AVL Men-Vorschau: Meister Union Waldviertel empfängt Tabellenführer HYPO TIROL – Topmatch live in ORF SPORT +

  • 17. November 2022

Samstagabend kommt es in der 7. Runde der Austrian Volley League Men zum Schlager zwischen Meister Union Raiffeisen Waldviertel und Tabellenführer HYPO TIROL Volleyballteam. ORF SPORT + überträgt ab 20:15 Uhr live aus der Stadthalle Zwettl.

Die Innsbrucker sind als einziges Team noch ungeschlagen, halten bei 16 Punkten und damit vier mehr als die Nordmänner, Zadruga Aich/Dob und VCA NÖ Amstetten. Sowohl gegen den Vizemeister als auch die Mostviertler konnte das wiedererstarkte HYPO TIROL VT daheim bereits gewinnen. Man darf daher gespannt sein, wie sich die Mannschaft von Headcoach Stefan Chrtiansky in Zwettl schlägt. Die Nordmänner können sich in ihren Heimspielen immer auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans verlassen – ein Hexenkessel ist also garantiert. „Die Halle wird brennen. Für mich gehört Waldviertel zum Favoritenkreis. Wir können hier einen großen Schritt Richtung Playoffs machen. Waldviertel hat einen sehr ausgeglichenen Kader. Sie spielen immer in einer anderen Formation. Es ist also eine Mannschaft, die schwer ausrechenbar ist, aber wir fahren mit der Einstellung nach Zwettl, auch drei Punkte zu holen“, so Chrtiansky.

Erster Verfolger von HYPO TIROL VT ist UVC McDonald’s Ried. Die Innviertler liegen drei Punkte hinter dem Tabellenführer, reisen am Samstag mit breiter Brust zum TSV Raiffeisen Hartberg (6.). Sie konnten in dieser Saison schon Aich/Dob und auch Waldviertel mit 3:1 in die Schranken weisen. Die Hartberger, aktuell bestes steirisches Team, spielen allerdings ebenfalls eine sehr gute Saison, haben wie Ried, Aich/Dob, Waldviertel und Amstetten eine 4:2-Bilanz. TSV-Blocker Richard Hensel: „Die Kulisse in Hartberg ist einzigartig und wir wollen unsere Fans mit einer guten Performance begeistern. Wir wissen, dass kein Gegner gerne bei uns aufläuft, weil wir einfach eine sehr kämpferische Truppe sind. Wir werden punkten!“

Zadruga Aich/Dob (4.) konnte bewerbsübergreifend sechs Siege in Folge einfahren, am Samstag empfängt man VBC TLC Weiz (7.). Die Bleiburger haben sich vom kroatischen Aufspieler Nikola Scerbakov getrennt und an dessen Stelle den australischen Nationalteamspieler Nicholas Butler verpflichtet. „Trotz der vergangenen Erfolge war der Trainer und die Vereinsführung der Meinung, dass wir auf dieser Position eine Änderung vornehmen müssen, um unser Spiel variantenreicher und attraktiver zu gestalten“, begründete Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu die Entscheidung.

VCA NÖ Amstetten (5.) musste sich am vergangenen Wochenende zweimal im Tie-Break geschlagen geben – in der AVL in Innsbruck und im ÖVV-Cup in Zwettl.  Bei Union Waldviertel vergaben die Mostviertler zwei Matchbälle. In ihrem Heimspiel am Sonntag gegen TJ Sokol V/Post SV Wien (8.) sind sie in der Favoritenrolle. Die Gäste aus der Bundeshauptstadt feierten nämlich erst einen Sieg – in Runde vier gegen Weiz. „Wir sind in der Liga auf einem sehr guten Weg. Diesen wollen wir fortsetzen und darum erwarte ich mir einen klaren Heimerfolg“, erklärt VCA-Sportdirektor Michael Henschke im Hinblick auf die Partie gegen die junge Wiener Mannschaft. Zuletzt stand man sich im AVL-Viertelfinale der Vorsaison gegenüber. „Damals haben wir die Aufgabe souverän gelöst, aber einen schlechten Tag darfst du dir gegen sie nicht leisten“, weiß Henschke. Und sein bester Offensivakteur in dieser Saison, Nationalteamspieler Michael Czerwinski. pflichtete bei: „Wir wissen, dass Sokol ein gutes Team ist, daher wird es sicher ein hartes und gutes Spiel. Aber wir sind bereit und wollen drei Punkte holen.“

Nicht nach Wunsch lief es im ersten Drittel des Grunddurchgangs für den Meister von 2021, UVC Holding Graz (9.). Die Murstädter konnten erst einmal gewinnen, wollen am Sonntag dem Negativlauf (acht Niederlagen in Folge) mit einem Heimerfolg über das punktelose Schlusslicht VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt ein Ende setzen. „Ich erwarte mir einen Sieg, auch wenn nicht alle Spieler fit sind.  Wir müssen in Fahrt kommen“, stellt Graz-Sportdirektor Frederick Laure klar. Beinahe alle Spieler hatten zuletzt mit einer bakteriellen Magen-Darm-Erkrankung zu kämpfen. „Es ist keine einfache Zeit, aber die Mannschaft hat Potential und ich erhoffe mir, dass mit einem Sieg am Sonntag ein Ruck durch das Team geht“, so Mittelblocker David Reiter.

Livestreams aller AVL-Spiele findet Ihr auf LAOLA1!

AVL Men, 7. Runde

19.11., 19:00: SK Zadruga Aich/Dob vs. VBC TLC Weiz
19.11., 19:00: TSV Raiffeisen Hartberg vs. UVC McDonald’s Ried
19.11., 20:20: Union Raiffeisen Waldviertel vs. Hypo Tirol Volleyballteam
20.11., 16:00: UVC Holding Graz vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
20.11., 17:00: VCA NÖ Amstetten vs. TJ Sokol V/Post SV Wien

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD)

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

SPORTLIVE/PM/RED