4. Sieg im 4. Spiel! ÖVV-Damen greifen in Enns nach Final4-Ticket

  • 30. Mai 2018

Sensationell! Österreichs Volleyball-Damen haben in der 2018 CEV Volleyball Silver European League weiter eine makellose Bilanz: Die ÖVV-Auswahl gewann am Mittwoch das Heimspiel in der Amstettner Johann-Pölz-Halle gegen Georgien 3:1 (25:21, 25:16, 23:25, 25:16). Es war bereits der vierte Sieg im vierten Gruppenspiel. Österreich führt somit den Pool B weiterhin drei Punkte vor Albanien an, das Israel in vier Sätzen besiegen konnte. Am Samstag treffen die beiden Teams in der Sporthalle Enns aufeinander. Gewinnt Österreich, ist nicht nur das Final4-Ticket, sondern auch der Gruppensieg fixiert! Spielbeginn ist erneut 17.45 Uhr ORF Sport+ überträgt live!

Das mit einem Altersschnitt von 21,5 Jahren sehr junge rotweißrote Team gab gegen die noch punktelosen Georgierinnen von Beginn an den Ton, setzte sich auf  6:2 ab und führte Mitte des ersten Satzes 14:8. Zwar kamen die Gäste zwischenzeitig bis auf zwei Punkte heran, nach 26 Minuten und einer konsequenten Angriffsleistung hieß es aber 25:21 für Österreich.

Satz zwei hätte für die ÖVV-Damen nicht besser beginnen können. Nach einer Serviceserie von Dana Schmit hieß es 5:0. Und es wurde noch deutlicher: Bei 4:12 sah sich Georgiens Coach Paata Ulmbelashvili gezwungen, sein zweites Timeout zu nehmen. Am Charakter des Spiels änderte dies allerdings nichts. Mit 25:16 ging Satz zwei an Rotweißrot.

Im dritten Durchgang gelang den Österreicherinnen kein Blitzstart. Vielmehr waren es die Georgierinnen, die sich mit fünf Punkten in Folge auf 18:14 absetzen und sogar auf 24:18 stellen konnten. Die Österreicherinnen wehrten zwar fünf Satzbälle ab, aber ihre sechste Chance nutzten die Gäste. Ein Block bescherte ihnen das 25:23.

Zu Beginn des vierten Durchgangs war das ÖVV-Team wieder hellwach, führte 5:2. Aber die Georgierinnen bewiesen Kampfgeist, glichen zum 6:6 aus. Es sollte allerdings ihr letztes Aufbäumen gewesen sein. Denn mit sieben Punkten in Folge sorgte Österreich für klare Verhältnisse. Nach 102 Minuten beendete ein Servicefehler das Match. Rotweißrot entschied Satz vier mit 25:16 und das Match mit 3:1 für sich!

Überragende Spielerin bei den Österreicherinnen war Monika Chrtianska mit 27 Punkten, Katharina Holzer und Nikolina Maros steuerten 18 Punkte zum Erfolg bei. Topscorerinnen der Gäste war Trainer-Tochter Gvantsa Ulmbelashvili mit 16 Punkten. Die Statistik aus ÖVV-Sicht: Angriffspunkte 64:43, Asse 10:2, Blockpunkte 5:8, Eigenfehler 24:19.

Das Final Four geht am 16./17. Juni in Nyköping in Szene. Gastgeber Schweden ist fix qualifiziert.

Die Stimmen von ORF Sport+:

Katharina Holzer, Österreich: „Unser Ziel war das Final Four, aber das es jetzt so realistisch ist, fangen wir erst jetzt an, zu begreifen. Im dritten Satz haben wir zu viele Eigenfehler gemacht, es lag wirklich nur an uns. Unter Trainerin Svetlana Ilic hat sich einiges verändert, wir haben ein längeres Programm im Sommer, ein intensiveres Training. Etwas Besseres als sie hätte uns nicht passieren können.“

