AVL Men: Klagenfurt fordert zum Auftakt den Meister – alle Spiele ab heute live auf LAOLA1

  • 29. September 2022

Union Raiffeisen Waldviertel hat im Jahr 2022 groß abgeräumt. Zunächst gewannen die Nordmänner den ÖVV-Cup und danach auch die Austrian Volley League Men. Erst vergangenes Wochenende fuhren sie mit dem Sieg im ersten Supercup den dritten Titel des Jahres ein. Am Samstag eröffnet Union Waldviertel die neue AVL-Saison mit einem Gastspiel bei VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt (16.30 Uhr). Stark aufgerüstet hat das Hypo Tirol Volleyballteam, die Innsbrucker starten in ihrer Heimhalle gegen TSV Raiffeisen Hartberg (18 Uhr). UVC McDonald’s Ried empfängt SK Zadruga Aich/Dob (19:30 Uhr). Die Kärntner konnten bereits Selbstvertrauen tanken, erreichten sie doch mit zwei Siegen über Budva die zweite CEV Champions League-Runde. Sonntagnachmitttag trifft zunächst UVC Holding Graz im Raiffeisen Sportpark auf TJ Sokol V/Post SV Wien (14.30 Uhr), zum Abschluss der ersten Runde hat VBC TLC Weiz mit VCA Amstetten NÖ Besuch aus dem Mostviertel (16 Uhr). Alle AVL-Saisonspiele – Damen wie Herren – werden von LAOLA1 live gestreamt!

Die Wörther-See-Löwen können ihr erstes Saisonspiel gegen Union Waldviertel nicht im Sportpark Klagenfurt bestreiten, sondern müssen in die Sporthalle Lerchenfeld ausweichen, wo im Anschluss das AVL Women-Duell zwischen ATSC kelag Wildcats Klagenfurt und TSV Sparkasse Hartberg in Szene geht. „Die Testpartien in Triest und Kranj waren sehr wichtig, das Zusammenspiel mit den beiden Neuzugänge Steven Duzevich und Konrad Kraszewski verbessert sich von Spiel zu Spiel. Trotzdem müssen wir realistisch bleiben: Jeder Satzgewinn am Samstag gegen die Nordmänner ist ein Grund zu feiern“, erklärt WSL-Sportdirektorin Karin Frühbauer.  Dem neuen Trainer, Heimkehrer Hansi Huber, steht fast der gesamte Kader zur Verfügung. Max Trummer ist nach seiner Verletzung noch nicht einsatzfähig und Elias Holzinger fällt nach einer OP noch 14 Tage aus.

Die Nordmänner sind in dieser Saison in einer für sie ungewohnten Rolle. „Als Double-Gewinner zu starten, ist völlig neu für uns. Bis dato waren wir die Jäger, nun sind wir die Gejagten. Wir mussten aufgrund einiger Abgänge umbauen, freuen uns jedenfalls auf eine herausfordernde Saison und können es nicht erwarten, dass es endlich losgeht. Unser Ziel ist zunächst der Halbfinaleinzug. Wie wir in der abgelaufenen Saison gesehen haben, kann dann alles passieren“, so URW-Manager Werner Hahn. Dass sich sein Team bereits gut in Schuss befindet, war am Samstag zu sehen. Im Supercup gegen VCA Amstetten NÖ verpatzen die Nordmänner zwar den ersten Satz, waren in den folgenden drei Durchgängen allerdings ungefährdet.

Gespannt darf man auf das Hypo Tirol Volleyballteam sein. Die Innsbrucker wollen in dieser Saison wieder ganz vorne mitmischen. Damit wieder Volleyball der Spitzenklasse in der USI-Halle Einzug hält, hat man den Kader mit Luan Weber, Timothy McIntosh, Arthur Nath, Milan Jovanovic, Mihkel Varblane, Daniel Koncal, Nicolai Grabmüller und Niklas Kronthaler enorm verstärkt. Aus der Vorsaison blieben nur Mohamed Abu Hobi, Niklas Jeschko, das Brüderpaar Lenny und Finn Örley sowie Robert Gavan übrig. „Die Jungs haben sehr gut trainiert. Noch sind sie nicht bei 100 Prozent, aber ich bin guter Dinge, dass wir am Samstag den ersten Sieg einfahren“, erklärt Headcoach Stefan Chrtiansky vor dem Liga-Auftakt gegen Hartberg. Aber auch die TSV-Herren sind natürlich auf einen gelungen Start aus. Hartberg-Rückkehrer Max Thaller: „Ich brenne aufs erste Spiel, die vergangenen Wochen waren vielversprechend. Jetzt gilt es, von Spiel zu Spiel zu denken und unsere Stärken gekonnt auszuspielen.“

