AVL Women: STEELVOLLEYS, Graz und Erzbergmadln fahren drei Punkte ein

  • 7. Januar 2023

AVL Women-Titelverteidiger Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg wurde am Samstag im ersten Spiel des neuen Jahres seiner Favoritenrolle gerecht, ließ in der zwölften Runde Aufsteiger ASKÖ Volksbank Purgstall (9.) mit 3:0 (25:15, 25:18, 25:16) keine Chance. Auf Tuchfühlung zum Tabellenführer ist UVC Holding Graz (2.). Die Murstädterinnen setzten sich bei PSVBG Salzburg (7.) mit 3:1 (25:20, 25:27, 25:16, 25:20) durch und liegen weiter zwei Punkte hinter den STEELVOLLEYS. Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg konnte mit Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz (6.) nur einen Satz mithalten, verlor das Steiermark-Derby 0:3 (24:26, 13:25, 14:25).

Vier Tage vor dem ÖVV-Cup-Halbfinale in Eisenerz nutzte STEELVOLLEYS-Trainer Facundo Morando die Gelegenheit, um dem gesamten Kader Spielpraxis zu geben. „Purgstall hat sich wacker geschlagen. Wir konnten sie aber in jeder Aufstellung in Schach halten und uns in allen Sätzen rasch absetzen. Wir haben eine intensive Wettkampfphase vor uns, in der wir den gesamten Kader brauchen. Daher ist es umso wichtiger, dass alle Spielpraxis haben und einsatzbereit sind“, so Morando.

Über weite Strecken konnte Salzburg im Sportzentrum Rif mit Graz gut mithalten. Schlussendlich gingen allerdings drei Punkte an den Tabellenzweiten. PSVBG-Headcoach Ulrich Sernow: „Das war eine Partie mit vielen guten Spielzügen. Leider haben wir den ein oder anderen Eigenfehler mehr gemacht.“ Graz-Trainer Dominik Blaha erklärte, dass der Verlust des zweiten Satzes „nicht nötig“ gewesen wäre. „Aber wichtig sind die drei Punkte. Jetzt liegt der Fokus voll auf dem ÖVV-Cup-Halbfinale gegen TI-volley am Mittwoch. Wir wollen natürlich ins Endspiel und eventuell das Cupfinale nach Graz holen“, so Blaha.

Die Hartbergerinnen lagen ohne die verletzte Stammlibera Lea Kager gegen Eisenerz/Trofaiach im ersten Satz 24:10 voran, verabsäumten es allerdings, den Sack zuzumachen. In den weiteren Durchgängen waren die Gäste im ersten Spiel in der renovierten Hartberg-Halle überlegen. „Wir werden uns sicher noch verstärken, sind dabei, eine neue Mannschaft zu formen und das braucht eben seine Zeit“, so TSV-Manager Markus Gaugl nach der zwölften Niederlage im zwölften Spiel.

Zwei Spiele der zwölften Runde stehen noch aus. Das Duell zwischen ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt (5.) und UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn (8.) geht am 22. Jänner über die Bühne. VB NÖ Sokol/Post (3.) gegen TI-ROWA-Moser-volley (4.) wurde verschoben, der neue Termin ist noch offen.

AVL Women-Grunddurchgang, 12. Runde

07.01.: TSV Sparkasse Hartberg vs. Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 0:3 (24:26, 13:25, 14:25)
07.01.: Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. ASKÖ Volksbank Purgstall 3:0 (25:15, 25:18, 25:16)
07.01.: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg vs. UVC Holding Graz 1:3 (20:25, 27:25, 16:25, 20:25)
22.01., 16.00: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn
Termin offen: VB NÖ Sokol/Post vs. TI-ROWA-Moser-volley VERSCHOBEN

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

Austrian Volley Cup Women, Halbfinale

11.01., 19:00: UVC Holding Graz vs. TI-ROWA-Moser-volley
11.01., 20:00: Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg

Ergebnisse

SPORTLIVE/PM/RED