AVL Women: TI-volley gewinnt Topduell mit Sokol/Post

  • 11. Dezember 2021

TI-wellwasser®-volley gewann am Samstag das Schlagerspiel der 14. Runde des AVL Women-Grunddurchgangs gegen SG VB NÖ Sokol/Post nach zweimaligem Satzrückstand, bezwang den Rekordmeister in der USI-Halle Innsbruck 3:2 (16:25, 25:17, 16:25, 25:20, 15:10). Topscorerinnen waren Aleksandra Omelaniuk (18) und Martyna Walter (13) bzw. Diana Mitrengova (25) und Lucia Miksikova (12). Omelaniuk ist mit 220 Punkten die erfolgreichste Angreiferin der Liga.

„Es war ein lässiges Spiel, das sich viele Zuschauer verdient hätte. Beide Seiten haben taktisch sehr gut agiert, zeigten tolle Verteidigungsaktionen und schöne Angriffsvarianten. Wir haben heute ganz anders performt als noch vergangenen Mittwoch in Salzburg (1:3, Anm.)“, zeigte sich TI-volley-Obmann Michael Falkner zufrieden. Die viertplatzierte TI-volley liegt nun vier Punkte hinter Sokol/Post. Die Niederösterreicherinnen sind bereits am Mittwoch wieder im Einsatz, gastieren im Rückspiel des CEV Challenge Cup-Achtelfinales bei C.S.M. Lugoj. Die Rumäninnen konnten das erste Duell in Wien in drei Sätzen gewinnen.

Keine Blöße gab sich VC Tirol im Duell mit ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt. Der erste Verfolger von Leader STEELVOLLEYS Linz-Steg feierte einen 3:0 (25:19, 25:22, 25:12)-Heimsieg und vergrößerte seinen Vorsprung gegenüber Sokol/Post auf drei Zähler (beide 13 Spiele).

Den 13. Sieg im 14. Spiel fuhr STEELVOLLEYS Linz-Steg ein. Der Titelverteidiger ließ in seiner Heimhalle gegen Schlusslicht UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn erwartungsgemäß nichts anbrennen – 3:0 (25:19, 25:6, 25:18). Topscorerinnen: Jutta Riikonen (11) und Andrea Duvnjak (10) bzw. Emma Hohenauer (7) und Anastasija Simic (5). Am kommenden Samstag kommt es in Innsbruck zum Gipfeltreffen zwischen VC Tirol und Linz-Steg. Die Stahlstädterinnen haben vier Punkte Vorsprung, werden daher als Tabellenführer in die Weihnachtspause gehen.

Linz-Steg-Coach Roland Schwab: „Wir haben heute viele Dinge gut gemacht und konnten den gesamten Kader einsetzen. Es war wichtig, keine Kräfte unnötig zu verschwenden. Nach einer kleinen Pause werden wir uns intensiv auf VC Tirol vorbereiten. Wir wollen auch auswärts wieder gewinnen und die Führung ausbauen. Das wäre ein optimaler Jahresabschluss!“

Nach vierwöchiger Corona-Pause meldete sich UVC Holding Graz mit einem 3:0 (27:25, 25:16, 25:19)-Derbysieg bei SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz zurück. Topscorerinnen: Julia Mitter und Sara Neiss (je 11) bzw. Ursula Ehrhart (17) und Julia Dörfler (12). Für den Tabellenfünften war es erst das 11. AVL-Saisonspiel. Bereits Dienstagabend bestreitet Graz die Nachtragspartie gegen Klagenfurt.

PSV VBG Salzburg verpasste den zweiten Heimsieg innerhalb von 72 Stunden. Nach dem 3:1 über TI-volley am Mittwoch verlor das Team von Headcoach Ulrich Sernow gegen TSV Sparkasse Hartberg 2:3 (25:22, 23:25, 26:24, 17:25, 13:15). Bei den Gästen erzielten mit Marie Bruckner und Sofia Kirikova zwei Spielerinnen 29 Punkte. Salzburgs Ann Richards scorte 21mal, Teamkollegin Erna Garibovic 18mal. Für den Tabellenneunten war es der zweite Sieg im 13. Spiel, die PSV VBG-Damen halten nach zehn Partien bei drei Erfolgen, liegen auf Rang sieben.

„Wir haben es nicht geschafft, die Leistung von Mittwoch zu wiederholen. Woran es lag, kann ich nicht sagen. Bruckner und Kirikova bekamen wir einfach nicht in den Griff. Wir haben dann auch kräftemäßig nachgelassen, vielleicht war die lange coronabedingte Pause der Grund“, resümierte Salzburg-Coach Sernow. Hartberg-Manager Markus Gaugl: „Unser junges Team hat mehr als verdient gewonnen, die Früchte der harten Arbeit endlich geerntet!“

AVL Women, Grunddurchgang

11.12.: TI-wellwasser®-volley vs. SG VB NÖ Sokol/Post 3:2 (16:25, 25:17, 16:25, 25:20, 15:10)
11.12.: VC Tirol vs. ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt 3:0 (25:19, 25:22, 25:12)
11.12.: STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn 3:0 (25:19, 25:6, 25:18)
11.12.: SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. UVC Holding Graz 0:3 (25:27, 16:25, 19:25)
11.12.: PSV VBG Salzburg vs. TSV Sparkasse Hartberg  2:3 (25:22, 23:25, 26:24, 17:25, 13:15) 

Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und Tabelle

SPORTLIVE/PM/RED