AVL Men-Vorschau: Titelverteidiger Union Waldviertel trifft auf Vizemeister Aich/Dob

  • 19. Januar 2023

Am Samstag gehen vier Spiele der 14. AVL Men-Runde in Szene. HYPO TIROL Volleyballteam führt vier Wochen vor Ende des Grunddurchgangs überlegen die Tabelle an, ist noch ungeschlagen und im Heimspiel gegen UVC Holding Graz (7.) klar zu favorisieren. In der Stadthalle Zwettl trifft Meister Union Raiffeisen Waldviertel (6.) auf SK Zadruga Aich/Dob (4.). Zwischen den beiden Teams ist UVC McDonald’s Ried platziert. Der Tabellenfünfte gastiert bei TJ Sokol V/Post SV Wien (9.). Dem Team aus der Bundeshauptstadt fehlen drei Punkte auf einen Playoffplatz. Diesen will VBC TLC Weiz (8.) beim noch sieglosen Schlusslicht VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt festigen. Zum Abschluss der 14. Runde empfängt Überraschungsteam TSV Raiffeisen Hartberg (2.) kommenden Dienstag VCA Amstetten NÖ (3.). Livestreams aller AVL-Spiele findet Ihr auf LAOLA1!

Tabellenführer HYPO TIROL geht in der USI-Halle gegen Graz auf den 14. Meisterschaftssieg in Serie los.  Sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger Hartberg haben die Innsbrucker mittlerweile. Headcoach Stefan Chrtiansky kann im Duell mit dem Meister 2021 auf alle Spieler zurückgreifen. „Nach vorne ist der Zug abgefahren, aber wir müssen Platz sieben verteidigen. Gegen die noch ungeschlagenen Tiroler wird es sehr schwierig, doch vielleicht können wir überraschen“, so Graz-Sportdirektor Frederick Laure. Libero Niklas Steiner ergänzt: „Wir sind ganz klarer Außenseiter, haben aber nichts zu verlieren und können befreit ohne Druck aufspielen. Wir werden auf jeden Fall alles geben, um den Tabellenführer etwas zu ärgern.“

Titelverteidiger Waldviertel spielt eine Saison mit Höhen und Tiefen. Zuletzt gelang ein 3:2-Sieg im NÖ-Derby gegen Amstetten, der Auftrieb fürs Duell mit Vizemeister Aich/Dob geben sollte. Beide Teams halten bei acht Siegen und fünf Niederlagen, die Kärntner haben jedoch zwei Punkte mehr auf ihrem Konto. Diese Woche konnten die Spieler von Headcoach Zoran Kedacic in der MEVZA League Selbstvertrauen tanken, gewannen gegen Kroatiens Meister Mladost Zagreb (Dienstag) und auch Amstetten (Donnerstag) in der JUFA-Arena Bleiburg 3:0. „Das war eine Leistung, wie wir sie uns vorstellen – mit viel Spielfreude“, zeigte sich Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu mit dem letzten Auftritt seines Teams vor dem AVL-Gastspiel in Zwettl zufrieden. Die bisherigen Saisonbegegnungen entschied der Vizemeister für sich, gewann im November in der AVL-Hinrunde und auch in der Mitteleuropaliga. Beide Spiele fanden in Bleiburg statt.

Einen Punkt vor Waldviertel liegt Ried. Die Oberösterreicher sind also ebenfalls noch voll im Rennen um zumindest Rang drei, treffen am Samstag in Wien auf Sokol/Post. Die Gastgeber mussten zuletzt mit einer Niederlage bei Weiz einen Rückschlag im Kampf um ein Playoff-Ticket hinnehmen. „Auch wenn es schwer wird, haben wir sicherlich Chancen, gegen Ried zu überraschen“, ist Sokol-Kapitän Florian Weikert überzeugt. Er betont, dass in dieser AVL-Saison der Ausgang der Spiele „praktisch unberechenbar“ sei und jeder jeden schlagen könne. „Das ist auch unser Motto gegen Ried. Wir freuen auf unser nächstes Heimspiel vor tollem Publikum!“ Das Hinspiel endete mit einem 3:0-Erfolg von Ried.

Weiz würde sich am Samstag mit einem Sieg über Schlusslicht Klagenfurt und bei einer Niederlage von Graz in Innsbruck auf Rang sieben verbessern. Das wäre ein großer Schritt Richtung Viertelfinale. Die Steirer haben dreimal gewonnen und ebenso oft gegen Top-Teams gepunktet – zweimal vs. Hartberg, einmal vs. Amstetten. Bei den Wörther-See-Löwen ist Weiz klar in der Favoritenrolle, konnte der Tabellenletzte doch noch kein Spiel gewinnen. Klagenfurts Sportdirektorin Karin Frühbauer hofft, „dass unsere Burschen befreit aufspielen und sich mit viel Enthusiasmus den ersten Sieg holen!“ Ob WSL-Diagonalspieler Steven Duzevich zum Einsatz kommen kann, ist fraglich.

Sogar im Falle einer Heim-Niederlage am kommenden Dienstag gegen Amstetten zum Abschluss der 14. Runde behält Hartberg Platz zwei. Der Vorsprung des Überraschungsteams auf die Mostviertler beträgt nämlich vier Punkte. Mit einem Sieg in der renovierten Stadtwerke-Hartberg-Halle würden Max Thaller und Co. ihre Rolle als zweite Kraft hinter HYPO TIROL folglich festigen. Hartberg blieb in dieser AVL-Saison erst zweimal ohne Punktgewinn – in der ersten Runde gegen HYPO TIROL und in der fünften in Amstetten.

AVL Men-Grunddurchgang, 14. Runde

21.01., 18:00: HYPO TIROL Volleyballteam vs. UVC Holding Graz
21.01., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel vs. SK Zadruga Aich/Dob
21.01., 19:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt vs. VBC TLC Weiz
21.01., 19:00: TJ Sokol V/Post SV Wien vs. UVC McDonald’s Ried
24.01., 19:30: TSV Raiffeisen Hartberg vs. VCA Amstetten NÖ

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD)

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

SPORTLIVE/PM/RED