AVL Men: Union Waldviertel und Hypo Tirol VT in Heimhalle erfolgreich

  • 29. Januar 2022

Union Raiffeisen Waldviertel wurde Samstagabend seiner Favoritenrolle gerecht, feierte in der AVL-Toprunde gegen VCA Amstetten NÖ einen souveränen 3:0 (25:19, 25:18, 25:19)-Heimsieg. Bei den Gästen fehlten drei Leistungsträger coronabedingt. Bereits am 5. Februar stehen einander die beiden Teams im Austrian Volley Cup-Finale erneut gegenüber – wieder in der Stadthalle Zwettl.

Für Amstetten war das Niederösterreich-Derby das erste Spiel in der Toprunde, während URW nun bei sechs Punkten aus drei Partien hält. Die „Nordmänner“ mussten in 17 AVL-Saisonspielen erst eine Niederlage einstecken – am 8. Jänner bei SK Zadruga Aich/Dob. Topscorer in der Stadthalle Zwettl: Daulton Sinoski (17), Audrius Knasas (11) und Samuel Taylor-Parks (9) bzw. Jonah Zelenka (16), Maximilian Schober und Aleksandar Veselinovic (je 7).

„Wenn man drei starke Spieler vorgeben muss, wird es natürlich schwierig. In unserer Grundsechs standen vier 20-Jährige und ich finde, sie haben sich toll präsentiert. Allerdings war uns Waldviertel in den Elementen Service und Block überlegen“, resümierte VCA-Sportdirektor Michael Henschke, der sich schon auf das Cup-Finale freut: „Seit Jahren setzen wir auf junge Talente wie Jonah Zelenka und sie entwickeln sich prima. Das stimmt mich auch fürs kommende Wochenende positiv, denn der Cup ist ja unsere Spezialdisziplin!“ In den vergangenen elf Jahren stand Amstetten neunmal im Finale und errang viermal den Titel.

Hypo Tirol VT zwingt Sokol in die Knie

Aufsteiger Hypo Tirol Volleyballteam hat das AVL Men-Zwischenrundenduell mit Tabellenführer TJ Sokol V/Post SV Wien für sich entschieden und so die Chance auf den Viertelfinaleinzug gewahrt. Das ORF SPORT+-Livespiel in der USI-Halle war allerdings nichts für schwache Nerven. Erst nach 116 Minuten standen die Innsbrucker als Sieger (25:22, 22:25, 25:16, 19:25, 17:15) fest. Topscorer: Die Brüder Finn und Leander Örley sowie Andreas Fröhlich (je 19) bzw. Daniel Morgunov (26), Dominik Duchac (14) und Tobias Ofner (13).

Hypo Tirol VT liegt nun drei Punkte hinter VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt. Beide Teams sind am Sonntag im Einsatz. Die Lindwurmstädter empfangen VBC TLC Weiz (2.), die Spieler von Headcoach Stefan Chrtiansky stehen in einem Nachtragsspiel erneut Sokol in der USI-Halle gegenüber.

MEVZA League: Aich/Dob siegt in Bratislava

SK Zadruga Aich/Dob feierte Samstagnachmittag in seinem 13. MEVZA League-Saisonspiel den siebenten Sieg, gewann in der Slowakei bei Schlusslicht VKP Bratislava 3:1 (25:21, 18:25, 25:23, 25:23) und verbesserte sich auf Rang vier. Die Kärntner sind als Ausrichter fix fürs Final-4 qualifiziert.

„Es war eine wesentliche Steigerung zum gestrigen Spiel (0:3 bei Spartak Myjava, Anm.). Die Mannschaft hat Einsatz und Bereitschaft gezeigt. Es war ein erster Schritt aus dem Formtief, darauf können wir aufbauen. In der kommenden Woche erwarten uns zwei ganz schwierige Aufgaben“, erklärte Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu, dessen Team am Mittwoch bei OK Merkur Maribor (2.) gastiert und am Samstag OK Calcit Kamnik (3.) empfängt.

UVC Holding Graz bestritt Samstagabend bereits sein vorletztes MEVZA League-Saisonspiel, unterlag Maribor im Raiffeisen Sportpark 1:3 (25:18, 14:25, 19:25, 23:25). Der slowenische Meister löste somit als drittes Team nach ACH Volley Ljubljana und Aich/Dob das Final-4-Ticket.

AVL Men

Toprunde
29.01.: Union Raiffeisen Waldviertel vs. VCA Amstetten NÖ 3:0 (25:19, 25:18, 25:19)

Zwischenrunde
29.01.: Hypo Tirol Volleyballteam vs. TJ Sokol V/Post SV Wien 3:2 (25:22, 22:25, 25:16, 19:25, 17:15)
30.01., 16:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt vs. VBC TLC Weiz

Nachtragsspiel Grunddurchgang
30.01., 15:00: Hypo Tirol Volleyballteam vs. TJ Sokol V/Post SV Wien

Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und Tabellen

Men’s MEVZA League

29.01.: VKP Bratislava (SVK) vs. SK Zadruga Aich/Dob (AUT) 1:3 (21:25, 25:18, 23:25, 23:25)
29.01.: UVC Holding Graz (AUT) vs. OK MERKUR Maribor (SLO) 1:3 (25:18, 14:25, 19:25, 23:25)

Ergebnisse, Spielplan, Statistiken und Tabelle

SPORTLIVE/PM/RED