Seidl/Waller erreichen Sotschi-Achtelfinale, Schützenhöfer/Plesiutschnig werden 17.

  • 28. Mai 2021

Robin Seidl/Philipp Waller haben sich beim 4*-FIVB World Tour-Event in Sotschi aus der Qualifikation heraus bereits bis ins Achtelfinale gekämpft. Zwar verloren sie Freitagvormittag das Duell mit Adrian Carambula/Enrico Rossi (ITA) um den Gruppensieg und damit den direkten Achtelfinaleinzug nach hartem Kampf 22:20, 17:21, 13:15., in der Zwischenrunde bezwangen sie aber die Argentinier Nicolás Capogrosso/Julian Amado Azaad 21:16, 26:24. Die nächsten Gegner Samstagfrüh, 08.00 Uhr, heißen Paolo Nicolai/Daniele Lupo (ITA).

Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig haben hingegen das Achtelfinale verpasst und den 17. Platz belegt. Die Steirerinnen mussten sich in der Zwischenrunde Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth 20:22, 17:21 geschlagen geben. „Die Italienerinnen sind auf keinen Fall zu stark, wir sind auf Augenhöhe und das hätte ganz anders ausgehen können. Schade, wir wären natürlich gerne in die Top-10 gekommen“, ärgerte sich Schützenhöfer nach dem Match und ergänzte: „Sie haben es uns schwer gemacht, weil sie ein paar Sideout-Serien hatten. Im Gegenzug haben wir sie aber gebreakt, es war ein Hin und Her.“

In der kommenden Woche steht in Ostrava schon das nächste 4*-Turnier auf dem Programm. Plesiutschnig: „Dort muss das Sideout einfach konstanter sein, wir dürfen den Gegnerinnen keine Serien erlauben. Unser Service war in Sotschi aber viel besser als in den Turnieren zuvor, darauf bauen wir auf. In der Block-Defense hatten wir ebenfalls gute Serien. Wenn wir konstanter werden und die guten Dinge mitnehmen, dann wird es nächste Woche sicher besser.“

SPORTLIVE/PM