EuroVolley 2017 der Herren ausgelost

  • 17. November 2016

Am Dienstag wurden in Krakau die Vorrundengruppen der EuroVolley 2017 der Herren (23.8.-3.9.2017) ausgelost. Nach der erfolgreichen Austragung der WM 2014, steht Polen neuerlich als Veranstalter zur Verfügung. Demgegenüber steht EM-Endrunde der Damen in Aserbaidschan und Georgien (20.9.-1.10.2017). Hier erfolgt die Auslosung am 24. November!

ÖVV-Qualifikationsgegner neuerlich zusammengelost
Die beiden EM-Qualifikationsgegner des österreichischen Herrennationalteams, die Niederlande und die Türkei, stehen sich nach der erfolgreichen Qualifikation auch bei der EM-Endrunde in Pool D gegenüber.
Ebenfalls in Pool D wurden der amtierende Europameister Frankreich sowie Belgien gelost. Die Duelle der drei westeuropäischen Staaten Frankreich, Belgien und den Niederlanden in Kattowitz versprechen große Brisanz. Glaubt man der aktuellen Rangliste des europäischen Volleyball Verbandes sind die Franzosen (#1) aus jetziger Sicht vor den Belgiern (#8), den Niederländern (#10) und den Türken (#15) klare Gruppenfavoriten.

Nord-Duell in Pool A
Große Spannung birgt in Pool A das Duell zwischen den Nachbarstaaten Finnland und Estland. Neben den beiden erklärten Gruppenfavoriten Polen und Serbien könnte im Match dieser beiden Nationen die Entscheidung um den Aufstieg fallen.
In der CEV-Rangliste liegt der FIVB World League Champion 2016 Serbien (#4) derzeit knapp vor dem amtierenden Weltmeister und Olympia-Teilnehmer Polen (#5). Der aktuelle CEV European League Sieger Estland (#14) ist nominell hinter Finnland (#9) einer von zwei Außenseitern. Pool A wird in Danzig ausgetragen.

Österreichs Nachbarstaaten in Pool B
Mit Deutschland, Italien, der Tschechischen Republik und der Slowakei ist Pool B ausschließlich mit Nachbarstaaten Österreichs besetzt. Olympia-Silbermedaillengewinner Italien, dessen aktueller Kader noch einige gemeinsame Jahre bevorstehen, ist nicht nur heißer Anwärter auf den Gruppensieg sondern auch auf den EuroVolley-Titel.
Deutschland muss im Jahr 2017 nicht nur mit einem neuen Trainer, sondern gegenüber den vergangenen Großereignissen (London 2012, WM-Bronze 2014, Olympia-Quali 2016, Anm.) wohl auch mit einem stark veränderten Kader antreten und damit zum Beginn des neuen Olympia-Zykluses einen Neustart einleiten.
Viel Aufsehen dürfte auch das Duell zwischen den beiden ehemaligen Staaten der Tschechoslowakischen Republik, der Tschechischen Republik und der Slowakei, erregen.

Pool C mit Vize-Europameister Slowenien
Bei der EuroVolley 2015 sorgte neben Europameister Frankreich vor allem Slowenien für Furore. Unter der Leitung der italienischen Spielerlegende Andrea Giani schafften die Slowenen sensationell den Sprung ins Endspiel und mussten sich dort nur den Franzosen geschlagen geben.
Ob sich der Weg nach oben (European League Sieger 2015, EM-Silber 2015, World League Gruppe 3 Sieger 2016) auch im kommenden Jahr fortsetzt, wird sich womöglich schon im Rahmen der WM-Qualifikation Ende Mai 2017 zeigen, wenn die Slowenen dank einer guten Auslosung große Chancen auf eine erstmalige WM-Teilnahme haben.
Bei der EM-Endrunde warten mit Russland und Bulgarien allerdings zwei Dauerbrenner des internationalen Volleyballsports. Die Russen sind seit dem EM-Sieg 2013 zwar ohne Titel geblieben und konnten auch mit dem vierten Platz in Rio nicht den hohen Ansprüchen gerecht werden. Sie können dennoch stets auf einen riesigen Kreis an Spitzenvolleyballern zurückgreifen, der jederzeit für die Rückkehr auf den internationalen Volleyball-Thron gut ist.
Bulgarien landete bei den vergangenen beiden EuroVolleys jeweils am vierten Platz und ist damit neben Russland und Slowenien der dritte eindeutige Aufstiegskandidat.
Klarer Außenseiter ist damit Österreichs 2017 FIVB World League Gegner Spanien. Seit dem EM-Triumph im Jahr 2007 konnten die Spanier auf der internationalen Volleyballbühne keine Spitzenresultate einfahren.

Auslosung EuroVolley 2017
Pool A: Polen, Serbien, Finnland, Estland
Pool B: Italien, Deutschland, Tschechische Republik, Slowakei
Pool C: Russland, Bulgarien, Slowenien, Spanien
Pool D: Frankreich, Belgien, Niederlande, Türkei

Auslosung der Damen am 24. November
Für die Vorrunde der EuroVolley der Damen in Aserbaidschan und Georgien fallen erst in der kommenden Woche die Würfel.
Fix qualifiziert waren im Vorfeld neben den Gastgebern Aserbaidschan und Georgien die Top Fünf der EM-Endrunde 2015: Russland, die Niederlande, Serbien, die Türkei und Deutschland.
Als Gruppensieger der zweiten Qualifikationsrunde kamen Ende September mit Belgien, Italien, Polen, Kroatien, Bulgarien und Weißrussland sechs weitere Teams hinzu. Anfang Oktober sicherten sich in der dritten Runde die Ukraine, Ungarn und die Tschechische Republik die letzten drei EM-Tickets.
Mit Italien und der Ukraine sind beide Qualifikationsgegner des österreichischen Damennationteams bei der EuroVolley 2017 dabei!

– STA