DenizBank AG VL Women: Graz gewinnt Grunddurchgang, Platz zwei heiß umkämpft

  • 6. Februar 2021

Die Damen von UVC Holding Graz setzten sich in der vorletzten Runde des DenizBank AG VL Women-Grunddurchgangs bei PSV VBG Salzburg 3:1 (25:20, 19:25, 25:20, 25:16) durch und sind endgültig nicht mehr von Rang eins zu verdrängen. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt es hingegen um den zweiten Platz. Denn STEELVOLLEYS Linz-Steg schlug TSV Sparkasse Hartberg 3:1 (25:17, 25:22, 22:25, 25:13) und SG VB NÖ Sokol/Post gewann bei TI-abc-fliesen-volley souverän 3:0 (25:22, 25:19, 25:17). Beide Teams halten nun bei 40 Punkten, sind nur durch das Satzverhältnis getrennt. Das Fernduell wird am kommenden Samstag entschieden.

Bei Linz-Steg kam Neuzugang Julia Brown erstmals zum Einsatz. Die US-Amerikanerin zeigte eine sehr starke Leistung und avancierte bei ihrem Debüt mit 25 Punkten zur Topscorerinnen vor der wiedergenesenen Kapitänin Nikolina Maros (15). Für Hartberg, das durch starke Verteidigungsaktionen den Steelgirls das Leben schwer machte, scorten Carina Hoff (16) und Marie Bruckner (15) am häufigsten. Match-Stats: Angriffspunkte 62 zu 41, Angriffsquote 40% zu 27%, Asse 3 zu 4, Servicefehler 8 zu 10, Blockpunkte je 7, Annahme 41% zu 43% und Eigenfehler je 25. Die Steirerinnen bleiben trotz der Niederlage im Rennen um das letzte Playoff-Ticket.

„Hartberg ist zwar Vorletzter, spielt aber über weite Phasen wie ein Top-5-Team. Uns ist es heute leider nicht gelungen, am Service Druck aufzubauen. Damit konnten sie ein sehr variables Angriffsspiel aufziehen. Am Ende haben wir aber unsere Power doch noch ausgespielt und verdient gewonnen.  Sowohl Maros als auch Brown haben gute Leistungen gezeigt“, berichtete Linz-Steg-Trainer Roland Schwab, dessen Team Montagabend in Innsbruck gegen TI-volley um den dritten  Austrian Volley Cup-Finaleinzug in Folge kämpft. „Das wird wieder ein hartes Stück arbeitet. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir aus der Niederlage bei TI-volley vor einer Woche gelernt haben“, zeigte sich Schwab optimistisch.

Rekordmeister Sokol/Post setzte seinen Erfolgslauf bei TI-Volley fort, feierte bewerbsübergreifend seinen siebenten Sieg in Folge. Die Gastgeberinnen konnten nur phasenweise mithalten. „Wir haben zu viele Eigenfehler begangen. So kann man gegen ein starkes Team, wie es Sokol/Post ist, einfach nicht reüssieren. Vorentscheidend war das Ende des zweiten Satzes, als Sophie Wallner bei 19:19 zum Service kam. Sie schlug vier Asse und uns gelang kein Punkt mehr… Wir fokussieren uns jetzt voll auf das Cup-Halbfinale gegen Linz-Steg“, erläuterte TI-volley-Obmann Michael Falkner. Topscorerinnen: Elisa Caria (12), Braedyn Tutton und Myriam Robitaille (je 9)  bzw. Aida Mehic (13) und Michaela Wengler (12). Match-Stats: Angriffspunkte 37 zu 32, Angriffsquote 36% zu 32%, Asse 2 zu 10, Servicefehler 12 zu 4, Blockpunkte 6 zu 11, Annahme 49% zu 68% und Eigenfehler 22 zu 13.

Die Grazerinnen erwiesen sich im Duell mit den PSV VBG-Damen als das konstantere Team. Nur im zweiten Satz konnte der Gastgeber zeigen, was er wirklich kann. So fiel der Sieg des Grunddurchgang-Gewinners am Ende doch recht souverän aus. „Graz erlaubt keine Schwächen oder Fehler. Trotzdem bin ich stolz darauf, was unser Team, im Spielverlauf angeboten hat. Es entscheiden Kleinigkeiten im technischen und taktischen Bereich über Sieg und Niederlage. Da müssen und werden wir uns steigern. Nächsten Samstag wollen wir uns in Klagenfurt den vierten Platz sichern“, so Salzburg Trainer Ulrich Sernow. Zuspielerin Leah Shevkenek ergänzt: „Im zweiten Satz hat schon sehr viel perfekt geklappt. Unser Ziel ist es nun, eine solche Leistung über das ganze Spiel zu zeigen!“

Topscorerinnen waren Paige Hill (16), Lisa Sernow und Patrica Maros (je 11) bzw. Ursula Ehrhart (19), Linda Peischl und Birgit Helminger (je 12). Match-Stats: Angriffspunkte 36 zu 53, Angriffsquote 32% zu 43%, Asse je 7, Servicefehler 8 zu 17, Blockpunkte 8 zu 7, Annahme 68% zu 73% und Eigenfehler 27 zu 30.

DenizBank AG VL Women, Grunddurchgang

06.02.: TI-abc-fliesen-volley vs. SG VB NÖ Sokol/Post 0:3 (22:25, 19:25, 17:25)
06.02.: ASKÖ STEELVOLLEYS Linz-Steg vs. TSV Sparkasse Hartberg 3:1 (25:17, 25:22, 22:25, 25:13)
06.02.: PSV VBG Salzburg vs. UVC Holding Graz 1:3 (20:25, 25:19, 20:25, 16:25)
10.02., 17:35: SG UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn vs. VC Tirol
17.02., 17:35: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz

Ergebnisse, Stats, Spielplan und Tabelle

Austrian Volley Cup Women-Halbfinale

08.02., 18:00: TI-abc-fliesen-volley vs. ASKÖ Steelvolleys Linz/Steg LIVE auf LAOLA1
14.02., 14:30: UVC Holding Graz vs. SG VB NÖ Sokol/Post

Ergebnisse, Stats und Spielplan

Alle DenizBank AG VL-Spiele Damen und Herren live auf VolleynetTV!

SPORTLIVE/PM