Schützenhöfer und Plesituschnig weiter im Rennen um Olympia-Quotenplatz

  • 19. September 2019

Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig haben sich beim Olympia-Qualifikationsturnier im chinesischen Haiyang in die dritte Runde durchgeschlagen und sind weiter im Rennen um einen Quotenplatz für Tokio 2020. Österreichs Staatsmeisterinnen mussten sich am Donnerstag zunächst den Tschechinnen Barbora Hermannova/Marketa Slukova 16:21, 16:21 geschlagen geben, zwangen im entscheidenden Spiel allerdings Taru Lahti/Anniina Parkkinen aus Finnland 18:21, 21:18, 16:14 in die Knie.

Schützenhöfer/Plesituschnig treffen im Pool J am Freitag auf das DVV-Duo Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur (6.00 Uhr) und die Italienerinnen Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth (10.00 Uhr). Ihr letztes Spiel der dritten Turnierphase absolvieren die Steirerinnen am Samstag (6.45 Uhr) gegen die Lettinnen Tina Graudina/Anastasija Kravcenoka. Um weiterkommen, muss man zumindest Gruppenzweiter werden.

Für Robin Seidl/Philipp Waller kam in der zweiten Runde des Olympia-Qualiturniers das Aus. Die Haiyang-Sieger 2018 (3*-FIVB-World-Tour-Event) zogen im Duell mit den Brasilianern Andre Loyola/George Wanderley 21:16, 19:21, 12:15 den Kürzeren und hatten gegen die starken russischen Vertreter Ilya Leshukov/Konstantin Semenov mit 21:15, 12:21, 6:15 das Nachsehen.

Modus (Frauen und Männer): Gespielt wurde zunächst in vier Vierergruppen im World Tour-Modus. Die Top-3 eines jeden Pools stiegen in die nächste Runde auf. Aus den vier Dreiergruppen (Round Robin-Format) kamen jeweils die Top-2 weiter. Die verbliebenen acht Teams spielen in zwei Vierergruppen (Round Robin-Format) um den Einzug in die Finalrunde. Es kommen erneut jeweils die Top-2 weiter. Diese bestreiten die Kreuzspiele. Deren Sieger haben ihrem Verband einen Olympia-Quotenplatz gesichert.

Wege zu den Olympischen Spielen: Die olympischen Beachvolleyball-Turniere finden mit 24 Teams statt. Japan hat bei Damen wie Herren einen Startplatz fix. Bereits ihr Ticket in der Tasche haben die Weltmeisterduos Sarah Pavan/Melissa Humana-Paredes (CAN) und Viacheslav Krasilnikov/Oleg Stoyanovski (RUS). Weiters qualifizieren sich jeweils 15 Teams über die FIVB-Weltrangliste (Stichtag 15. Juni 2020) für Tokio. Quotenplätze werden beim Qualifikationsturnier in Haiyang (je 2) und an die Beach Volleyball Continental Cup-Sieger (je 5) vergeben. Die Continental Cup-Finalturniere finden Ende Juni 2020 statt.

SPORTLIVE