AVL Men: Hypo Tirol, Waldviertel, Aich/Dob und Hartberg fahren drei Punkte ein – alle Spiele live auf LAOLA1

  • 8. Oktober 2022

Das neuformierte Hypo Tirol Volleyballteam fuhr auch in seinem zweiten AVL Men-Saisonspiel die vollen Punkte ein, setzte sich Samstagabend zum Rundenauftakt bei TJ Sokol V/Post SV Wien 3:1 (25:20, 25:27, 25:20, 25:21) durch. Die Wiener müssen somit noch auf ein Erfolgserlebnis warten.

„Wir nehmen die drei Punkte natürlich gerne mit. Optimal war das heute allerdings nicht. Wir haben teilweise zu verhalten und passiv gespielt. Das darf uns in Ried nächste Woche nicht passieren. Aber gut, es sind drei Punkte“, resümierte Hypo Tirol VT-Headcoach Stefan Chrtiansky, der in Wien auf seinen brasilianischen Diagonalangreifer Luan Weber verzichten musste.

Titelverteidiger Union Raiffeisen Waldviertel gab sich im Heimspiel gegen VBC TLC Weiz wie schon vor einer Woche in Klagenfurt keine Blöße. Die Nordmänner feierten einen 3:0 (25:21, 25:20, 25:22)-Erfolg und sind damit noch ohne Satzverlust. „Gegen uns sind alle Teams immer besonders motiviert, das hat man auch heute wieder gesehen. Es war vor allem ein mentaler Fight. Das Positive ist, dass wir die nächsten drei Punkte einfahren konnten“, berichtete Diagonalangreifer Jan-Philipp Krabel. Trainer Zdenek Smejkal pflichtete bei: „Ich freue mich, dass wir gewinnen konnten, allerdings spielt die Mannschaft noch nicht auf dem Niveau, das ich mir vorstelle.“

Weiz-Coach Michael Murauer: musste auf Neuzugang Lorenz Rössl krankheitsbedingt verzichten. „Das hat man natürlich gemerkt. Man muss aber auch anerkennen, dass Waldviertel vor allem in der Heimhalle eine Klasse für sich ist. Wir freuen uns jedenfalls schon aufs Rückspiel“, so Murauer. Kapitän Daniel Brandstetter ergänzte: „Wir sind gut gestartet, haben aber unsere Chancen nicht genutzt und hatten auch immer wieder schwächere Phasen. Schade, ein Satzgewinn wäre heute sicher möglich gewesen.“

Vizemeister Zadruga Aich/Dob konnte sich durch einen 3:0 (25:19, 26:24, 25:19)-Sieg über UVC Holding Graz in der JUFA-Arena Bleiburg für die Auftakt-Niederlage in Ried rehabilitieren. Sportdirektor Martin Micheu: „Positiv ist natürlich, dass wir die ersten Punkte einfahren konnten, die Leistung war aber lange nicht zufriedenstellend. Erst nach Wechseln lief es besser. Vor allem Arwin Kopschar hat im dritten Satz eine tadellose Leistung gezeigt. Es ist uns gelungen, fürs Champions League-Rückspiel beim finnischen Meister Sastamala Kräfte zu sparen.“

Graz-Headcoach Zoltan Mozer: „Schade um Satz zwei, da haben wir gut gespielt, uns aber leider nicht belohnt. Es liegt noch viel Arbeit mit der jungen Truppe vor uns, phasenweise konnten wir allerdings auch heute mit der Leistung zufrieden sein.“

Noch ohne Punkte ist der VBK kelag Wörther-See-Löwen Klagenfurt. Die Kärntner mussten sich im Sportpark TSV Raiffeisen Hartberg 1:3 (22:25, 25:21, 16:25, 15:25) geschlagen geben. Für die Steirer, die sich im Sommer mit Nationalteam-Aufspieler Max Thaller prominent verstärkt haben, war es der erste Sieg. „Wir sind gut gestartet, konnten aber den ersten Satz nicht zumachen. Im zweiten hat unsere Mannschaft richtig solide gespielt und gepunktet. Leider konnten wir dieses Niveau nicht halten. Die Realität ist, dass wir in dieser Saison richtig kämpfen müssen“, so WSL-Sportdirektorin Karin Frühbauer.

Hartberg-Kapitän Steinböck: „Die mannschaftliche Geschlossenheit war überragend. Trotz Schwächephasen hielten wir zusammen und kamen wieder in die Spur. Der erste Saisonsieg ist nie einfach, aber immens wichtig. Nun wollen wir mehr!“

Die zweite Runde wird am Sonntag mit dem Duell zwischen VCA Amstetten NÖ und UVC McDonald’s Ried abgeschlossen.

LAOLA1 streamt diese Saison alle Spiele live!

AVL Men-Grunddurchgang, Runde 2

08.10.: TJ Sokol V/Post SV Wien vs. Hypo Tirol Volleyballteam 1:3 (20:25, 27:25, 20:25, 21:25)
08.10.: SK Zadruga Aich/Dob vs. UVC Holding Graz 3:0 (25:19, 26:24, 25:19)
08.10.: Union Raiffeisen Waldviertel vs. VBC TLC Weiz 3:0 (25:21, 25:20, 25:22)
08.10.: VBK kelag Wörther-See-Löwen Klagenfurt vs. TSV Raiffeisen Hartberg 1:3 (22:25, 25:21, 16:25, 15:25)
09.10., 17:00: VCA Amstetten NÖ vs. UVC McDonalds Ried/Innkreis

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD).

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

Hier geht’s zu allen Teams

SPORTLIVE/PM/RED