Ried fordert zum Auftakt im Raiffeisen-Volleydome die Champions League-Fighter von Aich/Dob heraus. „Hoffentlich kommen viele Fans in die Halle, um uns zu unterstützen. Wir freuen uns alle enorm, dass die Saison endlich losgeht und wir gegen die besten Teams Österreichs spielen dürfen. Mit Aich/Dob haben wir gleich einen starken Kontrahenten zu Gast“, berichtet Ried-Coach Dominik Kefer.

Die Spieler des UVC Graz hoffen im Heimspiel gegen Sokol auf einen positiven Start. „Es wird keine einfache Saison. Die Mannschaft ist noch sehr jung, aber total motiviert. Für uns wird jedes Spiel hart werden und wir müssen immer alles geben, um zu bestehen. Fortschritte sind bereits zu sehen und wir werden sicher noch stärker werden“, ist Graz-Coach Zoltan Mozer überzeugt. Sportdirektor Frederick Laure rechnet mit einer spannenden Saison: „Es haben sich einige Teams verstärkt und die Liga ist sicherlich viel ausgeglichener. Es wird eng hergehen und daher jeder Sieg wichtig. Ich bin vor allem auf die Derbys gegen Hartberg und Weiz gespannt. Auch diese Teams haben aufgerüstet, ich freue mich schon auf steirische Duelle auf Augenhöhe. Im Sokol-Lager sieht man Graz am Sonntag in der Favoritenrolle. „Es spielt aber keine Rolle, wer unser erster Gegner ist. Wir sind voll motiviert und wollen einen guten Start in die Saison hinlegen“, stellt Kapitän Florian Weikert klar.

Weiz hat sich kurz vor Saisonstart noch einmal verstärk, nahm mit dem 24-jährigen Marios Strugarevic einen Mittelblocker aus Zypern unter Vertrag. „Mit ihm haben wir einen echten Glücksgriff gemacht. Er ist in jedem Element sehr stark und wird eine Säule unserer Mannschaft werden“, ist Headcoach Michael Murauer überzeugt. Der erste Gegner der Weizer ist mit Amstetten ein harter Brocken. Die neuformierten Mostviertler zeigten im ersten Satz des Supercups eine sehr starke Leistung, konnten das hohe Niveau allerdings nicht ganz halten und mussten sich Union Waldviertel 1:3 geschlagen geben.

Austrian Volley League Men, 1. Runde

01.10., 16:30: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt vs. Union Raiffeisen Waldviertel
01.10., 18:00: Hypo Tirol Volleyballteam vs. TSV Raiffeisen Hartberg
01.10., 19:30: UVC McDonald’s Ried vs. SK Zadruga Aich/Dob
02.10., 14:30: UVC Holding Graz vs. TJ Sokol V/Post SV Wien
02.10., 16:00: VBC TLC Weiz vs. VCA Amstetten NÖ

Spielplan, Ergebnisse, Tablle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

AVL Men-Teams Zu-/Abgänge

Union Raiffeisen Waldviertel

Zugänge: Jan Krabel (GER/Diagonalangriff), Samuel Müller (Zuspiel), Michal Marszalek (POL/Außenangriff), Marek Meciar (SVK/Außenangriff), Raphael Viens (CAN/Mittelblock), Fabian Scheikl (Libero), Niklas Stooß (Außenangriff), Kyrylo Klochko (UKR/Außenangriff), Simon Dräger (Außenangriff), Sebastian Pichler (Außenangriff), Joel Regehr (CAN/Mittelblock)

Abgänge: Audrius Knasas, Marek Sulc, Raphael Trauth, Valentin Blaginov, Daulton Sinoski, Martin Weber, Christopher Hahn, Samuel Taylor Parks

