Cup-Titelverteidiger VCA Amstetten NÖ/hotVolleys stürmt ins Viertelfinale

  • 15. Oktober 2017

Am Sonntag wurden im Austrian Volley Cup Men sieben von acht Viertelfinaltickets vergeben: Titelverteidiger SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys, der VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt und das Hypo Tirol Volleyballteam kamen ohne Satzverlust weiter. Auch der SK Posojilnica Aich/Dob steht wie Vorjahrsfinalist VBC TLC Weiz, UVC Weberzeile Ried im Innkreis und VC Mils unter den Top-8. Der letzte Viertelfinalist wird erst am 22. Oktober in der Begegnung zwischen dem UVC Holding Graz und der SG VT Roadrunners Wien/Union Perchtoldsdorf ermittelt.

Die SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys ließ gegen Außenseiter TI-volley nichts anbrennen und feierte in 62 Minuten einen souveränen 3:0 (25:11, 25:16, 25:14)-Heimsieg. Die Mostviertler blieben somit im Cup zum neunten Mal in Folge ohne Satzverlust. „Wir sind heiß auf den dritten Titel in Folge. Es war heute eine konzentrierte Leistung am Service, das war unser Schlüssel zum Erfolg. Alle Spieler sind zum Einsatz gekommen, was uns in diesen anstrengenden Wochen sehr hilft, um besser zu regenerieren“, berichtete VCA-Aufspieler Fabian Kriener.

Der VBK Klagenfurt gehört zu den Geheimfavoriten. Das Wiener Landesligateam WAT Tigers Sport wurde für die Wörther-See-Löwen auch nicht zum Stolperstein, obwohl das Ergebnis knapper ausfiel, als es die Ausgansposition hatte vermuten lassen. Der VBK Klagenfurt setzte sich schlussendlich allerdings doch in drei Sätzen 25:20, 25:23, 31:29 durch. „Die Wiener haben sich tapfer gewehrt, wir aber auch sehr viel ausprobiert. Trainer Huber brachte alle Spieler zum Einsatz. Wir sind zufrieden“, resümierte WSL-Managerin Karin Frühbauer.

Auch das Hypo Tirol Volleyballteam steht unter den Top-8. Die Innsbrucker, in der vergangenen Saison Meister der zweithöchsten Spielklasse, wurden ihrer Favoritenrolle beim VC Uniqa Gratwein gerecht. Nach Abwehr von Satzbällen gewann das Hypo Tirol Volleyballteam das „Zweitliga-Duell“ in drei Durchgängen 29:27, 25:14, 25:23.

Für die SG Union Raiffeisen Waldviertel kam hingegen das Aus. Sie scheiterte am Tiroler Landesligisten VC Mils mit 1:3 (21:25, 21:25, 25:21, 23:25). Bei der URW fehlte beinahe der komplette DenizBank AG VL-Kader, daher war das Ausscheiden für die Waldviertler auch nicht unbedingt überraschend.

Auch der SK Posojilnica Aich/Dob tritt im Cup mit einer gegenüber der Meisterschaft stark veränderten Mannschaft an, konnte sich allerdings ins Viertelfinale durchschlagen. Die Kärntner setzten sich gegen den starken Zweitligisten VC Hausmannstätten mit 3:1 (25:23, 23:25, 25:19, 25:23) durch. „Wir sind weiter, das ist positiv. Jetzt warten wir, welcher Gegner auf uns zukommt“, so Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu.

Einen schweren Arbeitstag haben die Spieler des UVC Weberzeile Ried im Innkreis hinter sich. Denn der VC Voitsberg erwies sich als ebenbürtiger Gegner, musste sich dem Erstligisten erst nach hartem Kampf 2:3 (13:25, 25:17, 21:25, 25:21, 10:15) beugen.

Im letzten Spiel des Tages stieg Vorjahrsfinalist VBC TLC Weiz in die nächste Runde auf, gewann bei der Union VBC Steyr 3:1 (25:21, 25:17, 21:25, 25:12).

Austrian Volley Cup Herren, Achtelfinale
15.10.: VC Uniqa Gratwein – Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (27:29, 13:25, 23:25)
15.10.: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – TI-volley 3:0 (25:11, 25:16, 25:14)
15.10.: SG Union Raiffeisen Waldviertel – VC Mils 1:3 (21:25, 21:25, 25:21, 23:25)
15.10.: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – WAT Tigers Sport 3:0 (25:20, 25:23, 31:29)
15.10.: VC Voitsberg – UVC Weberzeile Ried im Innkreis 2:3 (13:25, 25:17, 21:25, 25:21, 10:15)
15.10.: SK Posojilnica Aich/Dob – VC Hausmannstätten  3:1 (25:23, 23:25, 25:19, 25:23)
15.10.: Union VBC Steyr – VBC TLC Weiz 1:3 (21:25, 17:25, 25:21, 12:25)
22.10., 10:00: UVC Holding Graz – SG VT Roadrunners Wien/Union Perchtoldsdorf

Alle Ergebnisse

Austrian Volley Cup Damen, Achtelfinale
22.10., 12.30: UVC Holding Graz – VC Tirol
22.10., 14:30: SSV HIB Liebenau – VBK Sparkasse Wolfsberg
22.10., 15:00: TI-funbox-volley – SU Hotvolleys Ybbs
22.10., 15:00: ATSE Graz – SG Kelag Klagenfurt
22.10., 16:00: SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg – VC Raiffeisen Dornbirn
22.10., 16:00: SG VB NÖ Sokol/Post – Union West-Wien
22.10., 18:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – VBV Trofaiach
22.10., 18:00: Volleystars Kärnten – VBC Krottendorf

[SPORTLIVE/PM/RED]