AVL Women-Vorschau: Graz-Coach Blaha: „Dürfen keine Punkte liegenlassen!“

  • 19. Januar 2023

Bis 19. Februar stehen die letzten fünf Runden im AVL Women-Grunddurchgang auf dem Programm. An der Tabellenspitze liefern einander Titelverteidiger Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg und UVC Holding Graz ein knappes Rennen. Der Meister liegt zwei Punkte voran, empfängt am Samstag in der 14. Runde Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz (6.). Die Grazerinnen gastieren bei ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt (5.). Rekordmeister VB NÖ Sokol/Post (3.) bestreitet das Niederösterreich-Derby gegen UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn (8.) und TI-ROWA-Moser-volley (4.) tritt bei PSVBG Salzburg (7.) an. Beim punktelosen Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg hofft man, im Kellerduell mit Aufsteiger ASKÖ Volksbank Purgstall (9.) erstmals anschreiben zu können. Livestreams aller AVL-Spiele findet Ihr auf LAOLA1!

Bereits zweimal trafen die STEELVOLLEYS in dieser Saison auf die Erzbergmadln. In der AVL-Hinrunde und erst in der Vorwoche im ÖVV-Cup-Halbfinale gewann der Meister auswärts in drei Sätzen. Dementsprechend klar ist die Rollenverteilung fürs Duell in der SMS Linz-Kleinmünchen. „Wir hatten sie zuletzt gut im Griff. Am Samstag gilt es, die Cup-Leistung zu bestätigen. Wir müssen wieder mit voller Energie spielen“, fordert STEELVOLLEYS-Headcoach Facundo Morando. Energie ist in diesen Wochen überhaupt Thema beim Titelverteidiger. Acht Spiele stehen bis 6. Februar in der AVL, MEVZA League und im ÖVV-Cup auf dem Programm. „Klar ist“, so Morando weiter, „dass man eine intensive Phase nur mit einem großen Kader und viel Rotation gut überstehen kann. Immerhin spielen wir fünfmal zu Hause.“

Für die Grazerinnen geht es nach Klagenfurt zu den Wildcats. „Wollen wir am Ende des Grunddurchgangs ganz oben stehen, dürfen wir keine Punkte liegenlassen. Mit einer konzentrierten Leistung sollte das in Klagenfurt drinnen sein“, erklärt Graz-Headcoach Dominik Blaha. Im ersten Saisonduell konnte sein Team einen 3:1-Erfolg feiern, musste aber in den Durchgängen drei und vier hart kämpfen. UVC-Kapitänin Anna Oberhauser: „Wir haben damals die ersten beiden Sätze klar gewonnen und dann total nachgelassen. Das darf uns am Samstag nicht passieren, sonst könnte es wieder eng werden.“

Die PSVBG-Damen konnten vergangenes Wochenende durch einen Sieg in Purgstall mit den Erzbergmadln gleichziehen. Am Samstag im ULZ Rif treffen sie allerdings mit TI-volley auf ein anderes Kaliber. Die Innsbruckerinnen strotzen seit dem Einzug ins ÖVV-Cup-Finale vor Selbstvertrauen. „Sie sind momentan in einem absoluten Hoch, wir haben aber noch eine Rechnung mit ihnen offen“, spricht Patricia Maros, die Tirolerin in den Salzburger Reihen, die klare Auswärtsniederlage am 5. November an. Headcoach Ulrich Sernow erklärt, dass jeder Zähler in der Endabrechnung des Grunddurchgangs entscheidend sein könne. „Wir wollen deshalb aus Heimspielen möglichst immer Punkte mitnehmen. Leider vergeht aber momentan keine Woche, in der wir nicht Ausfälle wegen Grippe haben. Neben der ersten Zuspielerin Sonja Schweiger fällt auch Antonia Felmer, die in Purgstall unser Team zum Sieg geführt hat, aus“, berichtet Sernow.

Bisamberg-Hollabrunn ist als Achter auf Playoff-Kurs. Am Wochenende sind die UNIONvolleys gleich zweimal im Auswärtseinsatz – zunächst in Wien gegen Vizemeister Sokol/Post und Sonntagnachmittag im Nachtragsspiel der zwölften Runde bei den Wildcats. Zuspielerin Janine Vogl: „Zwei Spiele in zwei Tagen und auch noch auswärts sind schon hart, aber wir werden unser Bestes geben. Daheim konnten wir gegen die Wildcats eine spannende 5-Satz-Partie gewinnen, das möchten wir natürlich wiederholen!”

Die Hartbergerinnen konnten in dieser AVL-Saison erst zwei Satzgewinne verbuchen. Im Duell mit Purgstall rechnen sie sich Chancen aus, allerdings plagen Trainer Boris Bujak Verletzungssorgen. „Unser Team wird sich gut präsentieren. Für uns geht es in die wichtige und entscheidende Phase der Meisterschaft. Wir hoffen daher auf große Fanunterstützung“, erklärt TSV-Manager Markus Gaugl. Außenangreiferin Selina Bauernfeind sieht in Purgstall „eine harte Prüfung“, aber in der Begegnung mit dem Vorletzten in der BSZ-Halle auch „eine Riesenchance, den Turn-Around zu schaffen“. Bei Purgstall zog Hartberg Anfang November 0:3 den Kürzeren.

AVL Women-Grunddurchgang, 14. Runde

21.01., 16:30: VB NÖ Sokol/Post vs. UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn
21.01., 18:00: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. UVC Holding Graz
21.01., 18:30: Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz
21.01., 19:00: TSV Sparkasse Hartberg vs. ASKÖ Volksbank Purgstall
21.01., 19:30: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg vs. TI-ROWA-Moser-volley

Nachtragsspiel 12. Runde
22.01., 16:00: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD)

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

SPORTLIVE/PM/RED