Seidl/Waller triumphieren bei BADEN OPEN!

  • 23. August 2020

Der Finaltag beim FIVB World Tour BADEN OPEN presented by SPORT.LAND.NÖ wurde den Erwartungen vollauf gerecht. Die bestens gelaunten Fans erlebten am Centercourt Beachvolleyball auf Top-Niveau, Spannung pur bis zum letzten Ball, und rotweißrote Sieger: Die Staatsmeister Robin Seidl/Philipp Waller machten ein rundum gelungenes Event im Weilburgpark perfekt,  bezwangen im Endspiel das Schweizer Top-Duo Adrian Heidrich/Mirco Gerson 21:17, 16:21, 15:11!

„Daheim zu gewinnen, ist richtig geil. Es hat enormen Spaß gemacht und wir genießen den Erfolg“, freute sich Seidl im ORF Sport+-Siegerinterview. Waller ergänzte: „So ein Publikum motiviert extra, hat uns auch durch Schwächephasen getragen. Am Anfang des dritten Satzes haben uns die Blocks von Robin noch einmal einen richtigen Schub gegeben.“

Einer der ersten Gratulanten war ÖVV-Präsident Gernot Leitner: „Das war eine taktische Meisterleistung, die Schweizer sind physisch enorm präsent… Einen großen Dank auch an die Veranstalter, die unter den schwierigen Corona-Bedingungen dieses Turnier ausgerichtet haben. Das Set-up war toll!“

Im Semifinale des zweiten World Tour 1*-Turniers nach dem Corona-Lockdown schlugen Seidl/Waller Quentin Métral/Yves Haussener 29:27, 15:21, 15:9. Die Eidgenossen trösteten sich drei Stunden später durch einen 25:23, 21:19-Sieg im Bronze-Medal-Match über Nejc Zemljak/Jan Pokeršnik. Die Slowenen waren im Halbfinale gegen Heidrich/Gerson nur um Haaresbreite an einer Überraschung vorbeigeschrammt (18:21, 21:9, 13:15).

Gold an topgesetzte Schweizerinnen Betschart/Hüberl

FOTO © Gert Neppel

FOTO © Gert Neppel

Bei den Damen kam es zu einem rein Schweizer Finale, in dem die topgesetzten Nina Betschart/Tanja Hüberli von der Aufgabe von Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré profitierten. Heidrich konnte wegen einer Fingerverletzung, die sich beim Stand von 15:21, 1:3 zugezogen hatte, nicht weitermachen.

Die Bronzemedaille ging an die Deutschen Victoria Bieneck/Isabel Schneider, die ihre Landsfrauen Julia Sude/Karla Borger mit 21:16, 20:22, 15:13 bezwingen konnten. Bieneck/Schneider hatten im Halbfinale gegen Betschart/Hüberli das Nachsehen (18:21, 19:21), Heidrich/Vergé-Dépré für ihren Sieg über Sude/Borger drei Sätze (18:21, 21:19, 15:11) benötigt.

Bereits in der kommenden Woche geht es in Baden mit den Staatsmeisterschaften weiter. Seidl: „Wir wollen unseren Titel natürlich verteidigen, und dann steht die EM (16. bis 20. Sept. in Jurmala/LAT, Anm.) auf dem Programm!“

Weitere Stimmen:

Robin Seidl: „Adrian ist eine Macht am Block. Bei dem harten Boden gegen so jemanden zu spielen… Ja, er ist schon eine Macht. Es war eine gute Partie und ein wichtiger Sieg. Die Stimmung ist so sensationell in Baden.“

Philipp Waller: „Ganz oben am Stockerl lacht es sich immer am besten. Es ist mega-cool, daheim vor Freunden gewinnen zu können. Wir haben uns im dritten Satz in der Block-Defence besser aufgestellt. Haben dann gleich drei Bälle blockiert und einen guten Vorsprung gehabt. Dann spielt es sich leichter.“

Tanja Hüberli (SUI): „Ein Match so zu gewinnen, ist nie schön. Wir sind aber glücklich, wie wir bis zur Verletzung von Joana gespielt haben. Wir sind auch zufrieden, wie wir es bis ins Halbfinale geschafft haben. Da waren sehr gute Spiele dabei, auch welche, wo wir uns durchkämpfen mussten. Das haben wir als Team recht gut gemeistert.“

Nina Betschart (SUI): „Es war cool und toll, endlich wieder ein internationales Turnier bestreiten zu können.“

Anouk Vergé-Dépré (SUI): „Im ersten Satz haben wir nicht so gut gespielt. Es ist unglücklich, dass wir das Finale so beenden mussten. Jetzt schauen wir mal, was mit dem Finger los ist. An ein Weiterspielen war nicht zu denken, wir wollten Richtung EM nichts riskieren.“

Quentin Métral (SUI): „Wir haben nochmal alles hineingelegt. Wir haben sehr viele, sehr knappe Sätze gespielt. Die Slowenen sind ein starkes Team, wenn man da kurz nachlässt, sind sie sofort wieder da.“

Dominik Gschiegl, Veranstalter, Vision05: „Es war eines der schönsten und emotionalsten Events der vergangenen 16 Jahre. Acht Wochen hat unser Team trotz Corona-Pandemie gezeigt, dass man den Kopf nicht in den Sand stecken soll. Dafür bedanke ich mich beim 20-köpfigen Kernteam von Vision05 und bei über 120 Eventmitwirkenden. Es war eine außergewöhnliche Veranstaltung mit einem genauso außergewöhnlichen Setting. Wir haben alles dafür getan, den Sport in den Fokus zu rücken und mit unserem Präventionskonzept die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher, Spielerinnen und Spieler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten. Ein großes Dankeschön gilt dem SPORT.LAND.Niederösterreich, der Stadt Baden, den örtlichen Behörden und den Sponsoren, die uns unterstützt und uns das Vertrauen geschenkt haben.“

FIVB World Tour BADEN OPEN presented by SPORT.LAND.NÖ

Damen

Finale
Nina Betschart/Tanja Hüberli (SUI/1) vs. Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré (SUI/2) w.o. Team B

Spiel um Platz 3
Julia Sude/Karla Borger (GER/5) vs. Victoria Bieneck/Isabel Schneider (GER/7) 1:2 (16:21, 22:20, 13:15)

Halbfinale
Victoria Bieneck/Isabel Schneider (GER/7) vs. Nina Betschart/Tanja Hüberli (SUI/1) 0:2 (18:21, 19:21)
Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré (SUI/2) vs. Julia Sude/Karla Borger (GER/5) 2:1 (18:21, 21:19, 15:11)

Herren

Finale
Robin Seidl/Philipp Waller (AUT/4) vs. Adrian Heidrich/Mirco Gerson (SUI/2) 2:1 (21:17, 16:21, 15:11)

Spiel um Platz 3
Quentin Métral/Yves Haussener (SUI/8) vs. Nejc Zemljak/Jan Pokeršnik (SLO/11) 2:0 (25:23, 21:19)

Halbfinale
Quentin Métral/Yves Haussener (SUI/8) vs. Robin Seidl/Philipp Waller (AUT/4) 1:2 (27:29, 21:15, 9:15)
Adrian Heidrich/Mirco Gerson (SUI/2) vs. Nejc Zemljak/Jan Pokeršnik (SLO/11) 2:1 (21:18, 9:21, 15:13)

Alle Ergebnisse Baden Open Damen und Herren

SPORTLIVE/PM