Graz baut AVL-Führung aus, Klagenfurt ringt Linz-Steg nieder

  • 28. Januar 2018

Die Damen des UVC Holding Graz ließen am Sonntag im Heimspiel gegen VBV Trofaiach-Eisenerz nichts anbrennen. Der AVL-Tabellenführer fuhr in seinem 16. Spiel einen souveränen 3:0 (25:18, 25:16, 25:21)-Erfolg ein und liegt nun drei Punkte vor Verfolger ASKÖ Linz/Steg. Die Stahlstädterinnen unterlagen der SG Kelag Klagenfurt mit 2:3 (24:26, 25:23, 26:28, 25:23, 13:15). Die Wildcats sind nun gleichauf mit der SG VB NÖ Sokol/Post zwei Punkte hinter Linz-Steg. Der Serienmeister hat allerdings ein Spiel weniger ausgetragen. Nur die Top-2 nach 18 Runden steigen direkt ins Halbfinale auf. Die Mannschaften auf den Rängen drei bis sechs stehen im Playoff.

Topscorerinnen in Graz waren Eva Dumphart (10 Punkte), Julia Radl und Anja Dörfler (je 9) bzw. Julia Mitter (9), Corina Breuss (7) und Ronja Klinger (6). „Sie haben gut serviert, aber wir waren einfach kompakter, haben auch den gesamten Kader einsetzen können“, berichtete Graz-Libera Bettina Schröttner.

Einen wahren Volleyball-Krimi erlebten die Zuschauer im Linzer Georg von Peuerbach Gymnasium. 139 Minuten standen einander Linz-Steg und Klagenfurt gegenüber. In allen Sätzen entschieden jeweils nur zwei Punkte! „Eine enge Partei, in der wir das bessere Ende für uns hatten. Obwohl wir auch Punkte liegenlassen, sind wir weiter im Rennen um Platz zwei“, freute sich Klagenfurt-Obmann Josef Laibacher.

Perg festigt Platz sechs
Ein großer Schritt Richtung Playoff-Einzug ist der SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg gelungen. Die Mühlviertlerinnen feierten beim Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg einen souveränen 3:0 (25:11, 25:23, 25:18)-Sieg und festigten so den sechsten Tabellenplatz. Vier Punkte beträgt der Vorsprung auf die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Topscorerinnen waren Katja Ceplak (15), Jacqueline Hohenscherer, Viktoria Goger (je 7) bzw. Eva Freiberger (15), Jordan Tucker (13) und Hailey Murray (12). Die SG Prinz Brunnenbau Volleys gewann viermal in Folge, u. a. am Freitag bei Linz-Steg (3:2). „Das wir jetzt wieder auf Playoffkurs sind, ist ja das eigentliche Highlight des Wochenendes. Salzburg hat uns zu Höchstleistungen getrieben“, analysierte Perg-Außenangreiferin Eva Freiberger.

Austrian Volley League Women
24.01.: SG Kelag Klagenfurt – SG VB NÖ Sokol/Post 3:2 (25:19, 20:25, 25:20, 18:25, 15:10)
26.01.: ASKÖ Linz/Steg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg 2:3 (20:25, 25:16, 25:9, 23:25, 13:15)
27.01.: VC Tirol – VBV Trofaiach-Eisenerz 3:0 (25:15, 25:21, 25:22)
27.01.: TSV Sparkasse Hartberg – TI-Fun-Box-Volley 3:0 (25:19, 25:21, 25:23)
27.01.: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – UVC Holding Graz 1:3 (9:25, 26:24, 22:25, 18:25)
28.01., 16:00: ASKÖ Linz/Steg – SG Kelag Klagenfurt 2:3 (24:26, 25:23, 26:28, 25:23, 13:15)
28.01.: TSV Sparkasse Hartberg – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg 0:3 (11:25, 23:25, 18:25)
28.01.: UVC Holding Graz – VBV Trofaiach-Eisenerz 3:0 (25:18, 25:16, 25:21)

Nachtragsspiel 14. Runde
31.01., 19:00: VC Tirol – SG VB NÖ Sokol/Post

17. Runde
03.02., 17:30: UVC Holding Graz – VC Tirol
03.02., 17:30: TI-Fun-Box-Volley – SG Kelag Klagenfurt
03.02., 18:00: VBV Trofaiach-Eisenerz – TSV Sparkasse Hartberg
03.02., 18:00: SG VB NÖ Sokol/Post – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg
03.02., 20:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – ASKÖ Linz/Steg

Alle Ergebnisse, die Tabelle, Match- und Ligastats sowie der Spielplan

[SPORTLIVE/PM/RED/ÖVV]