AVL Women: STEELVOLLEYS weiter ohne Satzverlust, auch Verfolger fahren klare Siege ein

  • 12. November 2022

Meister Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg behielt in der sechsten AVL Women-Runde seine blütenweiße Weste, ist durch einen 3:0 (25:17, 25:17, 25:20)-Heimsieg über TI-ROWA-Moser-volley weiter ohne Satzverlust Tabellenführer. Das Team von Headcoach Facundo Morando war dem Ergebnis entsprechend tonanagebend, leistete sich nur im zweiten Satz eine kurze Schwächephase, lag 10:14 in Rückstand. Topscorerin war Harley Kekauoha mit 20 Punkten.

Morando zeigt sich zufrieden: „Die Spielerinnen haben die Taktik sehr gut umgesetzt und vor allem am Service viel Druck erzeugen können. Damit hat sich TI-volley schwergetan. Sie konnten ihr Angriffsspiel nicht aufziehen. Das war der Schlüssel zum Erfolg!“

Vizemeister VB NÖ Sokol/Post wurde seiner Favoritenrolle im Heimspiel gegen Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg vollauf gerecht, siegte 3:0 (25:17, 25:14, 25:21). Im ersten Satz hielten die Gäste lange mit (16:16), von den folgenden zehn Punkten machten sie allerdings nur noch einen. In Durchgang zwei setzte sich Sokol/Post schon früh ab und auch im dritten legte der Tabellenzweite vor. Hartberg kam zwar immer wieder heran, konnte aber Sokol/Post nicht in Bedrängnis bringen. „Der Sieg freut mich natürlich. Was mich nur etwas ärgert ist, dass wir schlecht starteten und uns das Leben dadurch unnötig schwer machten. Die Hartbergerinnen haben heute sicher ihr bestes Saisonspiel abgeliefert und waren ein unangenehmer Gegner“, resümierte Sokol/Post-Headcoach Zuzana Pecha-Tlstovicova.

PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg feierte einen 3:0 (25:18, 25:23, 27:25)-Erfolg bei UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn. Nach einem einseitigen ersten Satz führten die Gäste auch im zweiten bereits komfortabel (17:11). Die UNIONvolleys waren aber plötzlich besser im Spiel, glichen aus (20:20), verabsäumten es jedoch, sich mit dem Ausgleich zu belohnen. Im dritten Satz lieferten einander die Teams ein Duell auf Augenhöhe. Die Big-Points gelangen allerdings wieder den PSVBG-Damen. Zunächst wehrten sie zwei Satzbälle ab, um kurz darauf bei zweiter Gelegenheit den Sack zuzumachen. Dank des zweiten Saisonerfolgs verbesserte sich das Team von Headcoach Ulrich Sernow, dem weiterhin verletzungsbedingt mehrere Leistungsträgerinnen nicht zur Verfügung stehen, auf Rang sieben. „Auch wenn im Moment im Kader nicht alles so läuft, wie wir es uns gewünscht hätten, haben wir schon zwei Siege eingefahren und können stolz auf unser Team sein. Alle verfügbaren Spielerinnen haben ihr Bestes gegeben und uns so mitgeholfen drei wichtige Punkte zu holen“, zeigte sich PSVBG-Libera Dominika Goździcka zufrieden.

Auch ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt blieb in drei Sätzen erfolgreich, besiegte ASKÖ Volksbank Purgstall in der Lerchenfeldhalle 25:20, 26:24, 25:10. Der Aufsteiger war lange ein ebenbürtiger Gegner, der nur knapp am Gewinn des zweiten Satzes (24:22-Führung) vorbeischrammte. Mit der 2:0-Führung im Rücken ließen die Wildcats aber nichts mehr anbrennen, fuhren einen souveränen Heimerfolg ein und kletterten auf Rang vier.

Bereits Freitagabend entschieden die Damen des UVC Holding Graz das Steiermark-Derby gegen Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz für sich, gewannen auswärts 3:0 (25:19, 25:16, 29:27). Im dritten Satz hatten die Gastgeberinnen Chancen, ins Spiel zurückzufinden, konnten aber aus einer 24:22-Führung kein Kapital schlagen. Für Graz war es der fünfte Sieg, der vierte in Folge. Das Team von Headcoach Dominik Blaha liegt daher weiter gleichauf mit Sokol/Post drei Punkte hinter Leader Oberbank STEELVOLLEYS. Die Erzbergmadln warten hingegen seit 16. Oktober auf ein Erfolgserlebnis, sind mit acht Punkten Sechste.

Der Sonntag steht ganz im Zeichen des Austrian Volley Cup. Bei den Damen gehen alle Achtelfinalbegegnungen in Szene.

AVL Women, 6. Runde

11.11.: Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. UVC Holding Graz 0:3 (19:25, 16:25, 27:29)
12.11.: UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn vs. PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg 0:3 (18:25, 23:25, 25:27)
12.11.: VB NÖ Sokol/Post vs. TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (25:17, 25:14, 25:21)
12.11.: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. ASKÖ Volksbank Purgstall 3:0 (25:20, 26:24, 25:10)
12.11.: Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. TI-ROWA-Moser-volley 3:0 (25:17, 25:17, 25:20)

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD).

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

ÖVV-Cup Women, Achtelfinale

13.11., 11:30: VC Raiffeisen Dornbirn vs. Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz
13.11., 13:00: SU Inzing vs. ASKÖ Volksbank Purgstall
13.11., 13:00: VC Hausmannstätten vs. VB NÖ Sokol/Post
13.11., 14:00: Mühlviertel Volleys vs. Donau Chemie Volleys Brückl
13.11., 14:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt vs. TI-ROWA-Moser-volley
13.11., 14:30: TSV Sparkasse Hartberg vs. PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
13.11., 16:00: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. UVC Holding Graz
13.11., 18:00: Sportunion z+p St. Pölten vs. Oberbank STEELVOLLEYS Linz-Steg

Spielplan, Ergebnisse

SPORTLIVE