Teamspielerin Chrtianska wechselt in die Schweiz

  • 25. Dezember 2018

ÖVV-Teamspielerin Monika Chrtianska verlässt AVL-Tabellenführer Askö Linz-Steg, wechselt in die Schweiz zu Sm’Aesch Pfeffingen. Die 22-Jährige machte von ihrer Ausstiegsklausel Gebrauch. Pfeffingen liegt in der Nationalliga A auf Platz zwei und steht im CEV-Cup-Achtelfinale. Für Chrtianska ist es eine Rückkehr: Die Angreiferin spielte bereits für NUC Neuchatel (SUI) und VBC Galina (LIE) in der höchsten Schweizer Spielklasse.

„Sowohl menschlich als auch sportlich tut uns das sehr weh. Moni war eine tragende Säule des bisherigen Erfolgs. Umgekehrt haben wir dazu beigetragen, dass sie ihren Traum „Auslandsprofi“ nun weiterleben kann. Unser Angebot, mit ambitionierten jungen Österreicherinnen professionell zusammenarbeiten zu wollen und ein Sprungbrett ins Ausland zu sein, sehe ich damit bestätigt. Sie hat den Weg für andere vorgezeichnet“, erklärt Linz-Steg-Coach Roland Schwab.

Manager Andreas Andretsch ist bereits auf der Suche nach Ersatz für die Angreiferin.

EM-Quali-Countdown

Inzwischen rückt das ganz große Ziel der ÖVV-Nationalteams immer näher, läuft der Countdown zum Doppelevent des Jahres im Raiffeisen Sportpark Graz (Tickets!): Dort haben Österreichs Volleyball-Nationalteams der Damen und Herren gleich zu Beginn des kommenden Jahres, am 5. Jänner, die historische Chance, gegen Albanien die Weichen Richtung EM-Endrunde zu stellen.

SPORTLIVE/PM/RED