AVL Women: Linz-Steg geht als Tabellenführer in Schlager gegen VC Tirol

  • 23. Oktober 2021

Damen-Meister STEELVOLLEYS Linz-Steg hat sich 24 Stunden vor dem AVL-Schlagerspiel gegen VC Tirol keine Blöße gegeben, gewann Samstagnachmittag bei Nachzügler UNIONvolleys Bisamberg souverän in drei Sätzen (25:17, 25:18, 25:19) und setzte sich an die Tabellenspitze. Für die Oberösterreicherinnen war es der fünfte Sieg im fünften Spiel, während der Vorletzte noch dem ersten Saisonerfolg hinterherläuft. Topscorerinnen: Alexandra Pany (12) bzw. Carly Biddingfield und Joeclyn Urias Castro (je 8).

Linz-Steg-Coach Roland Schwab setzte den gesamten Kader ein und fasste das Match so zusammen: „Heute war ein schneller Sieg wichtig, Mit dem Spielende beginnt sofort die Vorbereitung auf das morgige Spitzenmatch. Wir haben in verschiedenen Formationen gespielt und eine konstant gute Leistung gezeigt. Diese Qualität werden wir auch in den kommenden Spielen benötigen!“

Am Sonntag um 16 Uhr empfangen die Linzerinnen in der SNMS Linz-Kleinmünchen VC Tirol, der Samstagabend seine erste AVL-Saison-Niederlage kassierte, bei ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt mit 2:3 (25:18, 12:25, 25:18, 18:25, 10:15) das Nachsehen hatte. „Ich bin davon überzeugt“, so Schwab, „dass wir mehr Wechselmöglichkeiten haben und unser Spiel von der Bank besser beleben können. Das haben wir zuletzt mehrmals unter Beweis gestellt. Nicht auszuschließen, dass es am Sonntag ähnlich sein wird!“

Einen Heimsieg fuhr SG VB NÖ Sokol/Post ein. Der Rekordmeister setzte sich im Duell mit TI-wellwasser®-volley 3:1 (25:21, 25:22, 16:25, 25:19) durch und hält nun wie der VC Tirol bei zwölf Punkten. Topscorerin war Diana Mitrengova, die 19 Punkte zum Heimsieg beisteuerte. Die Innsbruckerinnen (Aleksandra Omelaniuk 13 Punkte) fielen hingegen nach der zweiten Saison-Niederlage auf Rang fünf hinter UVC Holding Graz zurück. „Ich bin froh, dass wir drei Punkte geholt haben, das war alles andere als selbstverständlich. Es war zwar nicht die Leistung wie am Mittwoch in der MEVZA-League, aber mit Sicherheit ein ganz wichtiger Sieg“, freute sich Mitrengova, Kapitänin des Tabellendritten.

Vizemeister Graz wurde im Steiermark-Derby gegen SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz seiner Favoritenrolle gerecht, behielt im Raiffeisen Sportpark mit 3:0 (25:23, 25:20, 25:21) die Oberhand. „Wir haben heute dank unseres Service mit einer mittelmäßigen Leistung drei Punkte geholt“, resümierte Graz-Sportdirektor Frederick Laure.

TSV Sparkasse Hartberg muss weiter auf den ersten Punktgewinn warten, verlor im letzten Samstagsspiel gegen PSV VBG Salzburg 1:3 (19:25, 25:19, 21:25, 22:25). „Es war der erwartet harte Kampf. Dieser Sieg tut gut für die weiteren Spiele. Wir müssen es schaffen, auf unsere Gegner ständig Druck auszuüben, um noch erfolgreicher zu sein und Selbstvertrauen zu tanken“, so PSV VBG-Kapitänin Lisa Sernow.

AVL Women-Grunddurchgang

23.10.: UNIONvolleys Bisamberg vs. ASKÖ STEELVOLLEYS Linz-Steg 0:3 (17:25, 18:25, 19:25)
23.10.: SG VB NÖ Sokol/Post vs. TI-wellwasser®-volley 3:1 (25:21, 25:22, 16:25, 25:19)
23.10.: UVC Holding Graz vs. SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 3:0 (25:23, 25:20, 25:21) 
23.10.: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. VC Tirol 3:2 (18:25, 25:12, 18:25, 25:18, 15:10)
23.10.: TSV Sparkasse Hartberg vs. PSV VBG Salzburg 1:3 (19:25, 25:19, 21:25, 22:25)

24.10., 16:00: ASKÖ STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. VC Tirol
24.10., 17:00: UNIONvolleys Bisamberg vs. SG VB NÖ Sokol/Post
26.10., 16:00: TI-wellwasser®-volley vs. UVC Holding Graz

alle Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und die Tabelle

SPORTLIVE/PM/RED