Meister Aich/Dob lässt Wörther-See-Löwen keine Chance

  • 28. November 2019

Meister SK Zadruga Aich/Dob eilte Donnerstagabend zu seinem elften DenizBank AG VL-Saisonsieg. Der ungeschlagene Tabellenführer gewann das Kärntner Derby gegen die Wörther-See-Löwen aus Klagenfurt in der JUFA-Arena Bleiburg souverän 3:0 (25:15, 25:14, 25:18), liegt nun fünf Punkte vor Verfolger Union Raiffeisen Waldviertel, der ein Spiel weniger absolviert hat.

Die Wörther-See-Löwen waren das erste Team, das Aich/Dob in dieser Saison einen Punkt abtrotzen konnte, Kapitän Simon Frühbauer und Co. hatten in ihrer Heimhalle sogar Matchball. Vier Wochen später waren sie aber chancenlos. „Das Match verlief so, wie wir das wollten. Es war eine überzeugende Leistung und wir konnten Kräfte sparen. Klagenfurt konnte heute nicht so dagegenhalten, wie noch im Hinspiel. Es war ein Klassenunterschied“, zeigte sich Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu zufrieden.

Matchstats: Angriffspunkte 29:25, Asse 5:0, Blockpunkte 8:4 und Eigenfehler 18:33; Spieldauer 60 Minuten. Topscorer waren Kacper Stelmach und Ivan Kolev (je 12) bzw. Simon Frühbauer und Max Trummer (je 8).

WSL am Samstag gegen Weiz

Schon am Samstag sind die Wörther-See-Löwen erneut im DenizBank AG VL-Einsatz, bitten den VBC TLC Weiz in die Sportpark-Halle Klagenfurt. Die Oststeirer sind das zweite Team, das in der Meisterschaft gegen Aich/Dob punkten konnte. Weiz schlug Klagenfurt in der Hinrunde im Tie-Break. Dementsprechend ist man im Lager des Tabellenfünften auf Revanche aus.

Im zweiten Samstagsspiel empfängt der UVC Weberzeile Ried Tabellennachbarn UVC Holding Graz. Die drittplatzierten Murstädter haben allerdings bereits komfortable neun Punkte Vorsprung auf die Innviertler. „Ried ist in seiner Heimhalle sehr gefährlich und sicherlich stärker als auswärts. Wir wollen, nachdem wir bereits fix unter den Top-4 sind, nun den dritten Platz absichern und peilen natürlich einen Sieg an“, stellt Graz-Trainer Robert Koch klar, und Sportdirektor Frederick Laure ergänzt: „Es geht jetzt in eine sehr intensive Phase. Gut, dass wir bereits fix im Oberen Playoff stehen. Das nimmt ein wenig Druck von uns, wir können etwas befreiter spielen und uns intensiv auf die CEV Challenge Cup-Duelle mit Unicaja Almeria vorbereiten.“

Ried-Zuspieler Fabian Kriener: „Für mich sind die Grazer Topfavoriten auf den Titel. Sie haben sehr viele Varianten und sind sehr souverän im Angriff. Wir haben jedoch nichts zu verlieren und werden wie immer voll attackieren!“

Das letzte Spiel der Woche steigt Sonntagabend in der Posthalle Wien. Vizemeister Union Raiffeisen Waldviertel ist beim abgeschlagenen Schlusslicht TJ Sokol Wien V haushoher Favorit. Der Aufsteiger konnte noch nicht anschreiben, erst einen Satzgewinn verbuchen. Die URW ist hingegen Aich/Dob auf den Fersen!

DenizBank AG VL Men

28.11.: SK Zadruga Aich/Dob vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:15, 25:14, 25:18)
30.11., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt vs. VBC TLC Weiz
30.11., 18:00: UVC Weberzeile Ried/Innkreis vs. UVC Holding Graz
01.12., 18:30: TJ Sokol Wien V vs. Union Raiffeisen Waldviertel

Tabelle, Ergebnisse und Match Stats, Spielplan

Team- und Spieler-Stats

Hier geht’s zu allen Kadern (inkl. Übersicht Zu- und Abgänge)

Auf Volleynet.tv wird jedes Spiel der Denizbank AG Volley League Women und Men im Livestream übertragen!

SPORTLIVE/PM/RED