Tusch brachte die Wende

  • 20. April 2016

AVL-Titelverteidiger HYPO TIROL Volleyballteam entschied am Mittwoch das fünfte Spiel der „Best-of-7“-Finalserie für sich. Der Favorit gewann in der Innsbrucker USI-Halle gegen Herausforderer SK Posojilnica Aich/Dob, der ohne ÖVV-Teamspieler Peter Wohlfahrtstätter auskommen musste, in 91 Minuten 3:0 (27:25, 25:18, 25:19). Im ersten Satz hatten es die Kärntner nach einer 22:19-Führung verabsäumt, den Sack zuzumachen, was dem eingewechselten Alexander Tusch ermöglichte, durch eine Serviceserie die Wende einzuläuten. Im zweiten und dritten Durchgang gaben die Hausherren klar den Ton an. Somit hat das HYPO TIROL VT am kommenden Samstag in Bleiburg „Matchball“. ORF Sport+ überträgt die sechste Finalpartie live. Spielbeginn ist 17.05 Uhr!

Die Spannung war in einer gut gefüllten USI-Halle bereits vor dem ersten Service zu spüren. Und der erste Satz brachte sofort alles, was dieses Finale seit Beginn ausmacht – Spannung und Emotion. Nachdem die Gäste den besseren Start erwischt hatten und mehrmals mit drei oder mehr Punkten in Führung gegangen waren (u. a. 22:19), kämpfte sich das HYPO TIROL Volleyballteam zurück und holte sich bei 24:23, 25:24 und 26:25 drei Satzbälle. Den letzten verwertete Pedro Frances mit einem Service-Winner zum vielumjubelte 27:25 und zur 1:0-Satzführung. Mitentscheidend auch die zwischenzeitlichen Einwechslungen von Niklas Kronthaler in der Annahme und Alex Tusch am Service.

Kapitän Grega Ropret und Co. nahmen den Schwung der Endphase des ersten Satzes mit in den zweiten und konnten von Beginn an einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Bei 13:10 für die Hausherren nahm Gäste-Coach Mathias Hafner seine erste Auszeit und bei 16:13 ging es ins zweite technische Time Out. Das Spiel des HYPO TIROL Volleyballteam wurde immer druckvoller und konsequenter. Durch starke Service und effektive Blockarbeit stellte man die Angreifer von Aich/Dob vor Probleme und selbst bewies man im Angriff die notwendige Durchschlagskraft. Die Kärntner reagierten, brachten Max Thaller und Neic Pusnik ins Spiel. Da war die Führung der Tiroler allerdings bereits auf 20:13 angewachsen – die Vorentscheidung. Es war schließlich Janis Peda, der mit einem mit einem Angriffspunkt auf 25:18 und 2:0 stellte.

Der dritte Satz begann ausgeglichen und auf sehr hohem Niveau. Ab dem 11:11 konnte der amtierende Meister den Druck aber wieder in allen Elementen erhöhen und das Spiel kontrollieren. Bei 18:12 für die Tiroler musste Aich/Dob sein letztes Time Out nehmen. 20:14, 23:16, 24:18 – Matchball für das HYPO TIROL Volleyballteam. Stefan Chrtiansky jr. besorgte den 25:19-Satz- und 3:0-Matchgewinn.

Stimmen
Alexander Tusch (Hypo Tirol VT), der die Wende im 1. Satz herbeiführte: „Der Verlust des ersten Satzes hat ihnen sehr weh getan, weil sie schon weit vorne waren. Wir müssen ihnen am Samstag zeigen, dass wir Meister werden wollen.“

Daniel Gavan (Headcoach Hypo Tirol VT: „Die Jungs haben heute super gekämpft. Der Gewinn des ersten Satzes war enorm wichtig. Nach dem zweiten Durchgang hat die Mannschaft frei gespielt. Eine sehr starke Leistung von Renee Teppan und die richtige Antwort auf die Partie in Bleiburg. Großes Lob an die gesamte Mannschaft. Wir fahren zu Aich/Dob, um zu gewinnen, wissen aber auch, wie stark sie in ihrer Halle sind.“

Hannes Kronthaler (Manager Hypo Tirol VT): „Im zweiten und dritten Satz sind wir in der Mitte weggezogen. Ich bin zufrieden. Heute hat man gesehen, was Renee Teppan kann: 70 Prozent Angriffsleistung – toll. Wir sollten nun auswärts, locker aufspielen: Aich/Dob hat am Samstag die letzte Chance, wir hätten noch eine.“

Martin Micheu (Sportdirektor SK Aich/Dob): „Bis 22:19 im ersten Satz war alles okay, dann haben wir es aus der Hand gegeben. Die Spieler waren offenbar nicht konzentriert genug. Am Samstag wir die Halle beben!“

Max Thaller (SK Aich/Dob): „Wir haben den ersten Satz nicht zugemacht, haben lange geführt. Das war vielleicht der Knackpunkt. Der Verlauf hätte ganz anders sein können. Aber man weiß es nie. In Bleiburg wird am Samstag die Halle voll sein. Es wird nicht leicht werden für die Tiroler. Wir werden kämpfen bis zum Umfallen.“

AVL-FINALSERIE (best of 7), Stand 3:2
(alle Spiele LIVE ORF Sport+)

SPIEL 5: Mittwoch 20. April 2016
HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica Aich/Dob
Topscorer: Teppan 23, Frances 12, Chrtiansky 9 bzw. Koncilja 17, Krasnevski 9, Pavlovic 7
USI Halle Innsbruck

bereits gespielt:
SPIEL 1: Mittwoch 06. April 2016
HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica Aich/Dob 0:3 (-22, -21, -23)
Topscorer: Teppan 14, Chrtiansky jr., Peda & Frances je 9 bzw. Grut 13, Mlynarcik 12, Krasnevski 12
USI Halle Innsbruck

SPIEL 2: Samstag 09. April 2016
SK Posojilnica Aich/Dob vs. HYPO TIROL Volleyballteam 0:3 (-19, -22, -19)
Topscorer: Grut 15, Wohlfahrtstätter 7 bzw. Chrtiansky und Teppan je 9
JUFA Arena Bleiburg

SPIEL 3: Mittwoch 13. April 2016
HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica Aich/Dob 3:1 (21, 20, -21, 16)
Topscorer: Teppan 20, Peda 13, Frances 12 bzw. Mlynarcik 13, Wohlfahrtstätter 12, Hruska 8
USI Halle Innsbruck

SPIEL 4: Samstag 16. April 2016
SK Posojilnica Aich/Dob vs. HYPO TIROL Volleyballteam 3:2 (-17, 21, -22, 20, 12)
Topscorer: Koncilja 23, Grut 20, Hruska 9 bzw. Peda 14, Chrtiansky 12, Frances 11
JUFA Arena Bleiburg

nächste Spiele:
SPIEL 6: Samstag 23. April 2016
17:00 Uhr: SK Posojilnica Aich/Dob vs. HYPO TIROL Volleyballteam
JUFA Arena Bleiburg

SPIEL 7: Donnerstag 28. April 2016 (falls notwendig)
20:15 Uhr: HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica Aich/Dob
USI Halle Innsbruck – ÖVV/CHS/HAC/PM/RED