Berger führt Perugia zur 1:0-Führung

  • 29. März 2018

Alexander Berger hat am Donnerstag mit Sir Colussi Sicoma Perugia den Auftakt zur „Best-of-5“-Halbfinalserie der italienischen SuperLega gegen Diatec Trentino daheim mit 3:1 (25:23, 18:25, 25:23, 25:22) für sich entschieden. Der Österreicher erzielte vor den Augen von ÖVV-Präsident Gernot Leitner und ÖVV-Sportdirektor Gottfried Rath 14 Punkte, war damit bester Scorer seiner Mannschaft! Spiel Nummer zwei steigt am Sonntag.

Berger und Co. spielen bislang eine makellose Saison. Schließlich konnte man mit dem Supercup und dem Coppa Italia bereits zwei Titel gewinnen, ist außerdem in der CEV Champions League ins  Top6-Playoff eingezogen. Lokomotiv Novosibirsk steht als letzte Hürde zwischen Perugia und einem erneuten Final4-Einzug. Vor einem Jahr hatte Perugia sogar das Endspiel der Königsklasse erreicht.

Aber auch für den seit Monaten in Topform agierenden Paul Buchegger, zuvor mit Bunge Ravenna gegen Grunddurchgangssieger Perugia ausgeschieden, ist die Saison nicht zu Ende, steht doch noch ein besonders Highlight auf dem Programm: Im CEV Challenge Cup-Finale trifft Ravenna am 4. und 11. April auf Olympiacos Piräus.

Beitrag im ORF

Dem Höhenflug der beiden ÖVV-Stars in der berühmtesten Volleyball-Liga der Welt trägt auch der ORF Rechnung und bringt kommenden Sonntag einen Beitrag in „Sport am Sonntag“.

Gottfried Rath: „Zwei Österreicher führen Woche für Woche ihre Teams in der italienischen Liga und im Europacup zu Erfolgen. Das hat es bis jetzt noch nicht gegeben. Diese Leistungen der beiden Nationalteamspieler sind Beispiele dafür, wie wir auch weiterhin unsere österreichischen Talente entwickeln werden.“

Gernot Leitner: „Die Burschen sind die Speerspitze der österreichischen Volleyballentwicklung. Es ist toll zu sehen, wie sie sich in der stärksten und prestigeträchtigsten Liga der Welt durchgesetzt haben. Für die heimische Szene, und das nicht nur für den Nachwuchs, sind sie tolle Vorbilder. Ich bin zuversichtlich, dass das der weiteren positiven Entwicklung unserer Sportart viel Auftrieb gibt. In der Europaliga und in der EM-Qualifikation kann man die beiden heuer in Österreich aus nächster Nähe sehen!“

(sportlive)