Olympia-Qualifikationsturnier und World Tour im Mai in Baden

  • 15. Oktober 2019

Mit der 16. Ausgabe von Beachvolleyball Baden presented by SPORT.LAND.NÖ kehrt im Mai 2020 mit dem CEV Continental Cup Ländermatch-Atmosphäre in die wunderschöne „Sandkiste“ im Badener Strandbad zurück. Dieses kontinentale Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 wird von 13. bis zum 17. Mai 2020 stattfinden. In der Woche darauf kämpfen die Beach-Stars beim FIVB World Tour BADEN OPEN um Gold, Silber und Bronze. „Mit dem Conti-Cup und dem BADEN OPEN holen wir für zwei Wochen die Beach-Elite nach Baden“, freut sich Veranstalter Dominik Gschiegl von VISION05 über den gemeinsamen Verhandlungserfolg mit dem Österreichischen Volleyballverband (ÖVV). Die Fans dürfen sich im Mai 2020 auf das größte und sportlich interessanteste Beachvolleyball-Spektakel in Baden gefasst machen.

Gernot Leitner, ÖVV-Präsident: „Der Continental Cup 2020 ist unser großer Schwerpunkt für die Eliteteams in der Saison 2020. Wie zuletzt für die Spiele in Rio 2016 bewiesen, ist dieses Format eine gute Chance für Nationen, die eine höhere Dichte an Weltklasse-Spielerinnen und -Spielern haben. Österreich gehört zu diesen Nationen, da wir fünf Teams bei den Herren und drei Teams bei den Damen in den Top 100 der Weltrangliste haben. Baden als renommierter internationaler Turnierstandort bringt uns da natürlich einen wichtigen Heimvorteil, diese zweite und letzte Runde vor dem Finale zu überstehen.“

Nik Berger, ÖVV-Sportdirektor Beach: „Wir haben in der Vergangenheit gesehen, wie das phantastische Heimpublikum unsere Teams beflügelt. Egal, ob beim Vize-Weltmeister-Titel von Doppler-Horst in Wien, beim EM-Titel der Schwaiger-Sisters in Klagenfurt oder den vielen Siegen in Baden, wo es traumhaft ist, von den Zusehern getragen zu werden. Die zweite Runde im Continental Cup ist sehr schwierig und unglaublich wichtig für uns. Dort müssen wir bestehen. Umso wichtiger werden die dritte Frau und der dritte Mann im Publikum für uns sein.“

CEV Continental Cup 2020

In Baden wird – wie zeitgleich in Madrid und Antalya – die zweite Runde des CEV Olympia-Quali-Turniers gespielt. Qualifiziert sind für diese drei Turniere neben den 16 Nationen (pro Gender), die sich in Runde 1 durchgesetzt haben, die acht stärksten Nationen Europas. Das bedeutet, dass die Nationalverbände die stärksten Spielerinnen und Spieler zu den Turnieren entsenden werden, womit in Baden neben den ÖVV-Stars einige Welt- und Europameister am Centercourt kämpfen werden.

Aufsteiger aus der Runde 1:
Herren: Weißrussland, Belgien, Tschechien, Dänemark, England, Estland, Finnland, Frankreich, Litauen, Serbien, Slowakei, Slowenien, Schweden, Schweiz, Türkei, Ukraine

Damen: Österreich, Weißrussland, Zypern, Estland, Frankreich, Griechenland, Lettland, Litauen, Norwegen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Schweden, Türkei, Ukraine

Top-8-Nationen:
Herren: Polen, Lettland, Russland, Norwegen, Italien, Österreich, Spanien und Deutschland
Damen: Tschechien, Deutschland, Schweiz, Russland, Finnland, Polen, Spanien und Italien.

Am 18. Oktober findet der Draw für die drei Turnier im CEV Hauptquartier statt. In Baden, Madrid und Antalya werden acht Nationen bei Damen und Herren um den Einzug in die entscheidende dritte Runde kämpfen. Fünf Nationen pro Zweitrunden-Turnier können den Sprung zum Conti-Cup-Finale schaffen. Dieses findet von 22. bis 28. Juni in den Niederlanden statt.

Wie beim CEV Continental Cup die Qualifikation für Tokio 2020 funktioniert, wird grafisch hier dargestellt!

FIVB World Tour BADEN OPEN

Beim 1*-World Tour-Event BADEN OPEN steht die rot-weiß-rote Titelverteidigung nach den heurigen Siegen durch die ÖVV-Stars Clemens Doppler/Alexander Horst sowie Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig am Programm. Bei den Herren haben sich heuer die Youngsters Martin Ermacora und Moritz Pristauz international bewiesen: Die „M&Ms“ holten bei der Europameisterschaft Bronze für Österreich. Auch die Strauss-Zwillinge, im Vorjahr mit Bronze in Baden, wollen 2020 sicherlich höher aufs Siegertreppchen steigen.

Heuer sorgte das BADEN OPEN für einen erneuten Besucherrekord, mit über einer Million Euro Werbewert ist Beachvolleyball Baden eine der wichtigsten Sportveranstaltungen der Ostregion Österreichs. Gschiegl betont, dass „wir auch weiterhin Beachvolleyball hautnah unseren tausenden treuen Fans bieten werden“. Die Motivation der Veranstalter ist einfach: „Wir lieben Beachvolleyball“, betont der Event-Profi.

Olympia-Qualifikation – der Weg nach Tokio

In Tokio werden bei Damen und Herren 24 Teams (max. zwei Teams/Nation) um olympische Medaillen kämpfen. Japan als Veranstalter-Nation stellt jeweils ein Team. Beim FIVB Qualifikationsturnier in China im September holten für Italien Nicolai/Lupo und Plavins/Tocs für Lettland zwei Quotenplätze, bei den Damen Liliana/Elsa für Spanien und Graudina/Kravcenoka für Lettland. Schützenhöfer/Plesiutschnig waren in der dritten Runde gescheitert.

Bereits fix qualifiziert sind auch die WeltmeisterInnen von Hamburg Stoyanovskiy/Krasilnikov (RUS) und Pavan/Melissa (CAN).

Weiters qualifizieren sich jeweils 15 Teams über das FIVB-Olympia-Ranking (Stichtag 15. Juni 2020) für Tokio. Das Herren-Ranking führen derzeit die Norweger Mol/Sørum  an, die ÖVV-Teams Robin Seidl/Philipp Waller und  Clemens Doppler/Alexander Horst sind am nächsten an einem Quali-Platz dran. Bei den Damen führen Ana Patrícia und Rebecca aus Brasilien, bestes ÖVV-Team sind Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig.

Aufgefüllt wird das Starterfeld mit den fünf Sieger-Nationen der kontinentalen Qualifikationsturniere.

Hier geht’s zum FIVB Qualification System

Beachvolleyball Baden/SPORTLIVE