So ein starkes FIVB World Tour BADEN OPEN hat es noch nie gegeben

  • 6. August 2020

Die Entry List für das FIVB World Tour BADEN OPEN (19. bis 23. August) lässt einiges erwarten. Bei den Herren gilt es für die Vizeweltmeister 2017, Clemens Doppler und Alexander Horst, erneut den Titel (Gold 2018, 2019) zu verteidigen. Hauptrivalen um Gold sind die auf 1 gesetzten Schweizer Adrian Heidrich/Mirco Gerson, doch auch die amtierenden Staatsmeister Robin Seidl/Philipp Waller wollen ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Bei den Damen trifft sich die europäische Elite in Baden. Eine Titelverteidigung ist unmöglich, muss Katharina Schützenhöfer doch verletzungsbedingt pausieren. Lena Plesiutschnig wird daher mit Dorina Klinger antreten, deren Schwester ebenfalls nicht spielen kann. Die internationale Konkurrenz ist gewaltig.

Beachvolleyball Baden hat Spielerinnen, Spieler und Experten um ihre Einschätzung des Teilnehmerfelds gebeten:

Martin Plessl, ÖVV-Damen-Nationaltrainer: „Die Besetzung bei den Damen ist absolut sensationell. Mit Betschart/Hüberli führt ein absolutes Top-Team die Setzliste an, das bei der WM im vergangenen Jahr nur knapp an Edelmetall vorbeigeschrammt ist. Mit Hermannova/Slukova, Borger/Sude, Menegatti/Orsi-Toth sind weitere absolute Kracher aus der Weltspitze dabei. Für die ÖVV-Teams geht es vorrangig darum, weitere Spielpraxis gegen solche Teams zu sammeln, um zu sehen, wo sie aktuell stehen. Mit Plesiutschnig und Klinger ist ein Team aus zwei Blockerinnen am Start, aber wenn sie ihr Side-out stabil durchbringen, können sie mit ihrer Größe die fehlende Abwehrspezialistin vielleicht wettmachen. Strauss/Strauss haben sich beim HYPO NOE-Champions Cup gut präsentiert, sicher auch Schritte nach vorne gemacht und nun die Chance, dies bei einem internationalen Turnier unter Beweis zu stellen.“

Lena Plesiutschnig: „So ein starkes 1*-Turnier hat es wohl noch nie gegeben. Das ist echt ziemlich heftig. Es ist aber sehr, sehr cool, dass so starke Teams mitspielen. Wir sind überhaupt froh, dass wieder ein internationaler Bewerb stattfinden kann. Für Dorina und mich wird es eine große Herausforderung, weil wir nur wenige Wochen Zeit für die gemeinsame Vorbereitung haben. Es wird auf jeden Fall spannend, wir sind ja zwei Blockerinnen. Wir freuen uns aber drauf, nehmen die Challenge an und schauen, wie es läuft.“

Dorina Klinger: „Das BADEN OPEN ist mega-stark besetzt, eine unfassbare Qualität. Für uns ist es eine Riesenchance, gegen solche Top-Teams zu spielen, Erfahrung zu sammeln, uns mit denen zu messen – vor allem nach so einer langen Auszeit. Ich freue mich auf diese Herausforderung. Jedes Spiel wird ein Fight. Es ist sehr schade, dass Kathi und Ronja verletzungsbedingt nicht teilnehmen können. Ich bin aber happy, mit einer Partnerin, die schon mehrere Jahre World Tour-Erfahrung hat, antreten zu dürfen. Ja, wir sind zwei Blockerinnen, aber man merkt schon im Training, wie wir uns in der Verteidigung steigern. Wir verstehen uns super und freuen uns auf das Turnier.“

Teresa Strauss: „Für uns ist das BADEN OPEN ein Highlight und trotz Auflagen wird es sicher wie jedes Jahr ein super Event. Wir sind sehr dankbar, dass es überhaupt ein internationales Turnier gibt, bei dem wir uns mit Top-Teams messen können. Untypisch für ein 1*-Turnier ist die Besetzung, mehrere Teams der absoluten Weltspitze sind gemeldet.“

Nadine Strauss: „Letztes Jahr holten wir uns die Bronze-Medaille, dieses Jahr wird es extrem schwierig, aufs Podest zu kommen. Dennoch wollen wir zeigen, welchen Fortschritt wir im Training gemacht haben, uns gegen diese Teams gut präsentieren und fighten, dann ist Vieles möglich. Baden ist unser Heimturnier und eines der wenigen internationalen Turniere dieses Jahr. Wir sind daher top-motiviert und freuen uns riesig auf gute und spannende Spiele.“

Robert Nowotny, Betreuer Doppler/Horst: „Das BADEN OPEN ist wie erwartet und wie in der Vergangenheit ein Renner. Es wollen viele internationale Teams nach dem Corona-Lockdown Spielerfahrung sammeln und haben daher genannt. Mit Heidrich/Gerson (SUI) ist ein direkter Konkurrent für einen der letzten Olympia-Startplätze für Tokio 2021 dabei. Der Pole Michal Bryl kommt mit einem Interimspartner, nachdem sich Fijalek in der Corona-Pause an der Schulter operieren ließ. Mit Giginoglu/Gögtepe aus der Türkei kommt ebenfalls ein routiniertes und World Tour-erprobtes Team. Es sind weiters die aktuellen U21-Weltmeister Shustrov/Gusev aus Russland gemeldet. Einige routinierte Spieler reisen mit neuen Partnern an. Offenbar wird die Saison bzw. das BADEN OPEN genutzt, um neue Erkenntnisse zu gewinnen bzw. neue Partner auszuprobieren. Die Österreicher spielen bei diesem Turnier sicherlich auch vorne mit, allen vier Main-Draw-ÖVV-Teams ist eine Medaille zuzutrauen.“

Clemens Doppler: „Nach der Silber-Medaille zum Auftakt nach dem Corona-Lockdown in Ljubljana würden wir natürlich auch gerne beim Heimturnier aufs Stockerl kommen. Baden ist sicher besser besetzt und wir werden Vollgas geben.“

Alex Horst: „Die Dichte ist mittlerweile sensationell, jedes Spiel ist auf des Messers Schneide. Baden war in den letzten Jahren ein guter Boden für uns, wir kommen mit goldenen Erinnerungen ins Strandbad zurück!“

Robin Seidl: „Es sind echt coole Teams dabei, Gegner, gegen die es geil wird, zu spielen. Die Türken Giginoglu/Gögtepe sind routiniert, können gut spielen. Die Norweger Mathias Berntsen und Markus Mol (Bruder des Weltranglisten-Ersten Anders Mol) haben echt Potential, könnten weit kommen. Nicht außer Acht lassen darf man auch Bryl/Miszczuk. Wir wollen aber auch gewinnen, so wird es sehr spannend werden. Wir freuen uns darauf.“

Philipp Waller: „Ich bin auch jeden Fall gespannt auf alle Teams, vor allem die internationalen. Es wird sich weisen, wer die Corona-Pause besser genutzt hat.“

PM/RED