ÖVV-TeamspielerInnen mitten in heißer Phase

  • 2. März 2020

Während in einigen internationalen Ligen die zweite Meisterschaftsphase schon voll im Gang ist, fallen in anderen in den kommenden zwei bis drei Wochen wichtige Vorentscheidungen. Im Blickpunkt stehen aus rotweißroter Sicht vor allem die Ergebnisse in Italien, Frankreich und Deutschland.

Corona-Virus hält A1 weiter in Atem Das beherrschende Thema in Italien ist weiter das Corona-Virus. Die 9. Runde der Rückrunde wurde komplett verschoben. Laut aktuellem Terminkalender soll die 10. Runde am kommenden Wochenende gespielt werden. Monza trifft auswärts auf Modena. Piacenza empfängt Sora! Möglicherweise werden die Matches allerdings ohne ZuschauerInnen ausgetragen!

http://www.legavolley.it/calendario/

AlpenVolleys im Stress Eine lange Woche liegt hinter und auch vor Hypo Tirol AlpenVolleys. Im CEV Cup Viertelfinale Hinspiel zeigten die AlpenVolleys am Dienstag eine starke Performance und kämpften sich nach einem 0:2-Rückstand in den Tie-Break. Der ging zwar mit 15:11 an die Russen, dennoch dürfen sich Florian Ringseis, Niklas Kronthaler (11 Punkte) und Co. immerhin noch Chancen auf den Aufstieg ausrechnen. Das Rückspiel geht am Dienstag in Szene!

Weniger zufrieden waren die AlpenVolleys mit der 1:3-Heimniederlage gegen Frankfurt am Samstag. Durch die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten um Platz zwei und drei liegen die AlpenVolleys nun nämlich am vierten Platz. Die Hoffnung doch noch Platz zwei oder drei zu erreichen und damit einem Halbfinal-Duell mit dem Titelfavoriten Berlin aus dem Weg gehen zu können, ist jedoch weiter am Leben. Denn sowohl Frankfurt als auch Friedrichshafen steht noch ein Duell mit dem Meister bevor.

Friedrichshafen nutzte die Niederlage der AlpenVolleys aus und setzte sich in Rottenburg mit 3:1 durch. Toni Menner scorte 5 Punkte.

Das Österreicher-Duell zwischen Alex Tusch und Mathäus Jurkovics ging mit 3:0 an Giesen. Tusch wurde einmal eingewechselt. Jurkovics kam in allen Sätzen ins Spiel und scorte 3 Punkte.

Eltmann holte immerhin im zweiten Match der Woche einen Sieg. Gegen die Netzhoppers gewann man nach 1:2-Rückstand im Tie-Break und sicherte sich den vierten Saisonsieg. Jurkovics spielte im vierten bzw. fünften Durchgang in der Startformation und scorte 3 Punkte.

Die kommende Woche bringt eine weitere Runde. Friedrichshafen empfängt Herrsching. Die AlpenVolleys gastieren bei den Netzhoppers. Giesen trifft zuhause auf Lüneburg. Eltmann spielt gegen Düren.

http://www.volleyball-bundesliga.de/cms/home/1blm/1blm_scoresstats/1blm_spielplan/1blm_hauptrunde.xhtml

Benfica weiter souverän 23 Spiele – 23 Siege! Auf nationaler Ebene sind Peter Wohlfahrtstätter und Co. weiter ohne Niederlage. Gegen Castelo Maia setzte sich Benfica neuerlich souverän mit 3:0 durch und fixierte den 23. Sieg.

Der Grunddurchgang nähert sich bereits dem Ende. Im drittletzten Spiel trifft Benfica am kommenden Wochenende auf Caldas!

http://www.portugalvoleibol.com/classificacao/honda

Ajaccio wahrt Anschluss Die abgelaufene Woche brachte für Ajaccio zwei knappe Niederlagen. Im CEV Cup 1/4-Final-Hinspiel gegen das italienische Spitzenteam Modena mussten sich Philipp Kroiss und Co. mit 0:3 geschlagen geben, lieferten jedoch einen tollen Kampf ab. Wann das Rückspiel ausgetragen wird, ist zur Stunde noch nicht geklärt. Das für Dienstag angesetzte Match in Modena wurde aufgrund des Corona-Virus verschoben.

Etwas mehr geschmerzt haben, dürfte hingegen die 2:3-Niederlage gegen Sete. Die Gäste machten einen 0:2-Rückstand wett und setzten sich auf Korsika mit 15:12 im Tie-Break durch. Durch den Punktgewinn hat Ajaccio aber immerhin den Anschluss an die Playoff-Ränge gewahrt.

Drei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs liegen die Plätze sechs bis 13 innerhalb von sechs Punkten. Ajaccio trifft nun zweimal auf den Vierten Nantes Reze. Im regulären Spiel der 24. Runde am kommenden Samstag und eine Woche später im Nachtragsspiel. In Richtung Playoffs scheint zumindest ein Sieg notwendig. Die letzten beiden Runden halten nämlich noch die Duelle mit dem aktuellen Zweiten und Dritten parat!

www.lnv.fr

Amriswil steht im Halbfinale Thomas Zass hat mit Amriswil das Playoff-Halbfinale erreicht. Mit dem dritten 3:0-Sieg gegen Traktor Basel stellte Amriswil am Mittwoch den Halbfinaleinzug sicher. Zass scorte 13 Punkte!

Halbfinalgegner ist Lausanne UC!

https://www.volleyball.ch/volleyball/game-center/

Rückschlag für Montana Im Duell mit dem Vierten DOBRUDZHA 07 musste sich Montana mit Max Thaller mit 0:3 geschlagen geben. Platz 3 wandert damit vorläufig zu DOBRUDZHA 07.

