AVL Women: Trofaiach fordert Tabellenführer Linz-Steg

  • 30. Oktober 2017

An Allerheiligen steht die vierte Runde in der Austrian Volley League Women auf dem Programm. Tabellenführer ASKÖ Linz/Steg geht als klarer Favorit in das Duell mit dem noch punktelosen VBV Trofaiach. Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post will bei der PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg nach drei Niederlagen im MEVZA Cup in die Erfolgsspur zurück. Auch die SG Kelag Klagenfurt hält wie Linz-Steg und der Titelverteidiger bei drei AVL-Siegen, beim Schlusslicht TSV Sparkasse Hartberg hoffen die Wildcats auf den vierten Streich. Die Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg sehen sich beim VC Tirol in der Außenseiterrolle. Die Damen des UVC Holding Graz, sie konnten zuletzt einen Punkt bei Sokol/Post mitnehmen, empfangen die noch sieglose TI-Fun-Box-Volley.

Vor dem Auswärtsspiel am Samstag in Klagenfurt will Linz-Steg gegen Trofaiach unbedingt die nächsten drei Punkte einfahren und die makellose Bilanz aufrechterhalten. Die Ausgangslage könnte kaum eindeutiger sein. Während die Stahlstädterinnen erst einen Satz abgeben mussten, stehen die Steirerinnen noch ohne Punkt- bzw. Satzerfolg da. Linz-Steg-Trainer Roland Schwab: „Wir können die eindeutige Situation zwar nicht leugnen, müssen sie aber bestmöglich ausblenden. Das Match startet nicht bei 9:0-Tabellenpunkten, sondern bei 0:0. Wir müssen erst beweisen, dass wir zu Recht voranliegen und können es uns sicher nicht leisten, abwartend zu spielen. Trofaiach hat einige neue Spielerinnen im Team und kann unbeschwert auftreten.“

Mit Vorfreude gehen die Damen der PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg in das Duell mit Sokol/Post. „Mit Demut und Unentschlossenheit werden wir nichts erreichen. Wer den Serienmeister schlagen will, muss auch daran glauben. Dass wir zu den Top-Teams Österreichs gehören, müssen wir in dieser jungen Saison noch beweisen. Wir benötigen am Mittwoch Mut, Konzentration, Willensstärke und vor allem eine überragende sportliche Leistung“, gibt sich Salzburg-Trainer Ulrich Sernow kämpferisch. Und Kapitänin Anna Lisa Engelhart ergänzt: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Das werden wir uns am Mittwoch zum Motto nehmen!“

Die bisher ungeschlagene SG Klagenfurt möchte in Hartberg die weiße Weste behaupten und mit einem Sieg den Anschluss an die Spitze halten. Trotz der eindeutigen Tabellensituation nehmen die Wildcats das Auswärtsmatch nicht auf die leichte Schulter. „Ihr Spiel wird zunehmend stabiler. Hartberg hat eine ganz junge Mannschaft, die sich Woche für Woche steigert“, erklärt Klagenfurt-Trainer Helmut Voggenberger, der vielleicht auf Topscorerin Nikolina Bajic wird verzichten müssen. „Wir haben einen breiten Kader, der sogar einen Ausfall von Nina kompensieren kann. Juniorin Carina Goldberger hat gegen den VC Tirol die Lücke hervorragend gefüllt und war maßgeblich am Sieg beteiligt!“

Nach den ersten drei Spieltagen finden sich die Spielerinnen der SG Prinz Brunnenbau Volleys auf dem vierten Tabellenrang. Zusätzlich haben sie im Austrian Volley Cup das Viertelfinale erreicht. „Das war ein toller und zugleich überraschender Saisoneinstieg für uns“, bemerkt Sportdirektor Josef Trauner. An die tollen Vorstellungen im Oktober möchte sein Team am Mittwoch beim VC Tirol anschließen. Der Tabellensechste aus Innsbruck verfügt über einen starken Kader mit erfahrenen Legionärinnen und jungen heimischen Spielerinnen. „Tirol ist sicherlich der Favorit. Vielleicht können wir sie aber überraschen“, stapelt Perg-Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova tief.

Die UVC Graz-Damen empfangen in der vierten Runde die TI-Fun-Box-Volley. Die Innsbruckerinnen sind in dieser Saison noch ohne Sieg, haben aber auch erst zwei Spiele absolviert. „Sie sind nicht zu unterschätzen, haben gegen Linz-Steg gut mitgehalten und auch in Wien gegen Sokol/Post einen Satz gewonnen. Wir sind auf jeden Fall gewarnt“, versichert Graz-Libera Bettina Schröttner, die mit ihrem Team im November ein sehr intensives Programm zu absolvieren hat. Graz-Sportdirektor Frederick Laure: „Wir wollen am Mittwoch gewinnen und uns in der Tabelle nach oben arbeiten. Die kommenden Wochen werden sehr hart. Es stehen viele Spiele in der Meisterschaft, dem ÖVV- und Europa-Cup am Programm.“

Austrian Volley League Women
01.11., 16:00: UVC Holding Graz – TI-Fun-Box-Volley
01.11., 16:00: VC Tirol – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg
01.11., 18:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – SG VB NÖ Sokol/Post
01.11., 18:30: ASKÖ Linz/Steg – VBV Trofaiach
01.11., 18:30: TSV Sparkasse Hartberg – SG Kelag Klagenfurt

Alle Ergebnisse, die Tabelle, Match- und Ligastats sowie die Spieltermine

DenizBank AG Volley League Men
01.11., 16:00: VBC TLC Weiz – UVC Weberzeile Ried im Innkreis

Alle Ergebnisse, die Tabelle, Match- und Ligastats sowie die Spieltermine

[Sportlive/PM/RED]