ÖVV-Legende Nik Berger wird Sportdirektor für Beachvolleyball

  • 29. November 2017

Nik Berger wird im ÖVV künftig die neu geschaffene Funktion des „Sportdirektor Beachvolleyball“ bekleiden und im Verband für die Koordination der sport- und marketingspezifischen Agenden von Beachvolleyball verantwortlich sein. Der 43-jährige Familienvater kann auf eine beeindruckende Karriere am Court und auch abseits zurückblicken.

Der mehrfache Staatsmeister wurde 2003 mit Clemens Doppler Beachvolleyball-Europameister. Berger nahm an zwei Olympischen Spielen (2000, 2004) teil und erreichte zudem einige Top-Platzierungen auf der World-Tour. Aber auch in der Halle konnte der gebürtige Salzburger Erfolge verbuchen. So nahm Berger 1999 mit dem ÖVV-Team an der Heim-Europameisterschaft teil und gewann mit Donaukraft Wien vier Meister- und Cuptitel. Nach Abschluss des BWL-Studiums an der WU Wien war er u. a. als TV-Fachkommentator bzw. -Moderator sowie im Sportmarketing-Bereich tätig und fungierte als Key Account Manager bei Styria Multi Media. Von 2014 bis 2016 gehörte er dem Kabinett des Bundesministers für Landesverteidigung und Sport an.

„Beachvolleyball hat im ÖVV in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen – sowohl sportlich als auch organisatorisch und kommerziell. Dies hat uns veranlasst, den Posten des Sportdirektors Beach zu installieren. Aus zahlreichen volleyballaffinen Bewerberinnen und Bewerbern hat sich der Vorstand für Nik Berger entschieden. Nik bringt neben seiner Bekanntheit vor allem jene Fachkompetenzen mit, die es für den Job braucht. Neben der Betreuungsstruktur unserer Beach-Nationalteams geht es aktuell auch um die Neuorganisation der Austrian Beachvolleyball Tour. Wir sind froh, mit Nik einen weiteren erfahrenen Volleyballer in der Verbandsexekutive zu haben“, freut sich ÖVV-Präsident Gernot Leitner über die namhafte Verstärkung in seinem Team.

Berger, der nun seine Funktion als ÖVV-Vizepräsident zurücklegen wird,  blickt seinen neuen Aufgaben mit viel Vorfreude entgegen: „Nach dem wunderbaren Vize-Weltmeistertitel von Clemens Doppler und Alexander Horst im Sommer auf der Wiener Donauinsel hat man natürlich Lust auf mehr. Neben dem wichtigen Nationalteamprojekt möchten wir uns vor allem auch in der österreichweiten Beachvolleyball-Nachwuchsarbeit weiter verbessern. Daher wird entscheidende Energie in diesen Bereich fließen. Schließlich sollen die rotweißroten Beachvolleyballer auch in Zukunft für Medaillen sorgen – sowohl im Nachwuchs- als auch bei den Profis!“

Europas Beach Volleyballer des Jahres 2003 wird am ersten Dezember seine neue Tätigkeit aufnehmen. ÖVV-Generalsekretär Philipp Seel freut sich auf eine spannende Zusammenarbeit. „Es ist toll mit Nik eine absolute Beachvolleyball-Legende im Team begrüßen zu dürfen. Er wird uns mit seiner Erfahrung und seiner Präsenz verstärken und dabei helfen die nächsten wichtigen Schritte im  Bereich Beachvolleyball und Marketing zu machen“, ist Seel überzeugt.

[Sportlive.at]