Huber und Seidl gehen getrennte Wege

  • 6. September 2016

Die Kärntner Beachvolleyballer Xandi Huber und Robin Seidl werden im nächsten Jahr nicht mehr gemeinsam am Court stehen.

In sieben gemeinsamen Saisonen konnten sie sich zweimal zu Staatsmeistern küren, zwei 9. Plätze bei Europameisterschaften erringen, zwei Medaillen auf der World-Tour und sieben Medaillen auf der europäischen Tour gewinnen. Die Saison 2013 beendeten Huber/Seidl auf Platz 7 der Weltrangliste. Ihren größten Erfolg feierten sie aber erst vor wenigen Wochen mit dem 9. Platz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Jetzt wurde die Trennung beschlossen. Beide wollen weiter aktiv bleiben und bei der Weltmeisterschaft 2017 in Wien für Österreich auf Medaillenjagd gehen.

Xandi Huber: „Eigentlich wollte ich ab 2013 mit einem anderen Partner spielen. Robin und ich haben dann aber beschlossen. gemeinsamen auf das Ziel Rio 2016 loszugehen. Wir haben unser Projekt positiv abgeschlossen, unser großes gemeinsames Ziel, die Olympischen Spiele in Rio, erreicht. Jetzt ist es Zeit, etwas Neues zu beginnen!“

Robin Seidl: „Es war für mich eine super Zeit und ich habe es sehr genossen, neben Xandi am Court zu kämpfen. Ich bin überglücklich, dass wir die ganze Zeit über zueinander gestanden sind und immer uns geglaubt haben. Der 9. Platz bei den Olympischen Spielen war für uns eine perfekte Abrundung unserer gemeinsamen Zeit. Nach dem Erfolg können wir beide zufrieden einen neuen Weg einschlagen. Es hätte kein schöneres Ende für Huber/Seidl geben können.“

ÖVV-Präsident Peter Kleinmann: „Ich möchte mich im Namen des ÖVV bei den beiden bedanken. Sie waren als Team ein wichtiger Bestandteil des österreichischen Beach Volleyball-Sports und haben uns mit ihren tollen Leistungen viel Freude bereitet. Ich wünsche Xandi und Robin für die Zukunft alles Gute!“ – PM/RED