Siebente AVL Women-Runde bringt zwei Top-Spiele

  • 8. November 2018

Vor der 7. Runde des AVL Women Grunddurchgangs führen vier Teams mit 15 Punkten die Tabelle an. Der Samstag wartet mit gleich zwei Schlagerspielen auf!

Die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg und PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg gehören zum Führungsquartett. Die beiden Teams messen sich am Samstag ab 17.30 Uhr in der Donauwell-Arena. Dann stehen einander auch die beiden besten Blockspielerinnen gegenüber:  Die US-Amerikanerinnen Jordan Tucker (Perg) und Paige Hill (PSVBG) führen diese Statistik mit 18 Punkten an. Auch die meisten Asse – nämlich 18 – gehen mit der Polin Martyna Walter auf das Konto einer „Prinzessin“. Perg feierte fünf Liga-Siege in Folge, Salzburg fügte nicht nur dem VC Tirol am vergangenen Sonntag die erste Saison-Niederlage zu, sondern bezwang erst am Mittwoch im Challenge Cup-Hinspiel Dukla Liberec. Dementsprechend viel Selbstvertrauen bringen beide Teams ins Top-Spiel mit. „Es gibt kein großes Geheimnis für unseren Erfolg in den vergangenen Wochen. Wir sind einfach eine Gruppe von Mädels mit dem gleichen Ziel und fühlen uns alle sehr wohl in Perg. Natürlich hoffen wir, uns mit jedem Spiel und jeder Aufgabe weiterzuentwickeln“, so Tucker. Mit der 23-Jährigen im Mittelblock haben die Prinzessinnen seit Jänner nur drei von 16 Ligaspielen verloren.

ASKÖ Linz-Steg hat das beste Satzverhältnis der Top-4, ab 18 Uhr gastiert der Leader beim VC Tirol. Die Innsbrucker weisen nur einen Punkt Rückstand auf. Das  Aufeinandertreffen im Landessportzentrum ist auch das erste offizielle Duell der  Maros-Schwestern Nikolina (Linz) und Patricia (Tirol).  „Durch die Niederlage am Sonntag in Salzburg sind die Tirolerinnen gewarnt. Sie werden uns nicht viel schenken. Tirol ist eine kampfstarke Mannschaft, gegen die man Punkte oft mehrmals machen muss. Es wird auf eine gute Mischung aus Entschlossenheit und Geduld ankommen“, weiß Linz-Steg-Trainer Roland Schwab.

Meister UVC Holding Graz empfängt im neuen Raiffeisen Sportpark den noch sieglosen Aufsteiger SG Union Bisamberg/Hollabrunn (17.30 Uhr). Die Murstädterinnen starteten mit drei Niederlagen, fanden aber inzwischen in die Erfolgsspur und sammelten zehn Punkte. „Bisamberg/Hollabrunn ist klarer Außenseiter, hat nichts zu verlieren. Solche Teams können brandgefährlich sein. Wenn wir aber unser Spiel spielen und konzentriert auftreten, sollten drei Punkte kein Thema sein. Ich freue mich schon auf die erste Doppelveranstaltung  in unserer neuen Heimstätte“, erklärt Graz-Manager Frderick Laure. Die UVC-Herren empfangen im Anschluss an die -Damen um 20 Uhr die Raiffeisen Union Waldviertel.

Vizemeister ATSC Klagenfurt steckt in der Krise, steht ohne Satzgewinn am Tabellenende. Im Heimspiel gegen den SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz (19 Uhr) hoffen die verjüngten Wildcats, endlich einen Befreiungsschlag landen zu können. Bislang konnten sie kaum ihre Krallen zeigen. Coach Helmut Voggenberger machte allerdings zuletzt im Spiel gegen Linz-Steg eine Leistungssteigerung aus: „Im ersten und dritten Satz haben wir gezeigt, was in uns steckt, darauf wollen wir aufbauen.“ Trofaiach/Eisenerz konnte nach dem Auftaktsieg im Derby beim TSV Sparkasse Hartberg nicht mehr anschreiben, mit Julia Mitter hat man allerdings die AVL-Topangreiferin (93 Punkte) in seinen Reihen.

Hartberg hält ebenfalls bei erst einem Erfolg, ist im einzigen Sonntagsspiel (18.30 Uhr) bei der SG VB NÖ Sokol/Post krasser Außenseiter. Der Rekordmeister komplettiert das Spitzenquartett. „Vier Teams punktegleich voran gab es mit Sicherheit noch nie im heimischen Volleyball. Natürlich ist ein Sieg wichtig und wir zählen auf die Punkte, das Hauptaugenmerk liegt aber trotzdem bereits auf dem Cupspiel nächsten Sonntag gegen Linz/Steg“, blickt Sokol/Post-Vize-Obmann Karl Hanzl bereits ein wenig weiter voraus.

AVL Women, 7. Runde

10.11., 17:30: SG Prinz Brunnenbau Volleys – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
10.11., 17:30: UVC Holding Graz – SG Union Bisamberg/Hollabrunn
10.11., 18:00: VC Tirol – ASKÖ Linz/Steg
10.11., 19:00: ATSC Wildcats Klagenfurt – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz
11.11., 18:30: SG VB NÖ Sokol/Post – TSV Sparkasse Hartberg

Spielplan, Resultate und Tabelle

(SPORTLIVE/PM/RED)