Vier Runden vor dem Ende Grunddurchgangs scheinen die Top 2 nahezu außer Reichweite, während das fünftplatzierte Team schon zehn Punkte hinter Montana liegt. Damit dürfte sich der Kampf um Rang drei zum zentralen Thema der kommenden Wochen entwickeln.

Das nächste Ligamatch gegen gegen den Drittletzten darf für Montana dahingehend nicht zum Stolperstein werden.

http://bvf-web.dataproject.com/CompetitionHome.aspx?ID=8

Drastische Maßnahmen gegen Coronavirus Natürlich ist auch die A1 der Frauen von den Verschiebungen durch den Corona-Virus betroffen. Die vergangenen zwei bis drei Runden werden Anfang April nachgetragen. Eine Verschiebung der Playoffs steht im Raum.

Kommenden Sonntag soll die Liga planmäßig fortgesetzt werden. Möglicherweise auch hier ohne ZuschauerInnen.

Srna Markovic und Co. erwartet gegen Lardini Filottrano ein wichtiges Match. Gegen den Drittletzten hat Cuneo die Chance in Richtung der Playoff-Ränge Boden gut zu machen.

http://www.legavolleyfemminile.it/?page_id=320\u0026idcamp=688253

Alba Blaj bleibt in Führung Das Team von Noemi Oiwoh hat in der vergangenen Woche neuerlich zwei Siege gefeiert. Beim Duell der Österreicherinnen-Klubs kam am Mittwoch weder Oiwoh noch ÖVV-Teamkollegin Sabrina Müller zum Einsatz. Targoviste forderte Alba Blaj bis zum Schluss und verlor nur knapp mit 2:3.

Am Wochenende feierten beide Teams 3:1-Siege. Alba Blaj setzte sich gegen CSM Lugoj durch. Targoviste gewann gegen FC Argeș (Müller 9 Punkte). Alba Blaj hat die erste Phase der rumänischen Meisterschaft für sich entschieden. Targoviste landete auf Rang drei.

In der zweiten Phase spielen die Plätze eins bis sechs nochmals in einer Hin- und Rückrunde gegeneinander. Am kommenden Samstag trifft Alba Blaj auf Galati. Targoviste auf Bacau.

http://frv-web.dataproject.com/CompetitionMatches.aspx?ID=19&PID=26

Pfeffingen souverän im Halbfinale Sm’AESCH Pfeffingen hat die Playoff-Viertelfinal-Serie gegen Groupe E Valtra mit drei 3:0-Erfolgen souverän gemeistert. Das dritte Match entschied Pfeffingen am Donnerstag in 71 Minuten für sich. Monika Chrtianska spielte im dritten Satz und scorte 2 Punkte. Im Halbfinale trifft Pfeffingen nun auf den vierten des Grunddurchgangs, Düdingen.

Lugano ließ gegen den Favoriten Neuchatel auch im dritten Viertelfinale nichts unversucht, konnte die dritte Niederlage am Ende dennoch nicht verhindern. Dana Schmit und Nina Nesimovic spielen somit um die Plätze 5 bis 8 weiter. Gegner ist dort zunächst Franches-Montagnes.

https://www.volleyball.ch/volleyball/game-center/

Hungast-Haladás bricht Bann Haladas hat in der ungarischen Meisterschaft nach längerer Zeit wieder gewonnen. Sophie Wallner und Co. setzten sich gegen den Vorletzten Jászberény Volleyball Team mit 3:1 durch. Wallner scorte 11 Punkte.

Die neue Woche bringt zwei Matches. Am Mittwoch trifft Haladas auswärts auf FATUM Nyíregyháza. Sonntag lautet der Gegner Swietelsky – Békéscsabai Röplabda SE.

http://hvf-web.dataproject.com/CompetitionMatches.aspx?ID=14&PID=16

Maribor führt Liga weiter an Nova KBM Branik Maribor führt die slowenische Meisterschaft weiter an. In der abgelaufenen Woche setzte sich Maribor sowohl gegen Sempeter als auch gegen GEN-I Volley mit 3:1 durch.

Anamarija Galic scorte 18 bzw. 16 Punkte und hatte damit wieder großen Anteil am Erfolg!

Im Duell mit Calcit Volley geht es am Samstag um die Tabellenführung!

https://www.odbojka.si/index.php?podst=45548886353322455

Übersicht ÖVV-LegionärInnen 2019/2020

Herren: Alexander Berger –  Gas Sales Piacenza (ITA/A1) Paul Buchegger – Monza (ITA/A1) Philipp Kroiss – Ajaccio (FRA) Thomas Zass – Amriswil (SUI) Peter Wohlfahrstätter – Benfica Lissabon (POR) Florian Ringseis – Hypo Tirol AlpenVolleys Haching (GER) Niklas Kronthaler – Hypo Tirol AlpenVolleys Haching (GER) Mathäus Jurkovics – Heitec Volleys Eltmann (GER) Anton Menner – VfB Friedrichshafen (GER) Alexander Tusch – Helios GRIZZLYS Giesen (GER) Max Thaller – Montana Volley (BUL)

Damen: Srna Markovic – Cuneo (ITA/A1) Katharina Holzer –Cannes (FRA) Monika Chrtianska – SM’aesch Pfeffingen (SUI) Dana Schmit – Volley Lugano (SUI) Nina Nesimovic – Volley Lugano (SUI) Sabrina Müller – Targoviste (ROM) Noemi Oiwoh – CSM Volei Alba Blaj (ROM) Sophie Wallner – Haladas HVSE Röplabda (HUN) Anamarija Galic – Maribor (SLO)