Sokol/Post schlägt VC Tirol und klettert auf Platz zwei

  • 24. November 2018

Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post ist am Samstag in die Erfolgsspur zurückgekehrt, gewann in der 9. AVL Women-Runde gegen den VC Tirol 3:1 (25:15, 22:25, 25:14, 25:16) und überholte die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg, ist nun erster Verfolger von Leader Askö Linz-Steg. „Wir haben nicht groß aufgespielt, aber verletzungsbedingte Ausfälle im Angriff und im Zuspiel sehr gut kompensiert. Jetzt stehen wir auf Platz zwei, den müssen wir für die Setzung für die Play Offs auch halten“, resümiert Vize-Obmann Karl Hanzl.

Einen ganz klaren Sieg fuhr der Vizemeister der vergangenen Saison ein. Der ATSC Wildcats Klagenfurt schlug den TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (25:16, 25:19, 25:11). Topscorerinnen waren Noemi Oiwoh (18) und Ana Bajic (12) bzw. Birgit Beinsen (12) und Julia Rybar (6). Angriffspunkte 35:21, Asse 9:3, Blockpunkte 13:6 und Eigenfehler 16:18. „Das war eine klare Sache! Wir waren in allen Elementen überlegen, haben neun Punkte am Service und 13 Punkte am Block gemacht. Für drei Sätze kann sich das sehen lassen“, berichtete Wildcats-Coach Helmut Voggenberger.

AVL Women, 9. Runde
23.11.: SG Prinz Brunnenbau Volleys – ASKÖ Linz/Steg 1:3 (17:25, 18:25, 25:22, 21:25)
24.11.: SG VB NÖ Sokol/Post – VC Tirol 3:1 (25:15, 22:25, 25:14, 25:16)
24.11.: ATSC Wildcats Klagenfurt – TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (25:16, 25:19, 25:11)
25.11., 16:00: UVC Holding Graz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
25.11., 17:00: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – SG Union Bisamberg/Hollabrunn

14. Runde
25.11., 14:00: TSV Sparkasse Hartberg – VC Tirol

Spielplan, Resultate und Tabelle

(SPORTLIVE/PM/RED)