Aich/Dob dominiert Schlager und fixiert Platz eins

  • 7. Dezember 2019

Meister SK Zadruga Aich/Dob ist im Grunddurchgang der DenizBank AG VL Men nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Die Bleiburger ließen im Top-Spiel des Wochenendes in der Stadthalle Zwettl Verfolger Union Raiffeisen Waldviertel keine Chance, siegten 3:0 (25:19, 25:20, 25:18) und führen die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung an. Der Grunddurchgang wird bis 21. Dezember abgeschlossen. Ab Jänner werden in einer oberen und unteren Setzrunde die Viertelfinalpaarungen ermittelt.

Lukasz Szarek (16) und Lars Bornemann (10) bzw. Peter Mlynarcik (18) und Ivan Kolev (13) waren die Topscorer in einer Partie, die auch für die MEVZA League zählte. Aich/Dob erzielte deutlich mehr Angriffspunkte (42:31) und beging wesentlich weniger Eigenfehler (16:26). Die Asse-Statistik sah die Gäste mit 3:1 vorne, während die Nordmänner besser blockierten (9:4 Punkte).

„Wir standen unter Druck. Es war von beiden Seiten nicht das beste Spiel, aber wir haben weniger Eigenfehler begangen. Das Wichtigste sind die drei Punkte für Meisterschaft und MEVZA League“, zeigte sich nicht nur Aich/Dob-Coach Matjaz Hafner zufrieden, sondern diesmal auch Sportdirektor Martin Micheu: „Eine souveräne Vorstellung. Wir haben weniger Fehler begangen und unser Spiel heute auch einmal durchgezogen. Platz eins ist fixiert und auch im Hinblick auf eine Qualifikation fürs MEVZA League-Final4 haben wir einen wichtigen Schritt vorwärts gemacht. Der Sieg motiviert für die kommenden schweren Aufgaben.“

URW-Trainer Zdenek Smejkal resümierte knapp: „Heute hat sich das cleverere Team verdient durchgesetzt. Gratulation an Aich/Dob!“

Der UVC Weberzeile Ried hat Rang vier im DenizBank AG VL-Grunddurchgang so gut wie fixiert. Die Innviertler feierten einen 3:0 (25:20, 30:28, 25:23)-Heimsieg über den direkten Konkurrenten Wörther-See-Löwen Klagenfurt, der zwar mehr Angriffspunkte (42:34) und Asse (7:4) erzielte, aber auch deutlich fehleranfälliger agierte (31:17). In der Blockstatistik hatten die Gastgeber mit 11:5 Punkten die Nase vorne. Topscorer waren Tomasz Rutecki (14) und Niklas Stooß (11) bzw. Simon Frühbauer (19) und Max Trummer (13). „Die Spieler waren konzertiert und aggressiv. So muss man gegen Klagenfurt auftreten“, freute sich Dominik Kefer, Coach der Hausherren.

Ried liegt nun zwei Zähler vor den Lindwurmstädtern, die bereits alle ihre 14 Spiele bestritten haben. Nur der VBC TLC Weiz (6.) könnte Rutecki und Co. theoretisch noch aus der oberen Setzrunde drängen, müsste dazu aber drei Kantersiege einfahren. Ried dürfte hingegen nicht mehr punkten. Weiz tritt am Sonntag beim Tabellen-Nachbarn VCA Amstetten NÖ (7.) an.

Der UVC Holding Graz fuhr in seinem vorletzten Spiel des Grunddurchgangs den erwarteten Sieg ein. Der drittplatzierte ÖVV-Cupsieger fertigte in seiner Heimhalle das punktelose Schlusslicht TJ Sokol Wien V 3:0 (25:17, 25:20, 25:21) ab. Topscorer waren Mark Kremer und Max Schedl (je 11) bzw. Boris Nikolic (11) und Clemens Ecker (9). Die Matchstats weisen eine klare Überlegenheit der Murstädter in den Elementen Angriff (37:25 Punkte) und Block (12:5) aus. Beide Teams servierten drei Asse. Die Gäste begingen zwei Eigenfehler weniger (23:25). Die Spieldauer betrug nur 61 Minuten.

„Wir haben viel probiert und es ist uns alles aufgegangen. Vor allem am Block waren wir heute stark. Die jungen Spieler haben ihr Sache sehr gut gemacht und wir sind bereit für den Europa Cup“, zeigte sich Graz-Coach Robert Koch zufrieden, der u.a. auch Philipp Stark im Zuspiel setzte. „Es war eine gute konstante Leistung von uns“, so Stark, „es freut mich, das Vertrauen des Trainers bekommen zu haben.“

Sokol-Trainer Aleksandar Jovanovic sah bei seinem Team Mängel in der Abstimmung und „wir hatten Probleme, uns im Angriff durchzusetzen“. Kapitän Florian Weikert fasste die Partie so zusammen: „Wir haben uns von Satz zu Satz gesteigert. Es war eine kämpferisch gute Leistung, aber leider hat es nicht gereicht!“

DenizBank AG VL Men

07.12.: UVC Holding Graz vs. TJ Sokol Wien V 3:0 (25:17, 25:20, 25:21)
07.12.: UVC Weberzeile Ried/Innkreis vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:20, 30:28, 25:23)
07.12.: Union Raiffeisen Waldviertel vs. SK Zadruga Aich/Dob 0:3 (19:25, 20:25, 18:25)
08.12., 17:00: VCA Amstetten NÖ vs. VBC TLC Weiz

so geht’s weiter
14.12., 19:30: VBC TLC Weiz vs. UVC Holding Graz
18.12., 19:00: UVC Weberzeile Ried/Innkreis vs. VCA Amstetten NÖ
21.12., 17:30: UVC Weberzeile Ried/Innkreis vs. VBC TLC Weiz
21.12., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel vs. VCA Amstetten NÖ
21.12., 19:30: TJ Sokol Wien V vs. SK Zadruga Aich/Dob

Tabelle, Ergebnisse und Match Stats, Spielplan

Team- und Spieler-Stats

Hier geht’s zu allen Kadern (inkl. Übersicht Zu- und Abgänge)

Auf Volleynet.tv wird jedes Spiel der Denizbank AG Volley League Women und Men im Livestream übertragen!

SPORTLIVE/PM/RED