Linz-Steg zweimal auswärts im AVL-Einsatz

  • 11. Oktober 2018

Askö Linz-Steg ist gleich zweimal innerhalb von 24 Stunden auswärts im Austrian Volley League-Einsatz: Freitag gastieren die Stahlstädterinnen ab 19.30 Uhr im Nachtragsspiel der ersten Runde beim Aufsteiger SG Union Bisamberg/Hollabrunn, Samstag treten sie in Runde drei ab 18 Uhr beim TSV Sparkasse Hartberg an. Linz-Steg startete fulminant in die Meisterschaft, schlug am vergangenen Wochenende Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post in drei Sätzen!

„Das werden völlig andere Spiele als gegen Sokol/Post. Wir müssen von Anfang an Druck machen und unsere Größen- und Powervorteile ausspielen. Beide Teams haben gegen uns nichts zu verlieren und werden volles Risiko nehmen. Da hilft nur eine gute Mischung aus disziplinierter und entschlossener Spielweise“, gibt Linz-Steg-Trainer Roland Schwab die Marschroute vor.

Sokol/Post geht es Samstag (18.30 Uhr) mit dem ersten Heimspiel in der Posthalle weiter. Zu Gast ist Titelverteidiger UVC Holding Graz, der nach zwei Spielen erst einen Punkt auf seinem Konto hat. „Einerseits sind sie das besteingespielte Team der Liga, die Mannschaft ist an den Schlüsselpositionen seit zwei Jahren im Wesentlichen unverändert. Andererseits sehen sie sich erstmals in der neuen Rolle als Gejagte. Fest steht, dass der aktuelle Tabellenplatz definitiv nicht die Qualität der Mannschaft widerspiegelt. Wir sind gewarnt, aber unser Motto bleibt unverändert: Wer Meister werden will, muss auch den regierenden Meister besiegen. Vor allem zu Hause“, stellt Karl Hanzl, Vizeobmann von Sokol/Post klar. Die Grazerinnen mussten sich nach einem 2:3 beim VC Tirol zum Auftakt musste auch im ersten Heimspiel im neuen Raiffeisen Sportpark geschlagen geben, zogen gegen die SG Prinz Brunnenbau Volleys in vier Sätzen den Kürzeren. Kapitänin Eva Dumphart: „Alle Teams sind natürlich gegen den Meister hoch motiviert. Am Samstag wollen wir aber in Wien gegen Sokol/Post unseren ersten Sieg feiern!“

Der Tabellensechste aus Perg, der Samstag (17.30 Uhr) den noch punktelosen Vizemeister ATSC Wildcats Klagenfurt empfängt, vermeldete Mittwoch einen Neuzugang. Mit der 22-jährige US-Amerikanerin Makayla Ferguson wurde eine Aufspielerin verpflichtet. „Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Eveliina Koljonen kurz vor Saisonstart brauchten wir auf dieser Position eine Lösung. Mit Makayla haben wir einen mehr als guten Ersatz gefunden“, erklärte Pergs Sportdirektor Josef Trauner. Ferguson soll gegen die Wildcats debütieren. „Gegen Graz waren wir die kampfstärkere Mannschaft und haben uns nie aus der Fassung bringen lassen. Das sollte gegen die Wildcats auch nicht passieren“, so Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Abgeschlossen wird die dritte Runde am Sonntag. Der VC Tirol startete mit zwei Siegen, ist gegen SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz klar zu favorisieren (15 Uhr). Den dritten Sieg haben auch die Damen des PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg ins Visier genommen. Die Tabellenführerinnen bitten die SG Union Bisamberg/Hollabrunn ins Sportzentrum Rif (16 Uhr). „Wir wollen den Gegner mit unserem Service und Block unter Druck, selbst möglich fehlerfrei spielen. Das sind die Schlüssel, um Bisamberg zu schlagen. Nach den beiden Auftaktsiegen möchten wir sehr gerne den dritten Erfolg einfahren“, so Salzburg-Trainer Ulrich Sernow.

Austrian Volley League Women

12.10., 19:30: SG Union Bisamberg/Hollabrunn – ASKÖ Linz/Steg
13.10., 17:30: SG Prinz Brunnenbau Volleys – ATSC Wildcats Klagenfurt
13.10., 18:00: TSV Sparkasse Hartberg – ASKÖ Linz/Steg
13.10., 18:30: SG VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz
14.10., 15:00: VC Tirol – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz
14.10., 16:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – SG Union Bisamberg/Hollabrunn

Spielplan, Resultate und Tabelle

(SPORTLIVE/PM/RED)