HYPO TIROL VT zum 10. Mal Meister!

  • 23. April 2017

Das HYPO TIROL Volleyballteam ist zum 10. Mal in der Vereinsgeschichte österreichischer Volleyball-Meister. Die Innsbrucker gewannen am Sonntag das fünfte Spiel der DenizBank AG Volley League Men-Finalserie beim SK Posojilnica Aich/Dob souverän 3:0 (25:21, 25:22, 25:18).

Damit musste das Team von Headcoach Daniel Gavan, der bei allen bisherigen 17 Final-Teilnahmen (Spieler, Co-Trainer und Headcoach) dabei war, in dieser Meisterschaftssaison nur eine Niederlage einstecken. Im dritten Finalspiel konnten die Bleiburger einen 3:2-Heimsieg verbuchen.

Die Siegerehrung und Medaillen-Übergabe in der JUFA-Arena wurde von ÖVV-Vizepräsident Nik Berger vorgenommen.

Die Stimmen von ORF Sport+
Hannes Kronthaler, Manager HYPO TIROL VT: „Wir freuen uns immer wieder. Mit dem Meistertitel in der 1. und 2. Bundesliga ist uns ein perfekter Saisonabschluss gelungen. So etwas war noch nicht da. Das ist die Belohnung für die harte Arbeit des gesamten Vereins. Ich muss der Mannschaft und dem Trainerteam ein großes Kompliment für ihre Arbeit aussprechen. In der Champions League wollten wir heuer mehr erreichen, das hätten wir wohl auch geschafft, wäre unser Russe nicht so blöd gewesen, zu dopen. Im MEVZA Cup wurden wir Zweiter, jetzt sind wir zum 10. Mal Meister. Wir machen in der 2. Bundesliga auf alle Fälle im Amateurbereich weiter. Den Profisport in Österreich werden wir eher einstellen.“ Die Entscheidung sei bereits vor zwei Monaten gefallen und nicht erst vor zwei Wochen.

Daniel Gavan, Head Coach Daniel Gavan: „Das war nicht einfach. Es war eine lange Saison, in der sehr viel passiert ist und mit dem verdienten Titelgewinn endet. Jetzt kann man es ruhig sagen: Die Stimmung abseits der sportlichen Aspekte – vor allem während der Finalserie mit all den Gerüchten und Diskussionen um unsere Zukunft – hat es schon schwieriger gemacht, in Ruhe zu arbeiten. Es war meine Aufgabe, die Konzentration der Spieler rein auf das Sportliche zu lenken und uns bestmöglich auf jedes einzelne Spiel vorzubereiten. Nach der Niederlage ist die Serie nochmal spannend geworden, das gehört zu einem Finale aber auch dazu. Wir waren der Favorit, haben dies mit unseren Leistungen bestätigt und uns heute verdient zum Meister gekürt!“

Alexander Tusch, Aufspieler HYPO TIROL VT: „Im ersten Satz waren wir am Anfang zu locker, dann haben wir wieder mehr Gas gegeben und es hat gepasst. Wir sind erneut Meister! Es war ein hartes Jahr mit Höhen und Tiefen.“

Stefan Chrtiansky, verwertete den Matchball für HYPO TIROL VT: „Eine Erleichterung, dass es jetzt vorbei ist. Ich habe gedacht, dass es eventuell mit dem Älterwerden einfacher wird, bei Aich/Dob zu spielen, das stimmt aber nicht. Einen Meistertitel zu gewinnen, ist immer eine besondere Geschichte.“

Martin Micheu, Sportdirektor Aich/Dob: „Tirol mit dieser Mannschaft ist in Österreich unschlagbar. Wir starten im 3. Satz mit einem Rückstand von 0:6 – dann kann man gegen Tirol nicht mehr gewinnen, obwohl wir wieder Moral gezeigt haben.“

Max Thaller, Aufspieler Aich/Dob: „Wir haben sehr emotional mit viel Power gestartet. Vielleicht war das sogar etwas zu viel, weil wir dann zu hektisch waren. Tirol hingegen war über die gesamte Serie ruhiger. Wir bräuchten mehr Ruhe im Side-Out, mehr Konstanz. Mit dem 2. Platz bin ich auch nicht unzufrieden.“

Anton Menner, Außenangriff Aich/Dob: „Tirol war über die gesamte Spielzeit konstanter und am Service stärker. Nachdem wir Außenseiter waren, war der Druck nicht so groß, aber vielleicht hat sich der ein oder andere Spieler doch einen zu großen gemacht.“

DenizBank AG Volley League Men, Finalserie (best-of-7)
06.04.: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam 1:3 (22:25, 25:21, 17:25, 17:25)
11.04.: Hypo Tirol Volleyballteam – SK Posojilnica Aich/Dob 3:1 (25:18, 22:25, 25:10, 25:22)
15.04.: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam 3:2 (20:25, 25:23, 18:25, 25:20, 15:12)
18.04.: Hypo Tirol Volleyballteam – SK Posojilnica Aich/Dob 3:0 (27:25, 25:17, 25:21)

23.04.: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (21:25, 22:25, 18:25)
Topscorer: PUSNIK 10, PAVLOVIC 6, DALAKOURAS 6 bzw. JUHKAMI 16, KROL 14, CHRTIANSKY 12

HYPO TIROL VT gewinnt die Finalserie 4:1 – ÖVV/HAC/CHS/PM/RED