ÖVV-Teamspielerin Chrtianska wechselt zu ASKÖ Linz-Steg

  • 20. September 2018

Mehrere Jahre hat ASKÖ Linz-Steg vergeblich versucht, die Tiroler Nationalteamspielerin Monika Chrtianska nach Linz zu lotsen. Nach intensiven Verhandlungen ist Manager Andreas Andretsch nun der Coup geglückt. Nach zwei Jahren in der Schweizer Nationalliga A wechselt die 21-jährige nach Oberösterreich. Linz-Steg ist damit nicht nur in der Bundesliga, sondern auch im Cup einiges zuzutrauen.

Chrtianska hatte im Mai eigentlich ihren Verbleib beim VBC Galina verkündet. Anfang August folgte für die Tirolerin allerdings die Hiobsbotschaft. Dem Liechtersteiner Klub fehlten die entsprechenden Geldmittel, womit ein Rückzug aus der höchsten Schweizer Spielklasse unausweichlich war.

Fünf von 16 aktuellen Nationalteamspielerinnen in Linz

Linz-Steg Trainer Roland Schwab freut sich über den Neuzugang: „Wir sind sehr glücklich, Moni im Team zu haben. Sie ist eine Teamplayerin und sich für nichts zu schade. Durch das Nationalteam kennt sie fast den gesamten Kader. Als Verein sind wir froh, dass wir uns wieder als Top-Adresse für ambitionierte Österreicherinnen positionieren konnten und Moni dieses Angebot zur Zusammenarbeit angenommen hat. Unser Kader ist sowohl für die Meisterschaft als auch für den Cup weiter verstärkt. Jetzt gilt es, die verbleibende Vorbereitungszeit bis zum Saisonstart gut zu nützen und uns gut einzuspielen!“

Mit Maros, Chrtianska, Deisl, Duvnjak und Teufl stehen nun fünf von 16 aktuellen österreichischen Nationalteamspielerinnen im Team von ASKÖ Linz-Steg. Mehr als je zuvor. Übrigens: Die beiden Tirolerinnen Maros und Monika Chrtianska spielen 2018/2019 erstmals für den gleichen Klub. In Innsbruck lieferten sich die langjährigen Freundinnen mit dem VC Tirol (Maros) und TI-Volley (Chrtianska) jahrelang erbitterte Derbys. In der vergangenen Saison setzte sich dies in der Schweizer Nationalliga fort.