Doppler/Horst wollen vierte Olympiateilnahme und Medaillensammlung erweitern

  • 8. Juni 2018

Clemens Doppler und Alexander Horst haben bei einem Pressefrühstück im Vapiano am Wiener Westbahnhof vor dem Hauptblock der Beach Volleyball-Sommersaison ein erstes Resümee gezogen, einen Ausblick gegeben und den Marschplan Richtung Tokio 2020 verlautbart.

Relativ bald nach dem WM-Silbermärchen war beiden Athleten klar: „Wir wollen weitermachen und unsere vierten Olympischen Spiele ins Visier nehmen!“ Alexander Horst: „Nach einer EM- und WM-Medaille ist die Motivation natürlich klar – eine Olympia-Medaille! Dann höre ich auf!“

Für Coach Robert Nowotny wäre bereits die erneute Qualifikation für Olympische Spiele der Hammer: „Es wird verdammt schwer, es qualifizieren sich nur die Top 15 der Welt direkt für die Spiele in Tokio, die restlichen 9 Plätze gehen an den Veranstalter, die fünf Continental-Cup Sieger, den Weltmeister 2019 und den Sieger des Olympic Qualification Tournament.“

Doppler/Horst zählen auf der World Tour bereits zu den Routiniers, Clemens ist mit 16 durchgehenden Jahren auf der World Tour unter den Spitzenreitern. „Da gibt es nicht viele, die länger auf der Tour sind. Eventuell Herrera und der ist auch immer noch top! Unser Sport lebt von Erfahrungswerten in psychologischer und technisch/taktischer Sicht – auch wenn die jungen Wilden aus Russland und Norwegen immer stärker anklopfen!“

Doppler/Horst haben sich mit drei Trainingscamps auf Teneriffa sowie einer Woche in Fort Lauderdale auf die heurige Saison vorbereitet. Auf Grund des im September operierten Knies von Clemens Doppler und des neuen Entry-Ranking Systems wurde bewusst ein reduziertes Turnierprogramm zum Saisonstart gewählt. Mit Platz 5 beim 4*-Event in Xiamen konnte aber bereits ein erstes Viertelfinale erreicht werden.

Mit dem Baden Open presented by Sportland Niederösterreich und Hypo NOE von 14. bis 17. Juni beginnt eine 6-wöchige Turnierserie für Österreichs Nr. 1 Team. Es folgen die 4*-Events in Ostrava (Tch), Warschau (Pol) und Espinho (Por), bevor das Major in Gstaad sowie die EM in Rotterdam warten.

Nach einer Woche Kräfte sammeln kommt es dann von 1. bis 5. August zur Neuauflage auf der Wiener Donauinsel. Das A1 Major Vienna presented by Swatch hat mit einem Iconic-Shooting am Wiener Riesenrad bereits jetzt für Furore gesorgt. Alex Horst: „Ich habe ja Höhenangst, gehe auf keinen Klettersteig und auch nicht in einen Hochseilgarten. Irgendwie habe ich mich doch zu dem PR-Shooting überreden lassen. Das Ergebnis ist sensationell, der Ausblick war auch atemberaubend, aber ehrlich gesagt, sowas mach ich nicht mehr, einmal reicht!“ Clemens streut Alex Rosen: „Cool, dass er das Zepter in die Hand genommen hat, ich habe nur die Minuten runtergezählt, war wie versteinert!“

Robert Nowotny: „Clemens und Alex kommen immer besser in Schuss, wir werden die ersten Turniere nun zur weiteren Formsteigerung nutzen um dann in Gstaad, Rotterdam und vor allem in Wien die Red Bull Arena rocken zu können!“

(PM/RED)