WM: Serbien vs. Niederlande und Italien vs. China um Finaleinzug

  • 16. Oktober 2018

Bei der FIVB Women’s World Championship in Japan standen zwar bereits am Montag die Halbfinalisten fest, die Paarungen sind allerdings erst mit Abschluss der dritten Runde am Dienstag fixiert. Europameister Serbien fügte Italien in Nagoya die erste Niederlage zu, gewann 3:1 (25:21, 25:19, 23:25, 25:23) und trifft am Freitag auf Niederlande. „Oranje“ musste sich im Duell um Platz eins im Pool H Olympiasieger China 1:3 (25:23, 13:25, 18:25, 17, 25) geschlagen geben, bekommt  es daher mit Serbien zu tun. Die Endspiel-Tickets und Medaillen werden in Yokohama vergeben.

Niederlande gegen Serbien (Fr., 6.40 Uhr) ist die Neuauflage des EM-Finales vor einem Jahr in Baku. Damals setzte sich der Olympiazweite von 2016 in vier Sätzen durch und die EM-Krone auf. Auch bei dieser WM standen einander die beiden Teams bereits gegenüber. Zum Abschluss der zweiten Runde gewannen die Niederländerinnen souverän in drei Sätzen. Für die Serbinnen war das Match allerdings von mäßiger Bedeutung, sie standen schon zuvor als Aufsteiger fest. Für Oranje ist der Semifinal-Einzug der größte Erfolg eines Damen-Nationalteams bei einer Weltmeisterschaft. Serbien gewann 2006 Bronze. Bei Europameisterschaften waren beide Teams schon erfolgreicher. Die Niederländerinnen wurden 1995 Europameisterinnen, 2011 und 2017 sicherten sich die Serbinnen den Kontinentaltitel.

Geht es nach den Erfolgen der Vergangenheit, so sind die Chinesinnen im Halbfinalduell mit Italien (Fr., 09.10 Uhr) zu favorisieren. Frauen-Nationalteams aus dem Reich der Mitte räumten bei Großveranstaltungen schon gehörig ab: 3x Olympiasieger (1984, 2004, 2016), 2x Weltmeister (1982, 1986). Vor vier Jahren gewannen die Chinesinnen nach einer Final-Niederlage gegen USA WM-Silber. Italiens Damen-Volleyball muss schon länger auf ein echtes Erfolgserlebnis warten. Die größten Triumphe gelangen nach der Jahrtausendwende mit dem WM-Titel 2002 sowie EM-Gold 2007 und 2009. Bei dieser WM gab es das Duell bereits in Runde eins. Die Italienerinnen werden sich gerne daran erinnern, gewannen sie doch am 4. Oktober in vier Sätzen.

(SPORTLIVE)