Graz will auf Platz zwei, OÖ-Derby im Livestream

  • 16. November 2017

Für die Damen des UVC Holding Graz bietet sich am Samstag die Gelegenheit, Platz zwei in der Austrian Volley League Women zu übernehmen und bis auf einen Punkt an Tabellenführer SG VB NÖ Sokol/Post heranzukommen. Die Murstädterinnen empfangen in der siebenten Runde die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Spannung ist auch im Oberösterreich-Derby zwischen der SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg und ASKÖ Linz/Steg garantiert. Das Match ist im Livestream zu sehen. In Innsbruck treffen mit TI-Fun-Box-Volley und TSV Sparkasse Hartberg die beiden noch sieglosen Teams aufeinander. Der VC Tirol kommt als Favorit zum VBV Trofaiach. Sokol/Post ist wie die zweitplatzierte SG Kelag Klagenfurt dieses Wochenende hingegen spielfrei.

„Wir konnten bis jetzt in jedem Spiel punkten und sind zuhause noch ungeschlagen. Diese Serie wollen wir fortsetzen, um voll motiviert zum Challenge Cup-Spiel am Dienstag in Bratislava zu reisen. Die Salzburgerinnen sind aber keinesfalls zu unterschätzen, immer heiß auf einen Sieg. Wir müssen aufpassen und dürfen nicht locker lassen“, gibt Graz-Libera Bettina Schröttner die Richtung vor. Im Lager der Mozartstädterinnen will man sich von den bislang beeindruckenden Saisonergebnissen des Tabellendritten allerdings nicht einschüchtern lassen. Auch wenn die Ausgangslage nicht die beste ist. „Wir werden über uns hinauswachsen müssen, um mitspielen zu können. Seit zwei Wochen plagen unser Team krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle. Auch in Graz müssen wir eine Stammspielerin ersetzen, andere sind zwar noch geschwächt, stehen aber wieder zur Verfügung. Wir müssen an uns glauben, es schaffen, unser Kombinationsspiel aufzuziehen, furchtlos und taktisch klug agieren“, weiß Salzburg-Coach Ulrich Sernow.

Linz-Steg startete mit vier souveränen Siegen in die Saison. Nach zwei 0:3-Niederlagen rutschten die Stahlstädterinnen allerdings auf Rang vier ab. Am Samstag erwartet sie im OÖ-Derby bei den Prinz Brunnenbau Volleys in Perg die nächste schwierige Aufgabe. Denn der Tabellensechste ist sehr heimstark, musste zu Hause noch keinen Punkt abgeben. Nur das Head-to-Head spricht eine deutliche Sprache. „Wir konnten bislang alle vier Liga-Derbys für uns entscheiden und werden alles daran setzen, dass es so bleibt. Die Ausgangslage würde ich als offen bezeichnen“, sieht Linz-Steg-Trainer Roland Schwab die Chancen bei 50:50. Im Cup traf man heuer bereits aufeinander –  allerdings ohne Legionärinnen. Perg gewann in der Donauwell-Arena 3:2. „Ich freue mich schon auf das erste Derby am Feld, denn im Cup konnte ich die Stimmung nur als Zuseherin aufsaugen“, erzählt Diana Mitrengova. Die 26-jährige Slowakin ist die Topscorerin ihres Teams und konnte wie die polnische Mittelblockerin Natalia Perlinska die Clubführung bereits überzeugen. „Das sind wirklich zwei tolle Verstärkungen die sich Woche für Woche besser in die Mannschaft einfügen“, freut sich Prinz Brunnenbau Volleys Sportdirektor Josef Trauner, der mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden ist: „Wir liegen in den Playoff-Rängen und haben das Cup-Final4 erreicht. Wir sind voll auf Kurs!“

Der VC Tirol steht nach sechs Runden auf Rang fünf, hat drei Siege eingefahren. Einzig gegen Linz-Steg konnte das Team von Michael Jensen nicht punkten. Sokol/Post und auch Klagenfurt mussten gegen den VCT über fünf Sätze gehen. Am Samstag sind Ozana Nikolic und Co. beim VBV Trofaiach auf den ersten Auswärtssieg aus. Der Tabellenachte hat wie die TI-Volley erst fünf Spiele absolviert. Am vergangenen Wochenende konnte Trofaiach in Salzburg den ersten Saisonerfolg einfahren.

Nach dem Aufeinandertreffen zwischen der TI-Fun-Box-Volley und dem TSV Sparkasse Hartberg wird es nur noch ein siegloses AVL-Team geben. Während die Innsbruckerinnen immerhin bereits einen Punkt verbuchen konnten, warten die Steirerinnen noch immer auf den ersten Satzgewinn. Das junge, ausnahmslos aus Österreicherinnen bestehende Team ist daher ebenso heiß auf den ersten Punkt wie TI-Volley auf den ersten vollen Erfolg. Eva Meindl und Co. sind gewarnt!

Austrian Volley League Women, 7. Runde
18.11., 15:00: TI-Fun-Box-Volley – TSV Sparkasse Hartberg
18.11., 17:30: SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg – ASKÖ Linz/Steg
18.11., 17:30: UVC Holding Graz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg
18.11., 18:00: VBV Trofaiach – VC Tirol

Alle Ergebnisse, die Tabelle, Match- und Ligastats sowie die Spieltermine

[Sportlive/PM/RED]