Ein Turboboost für den Aufschwung

  • 20. September 2018

Das österreichische Volleyball-Jahr 2018 war gespickt mit Top-Events und Top-Leistungen. Um aus diesem Aufschwung einen Turboboost für die Zukunft machen zu können, hat der Österreichische Volleyball Verband 30 TeilnehmerInnen zu einer 2-tägigen Klausur nach Wien gebeten.

Wenn man sich die Erfolge des laufenden Jahres ansieht, ist es wahrlich kein Wunder, dass ÖVV-Präsident Gernot Leitner nach dieser Tagung von einem „Volleyball-Boomjahr 2019“ ausgeht. Es ist die Mischung aus Etabliertem und Innovativem, die ihn so zuversichtlich stimmt. So gab es heuer einerseits eine spannende ausverkaufte AVL-Damen-Finalserie und andererseits in Wagrain-Kleinarl die erste CEV Snow Volleyball EM der Geschichte, die dem Volleyballsport eine neue Zielgruppe eröffnet hat: den Tourismus.

Volle Hallen gab es in Österreich aber auch bei Spielen der 2018 CEV Silver European League, bei denen die ÖVV-Damen- und Herren-Teams stets im Doppelpack zu sehen waren und es die Damen bis ins Finale schafften! Der ORF war stets live dabei. Ebenso dann später bei der EM-Qualifikation, wo Österreich in einer Weltsportart wie Volleyball dank ausgezeichneter Leistungen nun die Chance hat, beide Nationalteams zur Europameisterschaft 2019 zu bringen!

Tolles sah man freilich auch am heimischen Beach. So war das FIVB World Tour BADEN OPEN presented by SPORT.LAND.NÖ erstmals Bestandteil der World Tour und das A1 Major Vienna presented by Swatch-Turnier auf der Donauinsel wieder ein Publikums-Hit der Extraklasse. Davon profitiert natürlich auch die heimische Serie. Die neu konzipierte Austria Beach Volleyball Tour (Pro & Junior) hatte heuer 28 Stopps in ganz Österreich und mit 70.000 Euro fast eine Preisgeldverdopplung im Vergleich zum Vorjahr aufzuweisen.

„Ich habe in diesen Tagen ein winning team kennengelernt!“ ÖVV-Präsident Gernot Leitner

Leitner: „Darauf basierend hat der gesamte Österreichische Volleyballverband mit all seinen Mitarbeitern, Nationaltrainern, Akademieleitern und einigen langjährig erfahrenen Volleyball-Funktionären in dieser Klausur Gedanken und Strategien für die Zukunft des Volleyballsports diskutiert.“ Dafür wurden Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenbereichen gebildet (Best Practice & Verbesserungspotenzial, Spitzensportpyramide, Vermarktung & PR, Der ÖVV als Servicestelle für Vereine und Ligen, Unterstützung der Professionalisierung der Vereine, Programme und Strategien für die Nationalteams Beach und Halle) und Ziele herausgearbeitet.

Leitner: „Nach einem Jahr als Präsident habe ich nun genug Einblick in das breite Verantwortungsspektrum des ÖVV. Dazu habe ich in diesen Tagen wirklich ein „winning team“ kennengelernt: mit viel Erfahrung, einem guten Spirit und dem absoluten Willen, Dinge zu verbessern und sportlich ganz nach oben zu kommen. Der ÖVV ist eine sehr moderne Organisation und bereit für die Zukunft. Eine gute Mischung aus ehemaligen gut ausgebildeten Topathleten, die exekutive Rollen einnehmen, erfahrenen „Volleyballrecken“ und frischem Blut im Bereich Marketing und Kommunikation. Der gesamte Fokus ist nun sportlich auf die im Jänner zu Ende gehende EM-Qualifikation und das Erreichen der Endrunde gerichtet!“ Spätestens dann wäre der Boom endgültig Wirklichkeit geworden…

(sportlive.at)