Trainer: Zdenek Smejkal

SK Zadruga AICH/DOB

Zugänge: Lampros Pitakoudis (GRE/Mittelblock), Arwin Kopschar (Außenangriff), Redi Bakiri (ALB/Außenangriff), Anastasios Aspiotis (GRE/Diagonalangriff), Johannes KRATZ (Außenangriff), Stefan Kaibald (EST/Außenangriff), Alpar Szabo (HUN/Mittelblock), Nikola Scerbakov (CRO/Zuspiel), Filip Madjunkov (MKD/Mittelblock)

Abgänge: Marek Gergely, Nicolai Grabmüller, Michal Hruska, Xander Ketrzynski, Victor Miranda de Alcantara, Blazej Podlesny

Trainer: Zoran Kedacic (neu)

UVC Holding Graz

Zugänge: Anes Perezic (SUI/Diagonalangriff) Gabrijel Ivancic (CRO/Zuspiel), Jonas Fiel (Zuspiel), Benedikt Sablatnig (Diagonalangriff), Stefan Mülleder (Mittelblock)

Abgänge: Cameron Keen, Marcel Mikulass, Lukas Kühl, Lukas Scheucher, Johannes Kratz, Sergej Dorbnic

Trainer: Zoltan Mozer (neu)

VCA Amstetten NÖ

Zugänge: Dimitri Sidiropoulos (GRE/Zuspiel) Franz Hüther (GER/Mittelblock) , Matthew Pollot (AUS/Außenangriff) , Michael Czerwinski (Diagonalangriff), Robert Brzostowicz (POL/Mittelblock) , Michal Szydlowski (POL/Libero)

Abgänge: Lauris Ochaya, Jordan Deshane, Srdan Vracaric, Florian Ringseis, Aleksandar Veselinovic, Patryk Napiorkowski, Milutin Pavicevic

Trainer: Andre Urnaut

UVC McDonald’s Ried

 Zugänge: Tom Sorra (CAN/Zuspiel), Gracjan Bozek (POL/Mittelblock), Amaury Auffray (FRA/Mittelblock), Elias Wojakow (Zuspiel), Jonas Mürzl  (Aussenangriff), Lauris Ochaya (Libero)

Abgänge: Michal Szydlowski, Joachim Hackl, Ivo Ivic, Conal McAinsh, Niklas Stooß

Trainer: Dominik Kefer

VBK kelag Wörther-See-Löwen Klagenfurt

Zugänge: Steven Duzevich (AUS/Diagonalangriff), Konrad Kraszewski (POL/Außenangriff)

Abgänge: Arwin Kopschar, Benedikt Sablatnig

Trainer: Hansi Huber (neu)

TJ Sokol V/Post SV Wien

Zugänge: Jan Stefko (CZE/Diagonalangriff), Raphael Trauth (Außenangriff), Tim Berger (Außenangriff)

Abgänge: Clemens Ecker, Daniel Morgunov, Tobias Haindl

Trainer: Jiri Siller

VBC TLC Weiz

Zugänge: Lorenz Rössl (Diagonalangriff), José Vieira de Vinha (POR/Außenangriff), Marios Strugarevic (CYP/Mittelblock)

Abgänge: Leo Schober, Jakob Grasserbauer, Sebastian Schweighofer, Jan Trubak, Michael Pekar

Trainer: Michael Murauer

TSV Raiffeisen Hartberg

Zugänge: Richard Hänsel (Mittelblock), Max Thaller (Zuspiel)

Abgänge: Matthias Zwickle

Trainer: Markus Hirczy

HYPO TIROL Volleyballteam

Zugänge: Milan Jovanovic (SRB/Zuspiel), Niklas Kronthaler (Außenangriff), Arthur Nath (BRA/Außenangriff), Luan Weber (BRA/Diagonalangriff), Nicolai Grabmüller (Mittelblock), Mihkel Varblane (EST/Mittelblock), Timothy McIntosh (USA/Libero)

Abgänge: Daniel Minkov, Andreas Fröhlich, Simon Miller, Elia Lau, Elias Rosenkranz, Zi-Zhao Zheng, Thomas Höfer

Trainer: Stefan Chrtiansky

Hier geht’s zu allen Kadern

ÖVV/SPORTLIVE