HYPO TIROL VT gewinnt auch 2. Finalspiel

  • 11. April 2017

Titelverteidiger HYPO TIROL Volleyballteam gewann auch das zweite Spiel der DenizBank AG Volley League Men-Finalserie in vier Sätzen, schlug Herausforderer SK Posojilnica Aich/Dob in der Innsbrucker USI-Halle mit 3:1 (25:18, 22:25, 25:10, 25:22). Die dritte Partie geht am Ostersamstag in Bleiburg in Szene. ORF Sport+ überträgt wieder live ab 20.15 Uhr!

Der Titelverteidiger startete mit der gleichen Aufstellung, mit der er das erste Finale beendet hatte. Murat Yenipazar, Jan Krol, Martti Juhkami, Stefan Chrtiansky jr., Douglas da Silva, Pedro Frances und Libero Lukinha legten gleich von Beginn an richtig los und setzten die Kärntner unter Druck. 8:4 und 12:5 waren die Zwischenstände, da musste Aich/Dob-Coach Mathias Hafner schon seine zweite Auszeit nehmen. Vor allem mit dem Service bereiteten die Innsbrucker dem Vizemeister große Probleme. Bei 18:9 aus Sicht des HYPO TIROL Volleyballteam der erste Spielerwechsel bei Aich/Dob – Neic Pusnik kam anstelle von Anestis Dalakouras ins Spiel. Die Dominanz der Hausherren blieb aber zunächst bestehen. Krol beendete er mit einem Angriffspunkt den ersten Satz – 25:18.

Im zweiten Durchgang erwischten der Vizemeister den besseren Start. Bei 1:4 rief HYPO TIROL VT-Coach Daniel Gavan seine Jungs zu sich. Das Spiel wurde nach der Ausszeit immer hochklassiger. Bei 6:10 kam Marek Beer anstelle von Kapitän Douglas da Silva ins Spiel. Ein Angriff über die Mitte von Pedro Frances brachte den Anschlusspunkt zum 11:12 – Timeout Aich/Dob. Den Ausgleich schafften die Hausherren schließlich durch einen erfolgreichen Dreier-Block zum 15:15. Leichte Probleme in der Annahme – diesmal auf Seiten der Tiroler – brachten aber wieder leichte Vorteile für Aich/Dob. Bei 20:22 kamen Alex Tusch und Renee Teppan im Doppelwechsel und Enrico Zappoli in der Annahme. Die Wende brachte die Trainer-Maßnahme allerdings nicht mehr. Ein Servicefehler der Hausherren brachte den Bleiburgern das 25:22 und den Satzausgleich.

Das HYPO TIROL Volleyballteam zeigte sofort eine Reaktion. Mit unbedingtem Siegeswillen agierten die Tiroler im dritten Durchgang wieder effizienter und konsequenter und legten mit einer 15:6-Führung den Grundstein zu einem weiteren Satzerfolg. Mit 25:10 stellte man schließlich eindrucksvoll auf 2:1.

Im vierten Satz war den Kärntnern deutlich anzumerken, dass sie dieses Spiel noch lange nicht abgeschrieben hatten. Mit viel Aggressivität und deutlich anderer Körpersprache als noch im dritten Satz kamen sie zurück aufs Spielfeld. Die Folge war der bisher vielleicht beste Satz dieser Finalserie. Beide Teams zeigten tolles Volleyball mit spektakulären Verteidigungsszenen und großartigen Angriffspunkten. Bei 20:18 nahm Gavan seine erste Auszeit und bereitete seine Jungs auf die entscheidende Phase vor. 21:19, 21:20, 22:20, 22:21, 23.21, 24:21 – Matchball. Ein Blockpunkt von Beer zum 25:22 entschied Satz und Spiel. Die ganze Halle stand Kopf!

Die Stimmen zum Spiel von ORF Sport+
Stefan Chrtiansky, HYPO TIROL VT: „Bei uns hängt viel davon ab, wie wir einen Satz beginnen. Im zweiten haben wir drei Punkte hinter einander verloren und sind dem Rückstand bis zum Ende hinterher gelaufen. Ansonsten haben wir aber sehr gut gespielt.“

Daniel Gavan, Head Coach HYPO TIROL VT: „Wie erwartet war es heute schwieriger als in Bleiburg. Sie haben, denke ich, mit weniger Druck gespielt. Der zweite und vierte Satz waren sehr umkämpft und auf hohem Niveau. Genau so eine Partie erwartet uns auch wieder in Bleiburg, darauf müssen wir vorbereitet sein. Aich/Dob wird vor eigenem Publikum sicherlich voll riskieren. Es kann sehr gefährlich werden. Sie werden alles daran setzen, dass wir nicht im vierten Spiel zu Hause Meister werden können.“

Max Thaller, Aich/Dob: „Wir müssen weiter an uns glauben. Heute war es schon besser als im ersten Spiel. Wir haben im zweiten und vierten Satz gezeigt, dass wir mithalten können. Wir müssen einfach dranbleiben. HYPO TIROL VT wird nicht immer so gut spielen wie heute.“

Martin Micheu, Manager Aich/Dob: „In Summe bin ich enttäuscht. Ich habe mit einer besseren Leistung gerechnet. Wir waren zu fehlerhaft. Man muss allerdings auch sagen, dass der Tiroler Libero Lukinha eine sensationelle Leistung gezeigt hat. Für uns ist es noch nicht vorbei. Am Ostersamstag kommt die Serie wieder nach Bleiburg. Die Halle wird voll, die Stimmung toll sein!“

DenizBank AG Volley League Men
Finale (alle Spiele live in ORF Sport+)

06.04.: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam 1:3 (22:25, 25:21, 17:25, 17:25)

11.04.: Hypo Tirol Volleyballteam – SK Posojilnica Aich/Dob 3:1 (25:18, 22:25, 25:10, 25:22)
Topscorer: Juhkami 17, Krol 15, Chrtiansky 14 bzw. Mlynarcik 16, Menner 11, Pavlovic 10

15.04., 20:20: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam
18.04., 20:20: Hypo Tirol Volleyballteam – SK Posojilnica Aich/Dob

falls nötig
23.04., 20:20: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam
26.04., 20:20: Hypo Tirol Volleyballteam – SK Posojilnica Aich/Dob
30.04., 20:20: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol Volleyballteam – ÖVV/HAC/PM/RED