Der „verlorene Sohn“ kehrt ins Mostviertel zurück

  • 19. Juni 2020

Über zehn Jahre trug Fabian Kriener bereits das Trikot des VCA Amstetten NÖ. Nach zwei Saisonen beim UVC Weberzeile Ried/Innkreis kehrt der 24-Jährige nun wieder ins Mostviertel zurück. „Er hat seine Ausbildung nun abgeschlossen und wir sind überglücklich, dass er sich wieder für uns entschieden hat. Er war lange das Gesicht des Vereins und bei fast allen unserer großen Erfolge dabei waren“, freute sich VCA-Sportdirektor Michael Henschke. Kriener gewann mit Amstetten dreimal den Austrian Volley Cup, in der Meisterschaft gab es zweimal Bronze.

Kriener ist bereits der zehnte Österreicher im VCA-Kader 2020/21. „Dass Fabian wieder bei uns ist, freut mich sehr. Er ist sportlich wie menschlich für jeden Verein eine Bereicherung“, streut auch Trainer Igor Simuncic Kriener Rosen. Der Headcoach arbeitete bereits während seines ersten Engagements in Amstetten zwei Saisonen mit dem Neuzugang zusammen. Anders als damals wird der 193 Zentimeter große Niederösterreicher allerdings nicht mehr als erster Aufspieler fungieren, sondern in den Angriff wechseln. „Ich freue mich schon auf den Trainingsstart. Der Verein hat sehr gute Arbeit geleistet und ich hoffe, dass wir an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen können“, erklärte Kriener.

Simuncic‘ Assistent in Amstetten wird der langjährige VCA-Spieler und -Kapitän Srdjan Vracaric. Außerdem gelang es dem Verein aus dem Mostviertel, mit Gerhard Bader den jahrelangen Chefstatistiker des HYPO TIROL Volleyballteam als Berater zu gewinnen. „Beide sind richtige Kapazunder und mit dem Verein eng verbunden. Ich freue mich schon auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, erklärte Henschke abschließend.

PM/RED