AVL Women: Linz-Steg gewinnt Grunddurchgang vor VC Tirol

  • 29. Januar 2022

Das Duell um Platz eins im AVL Women-Grunddurchgang ist entschieden: Titelverteidiger STEELVOLLEYS Linz-Steg  schlug am Samstag UVC Holding Graz 3:0 (27:25, 25:15, 25:13), beendet die erste Meisterschaftsphase vor VC Tirol und geht als topgesetztes Team in die Playoffs.

Vorentscheidend war der Ausgang des ersten Satzes. Die zuletzt durch das Coronavirus gebeutelten Murstädterinnen führten 24:22 und kamen danach noch zu einem dritten Satzball, verabsäumten es aber, den Sack zuzumachen. In den Durchgängen zwei und drei hatte Linz-Steg leichtes Spiel und feierte im 18. AVL-Saisonspiel den 16. Sieg. Topscorerinnen in der SMS Kleinmünchen: Jocelyn Urias Castro (16), Andrea Duvnjak (9) und Carinne Gebhardt (6) bzw. Ursula Ehrhart (14), Maya Taylor (10), Viktoria Goger und Sophie Maass (je 5). Bei Linz-Steg kam Neuzugang Marisa Cerchio erstmals zum Einsatz und erzielte zwei Punkte.

STEELVOLLEYS-Trainer Roland Schwab: „Mit Gewinn des ersten Satzes haben wir an Sicherheit gewonnen, sie an Sicherheit verloren. Wir haben dann auch viel besser serviert und blockiert. So haben wir Graz den Zahn gezogen. Ich freue mich für meine Spielerinnen, Platz eins ist Belohnung für sechs Monaten harter Arbeit. Jetzt werden wir uns auf die Playoffs vorbereiten und versuchen, an die Leistungen des Grunddurchgangs anzuknüpfen.“

Zuvor hatte VC Tirol das 58. Innsbrucker Derby gegen TI-wellwasser®-volley mit 3:1 (25:23, 25:22, 19:25, 25:13) für sich entschieden. Damit beendeten die Spielerinnen von Headcoach Facundo Morando den Grunddurchgang zwei Punkte hinter dem Titelverteidiger. VCT-Topscorerinnen in der USI-Halle waren Irene Verasio, Anilise Fitzi (je 17) und Maya Wollin (9), für die Gastgeberinnen erzielten im ORF SPORT+-Livespiel Verena Janka (14), Martyna Walter und Elisa Caria (je 13) die meisten Punkte. In der Derby-Statistik hat TI-Volley nun nur noch mit 32:26-Siegen die Nase vorn. In dieser Saison steht es 2:1 für VC Tirol, der beide AVL-Duelle gewinnen konnte, allerdings in der 2. ÖVV-Cup-Runde mit 1:3 das Nachsehen hatte.

TI-Volley-Obmann Michael Falkner: „VC Tirol war heute einfach etwas besser als wir und hat verdient gewonnen. In den ersten beiden Sätzen haben wir uns schnell einen Rückstand eingehandelt und konnten erst spät aufholen. Im dritten Durchgang haben wir gezeigt, was wir eigentlich können. Zu Beginn des vierten haderten wir mit einer Entscheidung. Das hat eine gewisse Unruhe ins Team gebracht, was die routinierten Gegnerinnen auszunützen wussten. Sie haben den Sieg souverän nach Hause gespielt. Jetzt gilt unsere volle Konzentration dem Austrian Volley Cup-Finale am kommenden Samstag in der Stadthalle Zwettl!“

Alle weiteren an diesem Wochenende geplanten AVL Women-Spiele wurden coronabedingt abgesagt. Insgesamt sieben Partien müssen somit nachgetragen werden. Deshalb steht auch erst eine Viertelfinalpaarung fest. Linz-Steg bekommt es mit dem GD-Achten, Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz, zu tun. Der Start in die Playoffs soll am 12./13. Februar erfolgen.

AVL Women, 18. Runde

29.01.: TI-wellwasser®-volley vs. VC Tirol 1:3 (23:25, 22:25, 25:19, 13:25)
29.01.: STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. UVC Holding Graz 3:0 (27:25, 25:15, 25:13)
29.01., 16:30: SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. PSV VBG Salzburg WEGEN COVID-19 VERSCHOBEN
29.01., 16:30: TSV Sparkasse Hartberg vs. SG VB NÖ Sokol/Post WEGEN COVID-19 VERSCHOBEN
29.01., 16:30: UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn vs. ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt WEGEN COVID-19 VERSCHOBEN

Nachtragsspiel
30.01., 18:00: PSV VBG Salzburg vs. SG VB NÖ Sokol/Post WEGEN COVID-19 VERSCHOBEN

Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und Tabelle

SPORTLIVE/PM/RED