem Publikum unsere Stärken ausspielen können und uns den Sieg holen. Die Mannschaft ist bereit und heiß.“

Sokol/Post konnte mit dem Comeback-Sieg über Graz Platz drei vor TI-volley halten. In Klagenfurt will der Rekordmeister nachlegen, den neunten Saisonerfolg einfahren. „Wir freuen uns auf das letzte Spiel vor der Weihnachtspause. Obwohl wir das Hinspiel 3:1 gewonnen haben“, erläutert Sokol/Post-Außenangreiferin Eva Stabentheiner, „dürfen wir die Wildcats keinesfalls unterschätzen. Ich denke, dass uns das vergangene Spiel gegen Graz als Team zusammengeschweißt hat. Dadurch gehen wir mit einem guten Gefühl in das Match.“

Die STEELVOLLEYS mussten sich trotz starker Leistungen am Mittwoch und Donnerstag gegen Aris Thessaloniki aus dem Europacup verabschieden. In Hartberg spricht alles für einen Sieg des Tabellenführers. Denn die Steirerinnen warten noch auf ein Erfolgserlebnis. „Es wird nicht einfach. Linz ist sehr stark und wir haben und hatten diese Woche mit der Grippe zu kämpfen. Wir werden aber alles versuchen, um Paroli bieten zu können“, so TSV-Libera Lea Kager.

Bisamberg-Hollabrunn ist auf Playoff-Kurs, mit einem zweiten Saisonsieg über Aufsteiger Purgstall will man Rang acht absichern. UNIONvolleys-Kapitänin Janine Vogl: „Das Spiel ist extrem wichtig für uns. Wir werden alles geben und hoffen, wir können wie in der Hinrunde drei Punkte für die Tabelle holen!“

Trofaiach/Eisenerz und Salzburg sind Tabellennachbarn und nur durch drei Punkte getrennt. Die Erzbergmadln haben allerdings mit fünf Siegen und ebenso vielen Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz, während die PSVBG-Damen bei 3:7 halten. Das erste Aufeinandertreffen endete mit einem 3:2-Auswärtserfolg für Trofaiach/Eisenerz.

AVL Women, 11. Runde

17.12., 16:00: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. VB NÖ Sokol/Post
17.12., 16:30: TSV Sparkasse Hartberg vs. Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg
17.12., 17:00: UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn vs. ASKÖ Volksbank Purgstall
17.12., 17:30: UVC Holding Graz vs. TI-ROWA-Moser-volley
17.12., 18:30: Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD)

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken


Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

SPORTLIVE/PM/RED