ÖVV-Beach-Herren trainieren auf Teneriffa für Olympia-Saison

  • 18. Februar 2020

Während sich Österreichs beste Beachvolleyball-Damenduos in Rio de Janeiro auf die bevorstehende Olympia-Saison vorbereiten, sind die Top-Herrenteams des ÖVV, Clemens Doppler/Alex Horst,  Robin Seidl/Philipp Waller und Martin Ermacora/Moritz Pristauz, auf Teneriffa, um an ihrer Form zu feilen. Das erste FIVB World Tour-Event (3*) bestreiten sie bereits Anfang März in Bandar Abbas (Iran), danach geht es zum 4*-Turnier nach Doha.

Die drei Teams trainieren heuer schon zum zweiten Mal auf Teneriffa. Wieder sind die Bedingungen perfekt und es stehen viele Testmatches gegen Spanien (Herrera/Gavira, Huerta/Menendez), Niederlande (Brouwer/Meeuwsen, Varenhorst/van de Velde), Tschechien (Perusic/Schweiner), Katar (Cherif/Tijan) und Ukraine (Popov/Gordiev) auf dem Programm.

„Der März hat es schon in sich, er kann – sollten die Turniere in China im April abgesagt oder verschoben werden – schon für die Olympia-Qualifikation entscheidend sein. Noch sind alle drei Teams im Rennen. Mitte Mai wird dann die zweite Runde des CEV Continental Cup auf heimischen Boden in Baden ausgetragen, wo ein Ticket für das Finalturnier in Eindhoven gelöst werden kann. In den Niederlanden wird dann Ende Juni ein letzter europäischer Olympia-Quotenplatz ausgespielt“, erläutert ÖVV-Headcoach Leonardo Lourenco Da Silva.

Die ÖVV-Herren treffen in Baden auf Polen, Belgien, Schweiz, Dänemark, Serbien, Slowakei und Frankreich. Die Österreicherinnen wurden mit Italien, Deutschland, Slowakei, Norwegen, Lettland, Ukraine und Schweden in eine Gruppe gelost. Um sich für das Finalturnier von 22. bis 28. Juni in den Niederlanden zu qualifizieren, ist zumindest Platz fünf notwendig.

Olympia-Qualifikation – der Weg nach Tokio
In Tokio (25. Juli bis 8. August) werden bei Damen und Herren 24 Teams (max. zwei Teams/Nation) um Olympia-Medaillen kämpfen. Japan als Veranstalter-Nation stellt jeweils ein Duo. Bereits fix qualifiziert sind die WeltmeisterInnen von Hamburg 2019 Stoyanovskiy/Krasilnikov (RUS) und Pavan/Melissa (CAN). Beim FIVB Qualifikationsturnier in China im vergangenen September holten Nicolai/Lupo (ITA) und Plavins/Tocs (LAT) bei den Männer sowie Liliana/Elsa (ESP) und Graudina/Kravcenoka (LAT) bei den Frauen Quotenplätze. Weiters qualifizieren sich jeweils 15 Teams über das FIVB-Olympia-Ranking (Stichtag 15. Juni 2020) für Tokio. Aufgefüllt wird das Starterfeld mit den fünf Sieger-Nationen der Continental Cups.

SPORTLIVE