Monika Chrtianska, Topscorerin Österreich: „Georgien hat einen Gang zugelegt, es war heute  schwieriger für uns als am Samstag, aber die Stimmung war toll. Trainerin Svetlana Ilic hat uns ein ganz anderes Volleyball gezeigt. Jetzt ist es ein Traum, ins Ausland zu gehen. Und sie kann es auch gut einschätzen, wer wohin passt. Am Samstag wollen wir uns gegen Albanien nochmals beweisen.“

Anna Bajde: „Dass Srna Markovic heute geschont wurde, hat man schon gemerkt. Sie ist schon routiniert, aber ihr Fehlen wurde ganz gut kompensiert.“

Svetlana Ilic Ilic, Trainerin Österreich: „Wir  haben wieder gewonnen, erneut drei Punkte gemacht. Dem Final Four sind wir wieder näher gekommen. Im dritten Satz haben wir nicht so stark serviert, diese Chance haben sie genützt.“ Zu den guten Chancen aufs Final Four: „Theoretisch sind wir mit einem Bein drinnen, dennoch bin ich da lieber vorsichtiger. Unsere Konzentration gilt dem nächsten Spiel gegen Albanien.“

Paata Ulmbelashvili, Coach Georgien: „Wir haben gut gekämpft, sind mit Fortdauer stärker geworden und haben einen Satz gewonnen. Am Ende hat es leider nicht gereicht.“

2018 CEV Silver European League Women

Pool B (Österreich)

Spielplan

19.05.: Österreich – Israel 3:1 (Klagenfurt, Sportpark)
20.05.: Georgien – Albanien 0:3
23.05.: Albanien – Österreich 0:3
23.05.: Israel – Georgien 3:1
26.05.: Georgien – Österreich 0:3
26.05.: Israel – Albanien 0:3
30.05.: Albanien – Israel 3:1
30.05.: Österreich – Georgien 3:1 (Amstetten, Johann-Pölz-Halle)

02.06., 17.45: Österreich – Albanien (Enns, Sporthalle) ORF Sport+ u. LAOLA1.tv
02.06., 18.00: Georgien – Israel
06.06., 17.00: Albanien – Georgien
06.06., 18.00: Israel – Österreich

Tabelle

1. Österreich 4 4 0 12
2. Albanien 4 3 1 9
3. Israel 4 1 3 3
4. Georgien 4 0 4 0

Pool A

Tabelle

1. Schweden 4 3 1 9
2. Estland 4 3 1 8
3. Schweiz 3 1 2 4
4. Kosovo 3 0 3 0

Alle Spiele und Stats

ÖVV-Teamkader Damen

BAJDE Anna Maria (08.12.1994) Hermes Volley Oostende/BEL – Zuspiel
CHRTIANSKA Monika (18.11.1996) VBC Galina/LIE/SUI – Angriff
DEISL Victoria (13.11.1999) PSVBG Salzburg – Zuspiel
DUMPHART Eva (14.07.1991) UVC Holding Graz – Block
DUVNJAK Andrea (21.05.2001) ASKÖ Linz-Steg – Block
EPURE Maria Alexandra (15.07.2000) SG Kelag Wildcats Klagenfurt – Libera
HOLZER Katharina (29.06.1998) VfB Suhl/GER – Angriff
MARKOVIC Srna (06.06.1996) Battistelli S.G. Marignano/ITA – Angriff
MAROS Nikolina (08.05.1997) ASKÖ Linz-Steg – Diagonal
MÜLLER Sabrina (01.03.1993) Avarca de Menorca/ESP – Block
NESIMOVIC Nina (08.11.1996) UVC Holding Graz – Block
OIWOH Noemi Laureen (28.05.2001) SG Kelag Wildcats Klagenfurt – Block
PEISCHL Linda (05.06.1996) UVC Holding Graz – Block
SCHMIT Dana (20.07.1997) NAWARO Straubing/GER – Zuspiel
TEUFL Patricia (15.10.1991) ASKÖ Linz-Steg – Angriff
WALLNER Sophie (17.01.1989) SG Kelag Wildcats Klagenfurt – Libera

(sportlive.at)