AVL Men: Aich/Dob schlägt Meister Union Waldviertel, Amstetten gewinnt gegen Hartberg

  • 5. November 2022

Zadruga Aich/Dob hat Meister Union Raiffeisen Waldviertel die erste AVL-Niederlage der Saison zugefügt. Die Nordmänner mussten sich im Schlager der fünften Runde in der JUFA-Arena Bleiburg 1:3 (25:22, 20:25, 11:25, 23:25) geschlagen geben. Für die Kärntner ist es der dritte Sieg in vier Tagen, nachdem sie zuletzt in der MEVZA League zweimal erfolgreich waren.

Topscorer Aich/Dobs waren Anastasios Aspiotis (27), Redi Bakiri und Filip Madjunkov (je 14), bei Union Waldviertel Marek Meciar (18) und Koendert Daan Streutker (10). „Endlich haben wir auch in der AVL eine Leistung gezeigt, wie sie uns international in dieser Saison schon mehrmals gelungen ist. Das war wirklich solide, die drei Punkte sind für die Moral der Spieler sehr wichtig. Sie wissen jetzt, dass sie auch gegen den österreichischen Meister gewinnen können. Aber überbewerten sollte man dieses Ergebnis dennoch nicht, bei beiden Teams ist noch viel Luft nach oben“, berichtete Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu, dessen Mannschaft nun Vierter ist. Und URW-Coach Zdenek Smejkal: „Die Servicestärke der Kärntner in ihrer Halle war heute ausschlaggebend.“

Im zweiten AVL Men-Spiel des Abends setzte sich VCA Amstetten NÖ (3.) gegen TSV Raiffeisen Hartberg (5.) mit 3:1 (25:22, 18:25, 25:19, 25:19) durch. Für die Mostviertler war es bereits der vierte Sieg, für die Seiter die zweite Niederlage. Topscorer in der Johann-Pölz-Halle: Michael Czerwinski (21) und Jakub Czyzowski (16) bzw. Florian Gaar und Dorde Knezevic (je 21). „Drei Punkte waren das Ziel und die haben wir in einem für uns nicht einfachen Spiel erreicht“, erklärte VCA-Sportdirektor Michael Henschke, dessen Team unter der Woche zweimal in Maribor im MEVZA League-Einsatz war und erst Freitagfrüh zurückkam. „Die Müdigkeit hat sicher noch in den Knochen gesteckt, das hat man vor allem in den ersten beiden Sätzen gesehen“, so Henschke weiter.

Nach drei 0:3-Niederlagen in Folge hofft man beim UVC Graz, am Sonntag eine Trendwende einleiten zu können. Mit dem Hypo Tirol Volleyballteam kommt allerdings ein Gegner in den Raiffeisen Sportpark, der auf der Erfolgswelle schwimmt und nach der Tabellenführung greift. „Innsbruck ist heuer sehr stark, wir gehen als Außenseiter in das Duell. Aber unsere Mannschaft hat das Zeug zu überraschen“, ist Graz-Sportdirektor Frederick Laure überzeugt. Hypo Tirol-Headcoach Stefan Chrtiansky: „Wir fahren nach Graz, um mit den vollen Punkten zurückzukommen, werden aber den Gegner sicher nicht unterschätzen. Sie sind besser als der Tabellenstand aussagt.“

LAOLA1 streamt alle AVL-Spiele live!

AVL Men-Grunddurchgang, 5. Runde

05.11.: VCA Amstetten NÖ vs. TSV Raiffeisen Hartberg 3:1 (25:22, 18:25, 25:19, 25:19)
05.11.: SK Zadruga Aich/Dob vs. Union Raiffeisen Waldviertel 3:1 (22:25, 25:20, 25:11, 25:23)
06.11., 16:00: UVC Holding Graz vs. Hypo Tirol Volleyballteam
06.11., 17:00: VBC TLC Weiz vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
14.11., 20:20: UVC McDonald’s Ried vs. TJ Sokol V/Post SV Wien LIVE in ORF SPORT +

Modus: Grunddurchgang (18 Runden) bis 19. Februar, danach Playoffs (beginnend mit Viertelfinale) bzw. Relegation (9. u. 10. GD).

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und Statistiken

Hier geht’s zu den AVL-Livestreams und -Livescores

Hier geht’s zu allen Teams

SPORTLIVE/PM/RED